Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie sieht so hehr
Das düstre Meer!
Die Welle tanzt des Glanzes trunken,
Und sprüht lusttaumelnd Feuerfunken.
Es mahlt der Strahl
Das liebe Thal,
Das sie bewohnt, der Holden Holde
Mit Rosengluth und mattem Golde.
Geuss Hesperus
Mit leisem Gruss
Auf sie den Inhalt meiner Lieder,
Die schönsten deiner Rosen nieder.
Viel schöner blüht,
Viel wärmer glüht
Die blasse Rose ihrer Wangen,
Und weckt inbrünstiges Verlangen.
Von ihr Ein Blick,
Ein trauter Nick
Durchzuckt elektrisch Mark und Leben,
Und macht den feinsten Nerv erbeben.
Wie sieht so hehr
Das düstre Meer!
Die Welle tanzt des Glanzes trunken,
Und sprüht lusttaumelnd Feuerfunken.
Es mahlt der Strahl
Das liebe Thal,
Das sie bewohnt, der Holden Holde
Mit Rosengluth und mattem Golde.
Geuſs Hesperus
Mit leisem Gruſs
Auf sie den Inhalt meiner Lieder,
Die schönsten deiner Rosen nieder.
Viel schöner blüht,
Viel wärmer glüht
Die blasse Rose ihrer Wangen,
Und weckt inbrünstiges Verlangen.
Von ihr Ein Blick,
Ein trauter Nick
Durchzuckt elektrisch Mark und Leben,
Und macht den feinsten Nerv erbeben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0224" n="202"/>
            <lg n="3">
              <l>Wie sieht so hehr</l><lb/>
              <l>Das düstre Meer!</l><lb/>
              <l>Die Welle tanzt des Glanzes trunken,</l><lb/>
              <l>Und sprüht lusttaumelnd Feuerfunken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es mahlt der Strahl</l><lb/>
              <l>Das liebe Thal,</l><lb/>
              <l>Das sie bewohnt, der Holden Holde</l><lb/>
              <l>Mit Rosengluth und mattem Golde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Geu&#x017F;s Hesperus</l><lb/>
              <l>Mit leisem Gru&#x017F;s</l><lb/>
              <l>Auf sie den Inhalt meiner Lieder,</l><lb/>
              <l>Die schönsten deiner Rosen nieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Viel schöner blüht,</l><lb/>
              <l>Viel wärmer glüht</l><lb/>
              <l>Die blasse Rose ihrer Wangen,</l><lb/>
              <l>Und weckt inbrünstiges Verlangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Von ihr Ein Blick,</l><lb/>
              <l>Ein trauter Nick</l><lb/>
              <l>Durchzuckt elektrisch Mark und Leben,</l><lb/>
              <l>Und macht den feinsten Nerv erbeben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0224] Wie sieht so hehr Das düstre Meer! Die Welle tanzt des Glanzes trunken, Und sprüht lusttaumelnd Feuerfunken. Es mahlt der Strahl Das liebe Thal, Das sie bewohnt, der Holden Holde Mit Rosengluth und mattem Golde. Geuſs Hesperus Mit leisem Gruſs Auf sie den Inhalt meiner Lieder, Die schönsten deiner Rosen nieder. Viel schöner blüht, Viel wärmer glüht Die blasse Rose ihrer Wangen, Und weckt inbrünstiges Verlangen. Von ihr Ein Blick, Ein trauter Nick Durchzuckt elektrisch Mark und Leben, Und macht den feinsten Nerv erbeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/224
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/224>, abgerufen am 27.05.2019.