Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Lockt dich der Schmelz der vielgefärbten Primel?
Freut dich der Silberstaub der Sammtaurikel?
Liebst du vielleicht der liebesiechen Echo
Blendenden Günstling?
Tausend der Blumen funkeln in dem Kranze,
Welcher des Sommers glüh'nde Schläffen kühlet,
Lilie du, und Nelk', und du, o Rose,
Zypriens Brautschmuck.
Tausend der Blumen blühn in meinem Garten,
Oftmal pflückt' ich die duftigsten, die schön-
sten,

Barg sie zunächst ans Herz mir, wahrte
sorgsam
Tief sie im Busen.
Dir sie zu geben, wenn der Abend wehte,
Dir sie zu reichen, wenn der Abschied schallte,
Dass sie ein leises Gedenke mein! dir
hauchten,
Schmachtet' und brannt' ich.
Aber mich hielt die Angst, die arme Gabe
Ach, verschmäht zu sehn von der Hochver-
ehrten.

Traurig entwand ich dir mich, meine Blumen
Welketen traurig.
Lockt dich der Schmelz der vielgefärbten Primel?
Freut dich der Silberstaub der Sammtaurikel?
Liebst du vielleicht der liebesiechen Echo
Blendenden Günstling?
Tausend der Blumen funkeln in dem Kranze,
Welcher des Sommers glüh'nde Schläffen kühlet,
Lilie du, und Nelk', und du, o Rose,
Zypriens Brautschmuck.
Tausend der Blumen blühn in meinem Garten,
Oftmal pflückt' ich die duftigsten, die schön-
sten,

Barg sie zunächst ans Herz mir, wahrte
sorgsam
Tief sie im Busen.
Dir sie zu geben, wenn der Abend wehte,
Dir sie zu reichen, wenn der Abschied schallte,
Daſs sie ein leises Gedenke mein! dir
hauchten,
Schmachtet' und brannt' ich.
Aber mich hielt die Angst, die arme Gabe
Ach, verschmäht zu sehn von der Hochver-
ehrten.

Traurig entwand ich dir mich, meine Blumen
Welketen traurig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0209" n="187"/>
            <lg n="3">
              <l>Lockt dich der Schmelz der vielgefärbten Primel?</l><lb/>
              <l>Freut dich der Silberstaub der Sammtaurikel?</l><lb/>
              <l>Liebst du vielleicht der liebesiechen Echo</l><lb/>
              <l>Blendenden Günstling?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Tausend der Blumen funkeln in dem Kranze,</l><lb/>
              <l>Welcher des Sommers glüh'nde Schläffen kühlet,</l><lb/>
              <l>Lilie du, und Nelk', und du, o Rose,</l><lb/>
              <l>Zypriens Brautschmuck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Tausend der Blumen blühn in meinem Garten,</l><lb/>
              <l>Oftmal pflückt' ich die duftigsten, die schön-<lb/>
sten,</l><lb/>
              <l>Barg sie zunächst ans Herz mir, wahrte</l><lb/>
              <l>sorgsam</l><lb/>
              <l>Tief sie im Busen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dir sie zu geben, wenn der Abend wehte,</l><lb/>
              <l>Dir sie zu reichen, wenn der Abschied schallte,</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;s sie ein leises Gedenke mein! dir</l><lb/>
              <l>hauchten,</l><lb/>
              <l>Schmachtet' und brannt' ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Aber mich hielt die Angst, die arme Gabe</l><lb/>
              <l>Ach, verschmäht zu sehn von der Hochver-<lb/>
ehrten.</l><lb/>
              <l>Traurig entwand ich dir mich, meine Blumen</l><lb/>
              <l>Welketen traurig.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] Lockt dich der Schmelz der vielgefärbten Primel? Freut dich der Silberstaub der Sammtaurikel? Liebst du vielleicht der liebesiechen Echo Blendenden Günstling? Tausend der Blumen funkeln in dem Kranze, Welcher des Sommers glüh'nde Schläffen kühlet, Lilie du, und Nelk', und du, o Rose, Zypriens Brautschmuck. Tausend der Blumen blühn in meinem Garten, Oftmal pflückt' ich die duftigsten, die schön- sten, Barg sie zunächst ans Herz mir, wahrte sorgsam Tief sie im Busen. Dir sie zu geben, wenn der Abend wehte, Dir sie zu reichen, wenn der Abschied schallte, Daſs sie ein leises Gedenke mein! dir hauchten, Schmachtet' und brannt' ich. Aber mich hielt die Angst, die arme Gabe Ach, verschmäht zu sehn von der Hochver- ehrten. Traurig entwand ich dir mich, meine Blumen Welketen traurig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/209
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/209>, abgerufen am 25.05.2019.