Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
So schallen rechts und links der Meister
Sprüche.

Der Jünger Echo hallt sie wiehernd nach,
Und mühsam windet sich durch Moor und
Brüche

Der Dichtung dunkler schlammgetrübter
Bach,

Der über Goldsand sonst, von Cynoglossen
Umduftet, ätherklar dahingeflossen.
Zum neuen Glauben, zu den neuen
Zungen

Mich zu bekehren, bleibe fern von mir!
Was ich gesungen hab, hab' ich gesungen.
Wir haben auch den Geist des Herrn, auch
wir!
Seyd ewig dann, ihr Genien meiner Jugend,
Mein hohes Lied: Gottheit, Natur und
Tugend!

So schallen rechts und links der Meister
Sprüche.

Der Jünger Echo hallt sie wiehernd nach,
Und mühsam windet sich durch Moor und
Brüche

Der Dichtung dunkler schlammgetrübter
Bach,

Der über Goldsand sonst, von Cynoglossen
Umduftet, ätherklar dahingeflossen.
Zum neuen Glauben, zu den neuen
Zungen

Mich zu bekehren, bleibe fern von mir!
Was ich gesungen hab, hab' ich gesungen.
Wir haben auch den Geist des Herrn, auch
wir!
Seyd ewig dann, ihr Genien meiner Jugend,
Mein hohes Lied: Gottheit, Natur und
Tugend!

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0014" n="VI"/>
          <lg n="6">
            <l>So schallen rechts und links der Meister<lb/>
Sprüche.</l><lb/>
            <l>Der Jünger Echo hallt sie wiehernd nach,</l><lb/>
            <l>Und mühsam windet sich durch Moor und<lb/>
Brüche</l><lb/>
            <l>Der Dichtung dunkler schlammgetrübter<lb/>
Bach,</l><lb/>
            <l>Der über Goldsand sonst, von Cynoglossen</l><lb/>
            <l>Umduftet, ätherklar dahingeflossen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Zum neuen Glauben, zu den neuen<lb/>
Zungen</l><lb/>
            <l>Mich zu bekehren, bleibe fern von mir!</l><lb/>
            <l>Was ich gesungen hab, hab' ich gesungen.</l><lb/>
            <l>Wir haben auch den Geist des Herrn, auch</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">wir</hi>!</l><lb/>
            <l>Seyd ewig dann, ihr Genien meiner Jugend,</l><lb/>
            <l>Mein hohes Lied: <hi rendition="#g">Gottheit</hi>, <hi rendition="#g">Natur</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Tugend</hi>!</l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0014] So schallen rechts und links der Meister Sprüche. Der Jünger Echo hallt sie wiehernd nach, Und mühsam windet sich durch Moor und Brüche Der Dichtung dunkler schlammgetrübter Bach, Der über Goldsand sonst, von Cynoglossen Umduftet, ätherklar dahingeflossen. Zum neuen Glauben, zu den neuen Zungen Mich zu bekehren, bleibe fern von mir! Was ich gesungen hab, hab' ich gesungen. Wir haben auch den Geist des Herrn, auch wir! Seyd ewig dann, ihr Genien meiner Jugend, Mein hohes Lied: Gottheit, Natur und Tugend!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/14
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/14>, abgerufen am 18.07.2019.