Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihm, dem Schlichten, Schimmerlosen,
Dem Cytherens Stern nicht glänzt,
Den nicht schmücken Heben's Rosen,
Den der Charis Kranz nicht kränzt,
Ihm beschieden, ihm, dem Armen,
Wär' der köstliche Gewinn?
Nein, nicht Liebe, nur Erbarmen
Schmelzt Adelens strengen Sinn.
Sie, die Eine, Wunderbare,
Hochbegabt an Leib und Geist,
Sie, die Holde, Reine, Klare,
Die kein Lied nach Würden preist;
Ihm, dem Schlichten, Anmutharmen,
Hätte diese sich gespart?
Nein, sie kennt nur das Erbarmen,
Nicht Gefühle zartrer Art.
Zwar, das Herz, das Liebe fodert,
Pflegt das Mitleid zu verschmähn.
Ich auch pflog, von Stolz durchlodert,
Sonst wohl mächtig mich zu blähn.
Aber ach, des Stolzes Nacken
Beugt der Liebe heilge Scheu.
Schaamroth glühn der Frechheit Backen,
Und ein Lämmlein wird der Leu.
Ihm, dem Schlichten, Schimmerlosen,
Dem Cytherens Stern nicht glänzt,
Den nicht schmücken Heben's Rosen,
Den der Charis Kranz nicht kränzt,
Ihm beschieden, ihm, dem Armen,
Wär' der köstliche Gewinn?
Nein, nicht Liebe, nur Erbarmen
Schmelzt Adelens strengen Sinn.
Sie, die Eine, Wunderbare,
Hochbegabt an Leib und Geist,
Sie, die Holde, Reine, Klare,
Die kein Lied nach Würden preist;
Ihm, dem Schlichten, Anmutharmen,
Hätte diese sich gespart?
Nein, sie kennt nur das Erbarmen,
Nicht Gefühle zartrer Art.
Zwar, das Herz, das Liebe fodert,
Pflegt das Mitleid zu verschmähn.
Ich auch pflog, von Stolz durchlodert,
Sonst wohl mächtig mich zu blähn.
Aber ach, des Stolzes Nacken
Beugt der Liebe heilge Scheu.
Schaamroth glühn der Frechheit Backen,
Und ein Lämmlein wird der Leu.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0213" n="191"/>
            <lg n="5">
              <l>Ihm, dem Schlichten, Schimmerlosen,</l><lb/>
              <l>Dem Cytherens Stern nicht glänzt,</l><lb/>
              <l>Den nicht schmücken Heben's Rosen,</l><lb/>
              <l>Den der Charis Kranz nicht kränzt,</l><lb/>
              <l>Ihm beschieden, ihm, dem Armen,</l><lb/>
              <l>Wär' der köstliche Gewinn?</l><lb/>
              <l>Nein, nicht Liebe, nur Erbarmen</l><lb/>
              <l>Schmelzt Adelens strengen Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sie, die Eine, Wunderbare,</l><lb/>
              <l>Hochbegabt an Leib und Geist,</l><lb/>
              <l>Sie, die Holde, Reine, Klare,</l><lb/>
              <l>Die kein Lied nach Würden preist;</l><lb/>
              <l>Ihm, dem Schlichten, Anmutharmen,</l><lb/>
              <l>Hätte diese sich gespart?</l><lb/>
              <l>Nein, sie kennt nur das Erbarmen,</l><lb/>
              <l>Nicht Gefühle zartrer Art.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Zwar, das Herz, das Liebe fodert,</l><lb/>
              <l>Pflegt das Mitleid zu verschmähn.</l><lb/>
              <l>Ich auch pflog, von Stolz durchlodert,</l><lb/>
              <l>Sonst wohl mächtig mich zu blähn.</l><lb/>
              <l>Aber ach, des Stolzes Nacken</l><lb/>
              <l>Beugt der Liebe heilge Scheu.</l><lb/>
              <l>Schaamroth glühn der Frechheit Backen,</l><lb/>
              <l>Und ein Lämmlein wird der Leu.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0213] Ihm, dem Schlichten, Schimmerlosen, Dem Cytherens Stern nicht glänzt, Den nicht schmücken Heben's Rosen, Den der Charis Kranz nicht kränzt, Ihm beschieden, ihm, dem Armen, Wär' der köstliche Gewinn? Nein, nicht Liebe, nur Erbarmen Schmelzt Adelens strengen Sinn. Sie, die Eine, Wunderbare, Hochbegabt an Leib und Geist, Sie, die Holde, Reine, Klare, Die kein Lied nach Würden preist; Ihm, dem Schlichten, Anmutharmen, Hätte diese sich gespart? Nein, sie kennt nur das Erbarmen, Nicht Gefühle zartrer Art. Zwar, das Herz, das Liebe fodert, Pflegt das Mitleid zu verschmähn. Ich auch pflog, von Stolz durchlodert, Sonst wohl mächtig mich zu blähn. Aber ach, des Stolzes Nacken Beugt der Liebe heilge Scheu. Schaamroth glühn der Frechheit Backen, Und ein Lämmlein wird der Leu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/213
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/213>, abgerufen am 27.05.2019.