Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Flog sie vielleicht den Hügel
Der Hindinn rasch hinan?
Und staunt den Lasurspiegel
Des Meers anbetend an?
Sieht sie im Abendschimmer
Ihr heimisch Wittow glühn,
Und fern im Spatrothschimmer
Arkona Funken sprühn?
Ich seh', ich seh' die Holde
In ihrer Schönheit Licht.
In Hespers mattem Golde
Wie glänzt ihr Angesicht!
Schwer rollen ihre Locken.
Wild schwirrt des Huthes Band.
Gleich frischgefallnen Flocken
Fliesst blendend ihr Gewand.
Im Hauch der Abendkühle,
Im sanften Abendlicht,
Verklärt vom Hochgefühle,
Wie strahlt ihr Angesicht.
In ihren Wimpern zittert
Der Rührung heil'ger Thau,
Und eine Thrän' umflittert
Der Augen heitres Blau.
Flog sie vielleicht den Hügel
Der Hindinn rasch hinan?
Und staunt den Lasurspiegel
Des Meers anbetend an?
Sieht sie im Abendschimmer
Ihr heimisch Wittow glühn,
Und fern im Spatrothschimmer
Arkona Funken sprühn?
Ich seh', ich seh' die Holde
In ihrer Schönheit Licht.
In Hespers mattem Golde
Wie glänzt ihr Angesicht!
Schwer rollen ihre Locken.
Wild schwirrt des Huthes Band.
Gleich frischgefallnen Flocken
Flieſst blendend ihr Gewand.
Im Hauch der Abendkühle,
Im sanften Abendlicht,
Verklärt vom Hochgefühle,
Wie strahlt ihr Angesicht.
In ihren Wimpern zittert
Der Rührung heil'ger Thau,
Und eine Thrän' umflittert
Der Augen heitres Blau.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0203" n="181"/>
            <lg n="2">
              <l>Flog sie vielleicht den Hügel</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#g">Hindinn</hi> rasch hinan?</l><lb/>
              <l>Und staunt den Lasurspiegel</l><lb/>
              <l>Des Meers anbetend an?</l><lb/>
              <l>Sieht sie im Abendschimmer</l><lb/>
              <l>Ihr heimisch Wittow glühn,</l><lb/>
              <l>Und fern im Spatrothschimmer</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Arkona</hi> Funken sprühn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich seh', ich seh' die Holde</l><lb/>
              <l>In ihrer Schönheit Licht.</l><lb/>
              <l>In Hespers mattem Golde</l><lb/>
              <l>Wie glänzt ihr Angesicht!</l><lb/>
              <l>Schwer rollen ihre Locken.</l><lb/>
              <l>Wild schwirrt des Huthes Band.</l><lb/>
              <l>Gleich frischgefallnen Flocken</l><lb/>
              <l>Flie&#x017F;st blendend ihr Gewand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im Hauch der Abendkühle,</l><lb/>
              <l>Im sanften Abendlicht,</l><lb/>
              <l>Verklärt vom Hochgefühle,</l><lb/>
              <l>Wie strahlt ihr Angesicht.</l><lb/>
              <l>In ihren Wimpern zittert</l><lb/>
              <l>Der Rührung heil'ger Thau,</l><lb/>
              <l>Und eine Thrän' umflittert</l><lb/>
              <l>Der Augen heitres Blau.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0203] Flog sie vielleicht den Hügel Der Hindinn rasch hinan? Und staunt den Lasurspiegel Des Meers anbetend an? Sieht sie im Abendschimmer Ihr heimisch Wittow glühn, Und fern im Spatrothschimmer Arkona Funken sprühn? Ich seh', ich seh' die Holde In ihrer Schönheit Licht. In Hespers mattem Golde Wie glänzt ihr Angesicht! Schwer rollen ihre Locken. Wild schwirrt des Huthes Band. Gleich frischgefallnen Flocken Flieſst blendend ihr Gewand. Im Hauch der Abendkühle, Im sanften Abendlicht, Verklärt vom Hochgefühle, Wie strahlt ihr Angesicht. In ihren Wimpern zittert Der Rührung heil'ger Thau, Und eine Thrän' umflittert Der Augen heitres Blau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/203
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/203>, abgerufen am 19.10.2019.