Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Und Frauenunschuld, Frauenlieb,
Steht noch als höchstes Gut,
Wo deutscher Ahnen Sitte blieb,
Und deutscher Jünglings-Muth.
Noch trifft den Frevler heil'ger Bann,
Der diesen Zauber stört;
Wer für sein Lieb' nicht sterben kann,
Ist keines Kusses werth.
Auch du hast noch nicht ausgeflammt
Du heil'ge Religion!
Was von der ew'gen Liebe stammt,
Ist zeitlich nicht entflohn.
Das Blut wäscht die Altäre rein,
Die wir entheiligt sehn.
Die Kreuze schlägt man frevelnd ein,
Doch bleibt der Glaube stehn.
Und noch regt sich mit Adlers Schwung
Der vaterländ'sche Geist
Und noch lebt die Begeisterung,
Die alle Ketten reißt.
Und Frauenunſchuld, Frauenlieb,
Steht noch als hoͤchſtes Gut,
Wo deutſcher Ahnen Sitte blieb,
Und deutſcher Juͤnglings-Muth.
Noch trifft den Frevler heil'ger Bann,
Der dieſen Zauber ſtoͤrt;
Wer fuͤr ſein Lieb' nicht ſterben kann,
Iſt keines Kuſſes werth.
Auch du haſt noch nicht ausgeflammt
Du heil'ge Religion!
Was von der ew'gen Liebe ſtammt,
Iſt zeitlich nicht entflohn.
Das Blut waͤſcht die Altaͤre rein,
Die wir entheiligt ſehn.
Die Kreuze ſchlaͤgt man frevelnd ein,
Doch bleibt der Glaube ſtehn.
Und noch regt ſich mit Adlers Schwung
Der vaterlaͤnd'ſche Geiſt
Und noch lebt die Begeiſterung,
Die alle Ketten reißt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0042" n="30"/>
            <lg n="5">
              <l>Und Frauenun&#x017F;chuld, Frauenlieb,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Steht noch als ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut,</l><lb/>
              <l>Wo deut&#x017F;cher Ahnen Sitte blieb,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und deut&#x017F;cher Ju&#x0364;nglings-Muth.</l><lb/>
              <l>Noch trifft den Frevler heil'ger Bann,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Der die&#x017F;en Zauber &#x017F;to&#x0364;rt;</l><lb/>
              <l>Wer fu&#x0364;r &#x017F;ein Lieb' nicht &#x017F;terben kann,</l><lb/>
              <l rendition="#et">I&#x017F;t keines Ku&#x017F;&#x017F;es werth.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Auch du ha&#x017F;t noch nicht ausgeflammt</l><lb/>
              <l rendition="#et">Du heil'ge Religion!</l><lb/>
              <l>Was von der ew'gen Liebe &#x017F;tammt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">I&#x017F;t zeitlich nicht entflohn.</l><lb/>
              <l>Das Blut wa&#x0364;&#x017F;cht die Alta&#x0364;re rein,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die wir entheiligt &#x017F;ehn.</l><lb/>
              <l>Die Kreuze &#x017F;chla&#x0364;gt man frevelnd ein,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Doch bleibt der Glaube &#x017F;tehn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Und noch regt &#x017F;ich mit Adlers Schwung</l><lb/>
              <l rendition="#et">Der vaterla&#x0364;nd'&#x017F;che Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und noch lebt die Begei&#x017F;terung,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die alle Ketten reißt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Und Frauenunſchuld, Frauenlieb, Steht noch als hoͤchſtes Gut, Wo deutſcher Ahnen Sitte blieb, Und deutſcher Juͤnglings-Muth. Noch trifft den Frevler heil'ger Bann, Der dieſen Zauber ſtoͤrt; Wer fuͤr ſein Lieb' nicht ſterben kann, Iſt keines Kuſſes werth. Auch du haſt noch nicht ausgeflammt Du heil'ge Religion! Was von der ew'gen Liebe ſtammt, Iſt zeitlich nicht entflohn. Das Blut waͤſcht die Altaͤre rein, Die wir entheiligt ſehn. Die Kreuze ſchlaͤgt man frevelnd ein, Doch bleibt der Glaube ſtehn. Und noch regt ſich mit Adlers Schwung Der vaterlaͤnd'ſche Geiſt Und noch lebt die Begeiſterung, Die alle Ketten reißt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/42
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/42>, abgerufen am 25.03.2019.