Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Dir gelang es, dir, das Fieber
Meines Stolzes zu zerstreun.
Dir, erhabne, gegenüber
Fühl' ich mich gering und klein.
Meiner alten Habsucht Prasser
Fass' ich zitternd deine Hand,
Und dem nimmersatten Prasser
Gnügt dein streifendes Gewand.
Sey es Liebe, seys Erbarmen,
Was in deiner Brust sich regt,
Wenn umstrickt von Edwins Armen
Mächtiger dein Herz dir schlägt;
Auch der Zarten, Sanften, Weichen,
Weiss die treue Liebe Dank,
Auch der Huld- und Mildereichen
Dien' und huldg' ich lebenlang.
Immer dann, und immer schneller
Gleite, leichtes Schifflein, fort.
Immer näher, immer heller
Schimmert der gewünschte Port;
Wo kein Wogenbruch mehr brandet,
Wo kein Riff, kein Strudel dräut,
Wo, wer einmal angelandet,
Sich bestandner Kämpfe freut.

Dir gelang es, dir, das Fieber
Meines Stolzes zu zerstreun.
Dir, erhabne, gegenüber
Fühl' ich mich gering und klein.
Meiner alten Habsucht Prasser
Fass' ich zitternd deine Hand,
Und dem nimmersatten Prasser
Gnügt dein streifendes Gewand.
Sey es Liebe, seys Erbarmen,
Was in deiner Brust sich regt,
Wenn umstrickt von Edwins Armen
Mächtiger dein Herz dir schlägt;
Auch der Zarten, Sanften, Weichen,
Weiſs die treue Liebe Dank,
Auch der Huld- und Mildereichen
Dien' und huldg' ich lebenlang.
Immer dann, und immer schneller
Gleite, leichtes Schifflein, fort.
Immer näher, immer heller
Schimmert der gewünschte Port;
Wo kein Wogenbruch mehr brandet,
Wo kein Riff, kein Strudel dräut,
Wo, wer einmal angelandet,
Sich bestandner Kämpfe freut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0214" n="192"/>
            <lg n="8">
              <l>Dir gelang es, dir, das Fieber</l><lb/>
              <l>Meines Stolzes zu zerstreun.</l><lb/>
              <l>Dir, erhabne, gegenüber</l><lb/>
              <l>Fühl' ich mich gering und klein.</l><lb/>
              <l>Meiner alten Habsucht Prasser</l><lb/>
              <l>Fass' ich zitternd deine Hand,</l><lb/>
              <l>Und dem nimmersatten Prasser</l><lb/>
              <l>Gnügt dein streifendes Gewand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Sey es Liebe, seys Erbarmen,</l><lb/>
              <l>Was in deiner Brust sich regt,</l><lb/>
              <l>Wenn umstrickt von Edwins Armen</l><lb/>
              <l>Mächtiger dein Herz dir schlägt;</l><lb/>
              <l>Auch der Zarten, Sanften, Weichen,</l><lb/>
              <l>Wei&#x017F;s die treue Liebe Dank,</l><lb/>
              <l>Auch der Huld- und Mildereichen</l><lb/>
              <l>Dien' und huldg' ich lebenlang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Immer dann, und immer schneller</l><lb/>
              <l>Gleite, leichtes Schifflein, fort.</l><lb/>
              <l>Immer näher, immer heller</l><lb/>
              <l>Schimmert der gewünschte Port;</l><lb/>
              <l>Wo kein Wogenbruch mehr brandet,</l><lb/>
              <l>Wo kein Riff, kein Strudel dräut,</l><lb/>
              <l>Wo, wer einmal angelandet,</l><lb/>
              <l>Sich bestandner Kämpfe freut.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0214] Dir gelang es, dir, das Fieber Meines Stolzes zu zerstreun. Dir, erhabne, gegenüber Fühl' ich mich gering und klein. Meiner alten Habsucht Prasser Fass' ich zitternd deine Hand, Und dem nimmersatten Prasser Gnügt dein streifendes Gewand. Sey es Liebe, seys Erbarmen, Was in deiner Brust sich regt, Wenn umstrickt von Edwins Armen Mächtiger dein Herz dir schlägt; Auch der Zarten, Sanften, Weichen, Weiſs die treue Liebe Dank, Auch der Huld- und Mildereichen Dien' und huldg' ich lebenlang. Immer dann, und immer schneller Gleite, leichtes Schifflein, fort. Immer näher, immer heller Schimmert der gewünschte Port; Wo kein Wogenbruch mehr brandet, Wo kein Riff, kein Strudel dräut, Wo, wer einmal angelandet, Sich bestandner Kämpfe freut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/214
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/214>, abgerufen am 26.05.2019.