Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kopisch, August: Ein Carnevalsfest auf Ischia. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–62. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Festen sonst die ganze Wirthschaft in großartiger Ordnung zu erhalten wußte, so war ihm diesmal doch die Aufgabe zu mächtig, und Don Carlo mußte selbst in allen Winkeln hinterdrein sein. Die Herde der Küche, so übergroß sie der Erbauer seines Palastes angelegt hatte, gaben diesmal nicht Raum für die Hälfte der nöthigen Spieße, Kessel und Töpfe; daher ward es nöthig, in dem geräumigen Hofe Nothherde zu bauen, die sich Altären gleich ausnahmen, um welche die lustigen Köche wie die Baalspfaffen sangen und sprangen. Die Eimer der Cisterne, welche die Mitte des Hofes einnahm, gingen beständig auf und nieder wie Sonne und Mond, weil die gewaltigen Meerfische zu kochen ein unermeßlicher Wall von Wasser nöthig war. Don Carlo hatte nämlich befohlen, heute kein Thier zu zerschneiden, sondern Alles ganz auf die Tafel zu bringen, -- die Ragouts und Fricasseen ausgenommen. Daher fand er, als er heim kam, große Noth um einen Schwertfisch von ungeheurer Länge. Dieser hatte den Fischern bereits viel Plage gemacht, bevor sie ihn aus dem mächtigen Netze, welches von ihm ganz zerrissen war, in das große Boot brachten, aus welchem er noch, allen Schlägen und Stichen zum Trotz, entwischt wäre, wenn sich nicht der alte Jacob beherzt auf das Schwert des Ungeheuers gestellt hätte. Nun aber war die Noth bei den Köchen, und die Fischer lachten; denn wo man auch hinsandte, war kein Kessel zu finden, der ihn hätte fassen können. Da hieß Don Carlo den Schmied ein blechenes Dach

Festen sonst die ganze Wirthschaft in großartiger Ordnung zu erhalten wußte, so war ihm diesmal doch die Aufgabe zu mächtig, und Don Carlo mußte selbst in allen Winkeln hinterdrein sein. Die Herde der Küche, so übergroß sie der Erbauer seines Palastes angelegt hatte, gaben diesmal nicht Raum für die Hälfte der nöthigen Spieße, Kessel und Töpfe; daher ward es nöthig, in dem geräumigen Hofe Nothherde zu bauen, die sich Altären gleich ausnahmen, um welche die lustigen Köche wie die Baalspfaffen sangen und sprangen. Die Eimer der Cisterne, welche die Mitte des Hofes einnahm, gingen beständig auf und nieder wie Sonne und Mond, weil die gewaltigen Meerfische zu kochen ein unermeßlicher Wall von Wasser nöthig war. Don Carlo hatte nämlich befohlen, heute kein Thier zu zerschneiden, sondern Alles ganz auf die Tafel zu bringen, — die Ragouts und Fricasseen ausgenommen. Daher fand er, als er heim kam, große Noth um einen Schwertfisch von ungeheurer Länge. Dieser hatte den Fischern bereits viel Plage gemacht, bevor sie ihn aus dem mächtigen Netze, welches von ihm ganz zerrissen war, in das große Boot brachten, aus welchem er noch, allen Schlägen und Stichen zum Trotz, entwischt wäre, wenn sich nicht der alte Jacob beherzt auf das Schwert des Ungeheuers gestellt hätte. Nun aber war die Noth bei den Köchen, und die Fischer lachten; denn wo man auch hinsandte, war kein Kessel zu finden, der ihn hätte fassen können. Da hieß Don Carlo den Schmied ein blechenes Dach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028"/>
Festen sonst die ganze Wirthschaft in großartiger                Ordnung zu erhalten wußte, so war ihm diesmal doch die Aufgabe zu mächtig, und Don                Carlo mußte selbst in allen Winkeln hinterdrein sein. Die Herde der Küche, so                übergroß sie der Erbauer seines Palastes angelegt hatte, gaben diesmal nicht Raum für                die Hälfte der nöthigen Spieße, Kessel und Töpfe; daher ward es nöthig, in dem                geräumigen Hofe Nothherde zu bauen, die sich Altären gleich ausnahmen, um welche die                lustigen Köche wie die Baalspfaffen sangen und sprangen. Die Eimer der Cisterne,                welche die Mitte des Hofes einnahm, gingen beständig auf und nieder wie Sonne und                Mond, weil die gewaltigen Meerfische zu kochen ein unermeßlicher Wall von Wasser                nöthig war. Don Carlo hatte nämlich befohlen, heute kein Thier zu zerschneiden,                sondern Alles ganz auf die Tafel zu bringen, &#x2014; die Ragouts und Fricasseen                ausgenommen. Daher fand er, als er heim kam, große Noth um einen Schwertfisch von                ungeheurer Länge. Dieser hatte den Fischern bereits viel Plage gemacht, bevor sie ihn                aus dem mächtigen Netze, welches von ihm ganz zerrissen war, in das große Boot                brachten, aus welchem er noch, allen Schlägen und Stichen zum Trotz, entwischt wäre,                wenn sich nicht der alte Jacob beherzt auf das Schwert des Ungeheuers gestellt hätte.                Nun aber war die Noth bei den Köchen, und die Fischer lachten; denn wo man auch                hinsandte, war kein Kessel zu finden, der ihn hätte fassen können. Da hieß Don Carlo                den Schmied ein blechenes Dach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Festen sonst die ganze Wirthschaft in großartiger Ordnung zu erhalten wußte, so war ihm diesmal doch die Aufgabe zu mächtig, und Don Carlo mußte selbst in allen Winkeln hinterdrein sein. Die Herde der Küche, so übergroß sie der Erbauer seines Palastes angelegt hatte, gaben diesmal nicht Raum für die Hälfte der nöthigen Spieße, Kessel und Töpfe; daher ward es nöthig, in dem geräumigen Hofe Nothherde zu bauen, die sich Altären gleich ausnahmen, um welche die lustigen Köche wie die Baalspfaffen sangen und sprangen. Die Eimer der Cisterne, welche die Mitte des Hofes einnahm, gingen beständig auf und nieder wie Sonne und Mond, weil die gewaltigen Meerfische zu kochen ein unermeßlicher Wall von Wasser nöthig war. Don Carlo hatte nämlich befohlen, heute kein Thier zu zerschneiden, sondern Alles ganz auf die Tafel zu bringen, — die Ragouts und Fricasseen ausgenommen. Daher fand er, als er heim kam, große Noth um einen Schwertfisch von ungeheurer Länge. Dieser hatte den Fischern bereits viel Plage gemacht, bevor sie ihn aus dem mächtigen Netze, welches von ihm ganz zerrissen war, in das große Boot brachten, aus welchem er noch, allen Schlägen und Stichen zum Trotz, entwischt wäre, wenn sich nicht der alte Jacob beherzt auf das Schwert des Ungeheuers gestellt hätte. Nun aber war die Noth bei den Köchen, und die Fischer lachten; denn wo man auch hinsandte, war kein Kessel zu finden, der ihn hätte fassen können. Da hieß Don Carlo den Schmied ein blechenes Dach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:47:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:47:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910/28
Zitationshilfe: Kopisch, August: Ein Carnevalsfest auf Ischia. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–62. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910/28>, abgerufen am 22.04.2019.