Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwang ich Tyche dir zu dienen,
Brach mir Bahn durch Bruch und Schluft;
Seh' am Belt ein Tempe grünen,
Athm' auf Rugien Joniens Luft;
Zaubr' ich mir aus Eis und Schlossen
Einen Frühling blüthenweiss,
Lehr' aus Urnen Rosen sprossen --
Lyra, dir gebührt der Preis!
Schwing' ich mit der Ahnung Schwingen
Aus dem Eitlen mich empor,
Hör' entzückt die Sphären singen
Mit des Geistes leiserm Ohr,
Schwellt der Götter ew'ge Jugend
Meine Adern, lächelt mir
Mit Hetärenreiz die Tugend --
Güldne Lyra, Dank sey dir!
Wie du einst, o güldne Leyer,
Thraciens Gewürm bezwangst,
Über Hellas Ebentheuer
Glorreich manchen Sieg errangst;
Also auch des Wahns Chimären,
Auch die Sphynx der Leidenschaft
Hilfst du siegreich mir beschwören
Durch des Liedes Zauberkraft.
Zwang ich Tyche dir zu dienen,
Brach mir Bahn durch Bruch und Schluft;
Seh' am Belt ein Tempe grünen,
Athm' auf Rugien Joniens Luft;
Zaubr' ich mir aus Eis und Schlossen
Einen Frühling blüthenweiſs,
Lehr' aus Urnen Rosen sprossen —
Lyra, dir gebührt der Preis!
Schwing' ich mit der Ahnung Schwingen
Aus dem Eitlen mich empor,
Hör' entzückt die Sphären singen
Mit des Geistes leiserm Ohr,
Schwellt der Götter ew'ge Jugend
Meine Adern, lächelt mir
Mit Hetärenreiz die Tugend —
Güldne Lyra, Dank sey dir!
Wie du einst, o güldne Leyer,
Thraciens Gewürm bezwangst,
Über Hellas Ebentheuer
Glorreich manchen Sieg errangst;
Also auch des Wahns Chimären,
Auch die Sphynx der Leidenschaft
Hilfst du siegreich mir beschwören
Durch des Liedes Zauberkraft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0024" n="4"/>
            <lg n="2">
              <l>Zwang ich Tyche dir zu dienen,</l><lb/>
              <l>Brach mir Bahn durch Bruch und Schluft;</l><lb/>
              <l>Seh' am Belt ein Tempe grünen,</l><lb/>
              <l>Athm' auf Rugien Joniens Luft;</l><lb/>
              <l>Zaubr' ich mir aus Eis und Schlossen</l><lb/>
              <l>Einen Frühling blüthenwei&#x017F;s,</l><lb/>
              <l>Lehr' aus Urnen Rosen sprossen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Lyra, dir gebührt der Preis!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Schwing' ich mit der Ahnung Schwingen</l><lb/>
              <l>Aus dem Eitlen mich empor,</l><lb/>
              <l>Hör' entzückt die Sphären singen</l><lb/>
              <l>Mit des Geistes leiserm Ohr,</l><lb/>
              <l>Schwellt der Götter ew'ge Jugend</l><lb/>
              <l>Meine Adern, lächelt mir</l><lb/>
              <l>Mit Hetärenreiz die Tugend &#x2014;</l><lb/>
              <l>Güldne Lyra, Dank sey dir!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie du einst, o güldne Leyer,</l><lb/>
              <l>Thraciens Gewürm bezwangst,</l><lb/>
              <l>Über Hellas Ebentheuer</l><lb/>
              <l>Glorreich manchen Sieg errangst;</l><lb/>
              <l>Also auch des Wahns Chimären,</l><lb/>
              <l>Auch die Sphynx der Leidenschaft</l><lb/>
              <l>Hilfst du siegreich mir beschwören</l><lb/>
              <l>Durch des Liedes Zauberkraft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0024] Zwang ich Tyche dir zu dienen, Brach mir Bahn durch Bruch und Schluft; Seh' am Belt ein Tempe grünen, Athm' auf Rugien Joniens Luft; Zaubr' ich mir aus Eis und Schlossen Einen Frühling blüthenweiſs, Lehr' aus Urnen Rosen sprossen — Lyra, dir gebührt der Preis! Schwing' ich mit der Ahnung Schwingen Aus dem Eitlen mich empor, Hör' entzückt die Sphären singen Mit des Geistes leiserm Ohr, Schwellt der Götter ew'ge Jugend Meine Adern, lächelt mir Mit Hetärenreiz die Tugend — Güldne Lyra, Dank sey dir! Wie du einst, o güldne Leyer, Thraciens Gewürm bezwangst, Über Hellas Ebentheuer Glorreich manchen Sieg errangst; Also auch des Wahns Chimären, Auch die Sphynx der Leidenschaft Hilfst du siegreich mir beschwören Durch des Liedes Zauberkraft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/24
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/24>, abgerufen am 25.04.2019.