Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Welch Flüstern,
So lüstern
Raunt mir ins Ohr im Düstern!
"Komm, holde Taube, süsse Braut.
"Der Priester harrt. Der Priester traut.
"Der Teppich ist gebreitet.
"Das Bette ist bereitet.
"Uns winkt des Lagers weicher Flaum
"Zu süssem Schlaf und süsserm Traum.
"Kommst, kömmst du bald, du Fromme?" --
Ja, Bräutgam, ja, ich komme!


Welch Flüstern,
So lüstern
Raunt mir ins Ohr im Düstern!
„Komm, holde Taube, süſse Braut.
„Der Priester harrt. Der Priester traut.
„Der Teppich ist gebreitet.
„Das Bette ist bereitet.
„Uns winkt des Lagers weicher Flaum
„Zu süſsem Schlaf und süſserm Traum.
„Kommst, kömmst du bald, du Fromme?“ —
Ja, Bräutgam, ja, ich komme!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0246" n="224"/>
              <l>Welch Flüstern,</l><lb/>
              <l>So lüstern</l><lb/>
              <l>Raunt mir ins Ohr im Düstern!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Komm, holde Taube, sü&#x017F;se Braut.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Priester harrt. Der Priester traut.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Teppich ist gebreitet.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Bette ist bereitet.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Uns winkt des Lagers weicher Flaum</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu sü&#x017F;sem Schlaf und sü&#x017F;serm Traum.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kommst, kömmst du bald, du Fromme?&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ja, Bräutgam, ja, ich komme!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0246] Welch Flüstern, So lüstern Raunt mir ins Ohr im Düstern! „Komm, holde Taube, süſse Braut. „Der Priester harrt. Der Priester traut. „Der Teppich ist gebreitet. „Das Bette ist bereitet. „Uns winkt des Lagers weicher Flaum „Zu süſsem Schlaf und süſserm Traum. „Kommst, kömmst du bald, du Fromme?“ — Ja, Bräutgam, ja, ich komme!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/246
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/246>, abgerufen am 18.09.2019.