Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch Muth! -- Wenn auch die Tyranney,
Die deutsche Flur zertrat,
In vielen Herzen, still und treu,
Keimt noch des Guten Saat.
Verschüchtert durch den blut'gen Ruhm
Und durch der Schlachten Glück,
Flohn zu der Seele Heiligthum,
Die Künste scheu zurück.
Sind auch die Thäler jetzt verwaißt,
Wo sonst ihr Tempel war,
Es bleibt doch jeder reine Geist
Ihr ewiger Altar.
Und Freundestreu und Wahrheit gilt
Noch eine heil'ge Pflicht.
Sieh, wie der Giesbach brausend schwillt! --
Du rufst; mich schreckt er nicht.
Und läg es vor mir wolkenweit
Und sternhoch über mir,
Beim Gott! ich halte meinen Eid!
Schlag ein! ich folge dir!
Doch Muth! — Wenn auch die Tyranney,
Die deutſche Flur zertrat,
In vielen Herzen, ſtill und treu,
Keimt noch des Guten Saat.
Verſchuͤchtert durch den blut'gen Ruhm
Und durch der Schlachten Gluͤck,
Flohn zu der Seele Heiligthum,
Die Kuͤnſte ſcheu zuruͤck.
Sind auch die Thaͤler jetzt verwaißt,
Wo ſonſt ihr Tempel war,
Es bleibt doch jeder reine Geiſt
Ihr ewiger Altar.
Und Freundestreu und Wahrheit gilt
Noch eine heil'ge Pflicht.
Sieh, wie der Giesbach brauſend ſchwillt! —
Du rufſt; mich ſchreckt er nicht.
Und laͤg es vor mir wolkenweit
Und ſternhoch uͤber mir,
Beim Gott! ich halte meinen Eid!
Schlag ein! ich folge dir!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0041" n="29"/>
              <l>Doch Muth! &#x2014; Wenn auch die Tyranney,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die deut&#x017F;che Flur zertrat,</l><lb/>
              <l>In vielen Herzen, &#x017F;till und treu,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Keimt noch des Guten Saat.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ver&#x017F;chu&#x0364;chtert durch den blut'gen Ruhm</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und durch der Schlachten Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Flohn zu der Seele Heiligthum,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;cheu zuru&#x0364;ck.</l><lb/>
              <l>Sind auch die Tha&#x0364;ler jetzt verwaißt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Wo &#x017F;on&#x017F;t ihr Tempel war,</l><lb/>
              <l>Es bleibt doch jeder reine Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ihr ewiger Altar.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und Freundestreu und Wahrheit gilt</l><lb/>
              <l rendition="#et">Noch eine heil'ge Pflicht.</l><lb/>
              <l>Sieh, wie der Giesbach brau&#x017F;end &#x017F;chwillt! &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Du ruf&#x017F;t; mich &#x017F;chreckt er nicht.</l><lb/>
              <l>Und la&#x0364;g es vor mir wolkenweit</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und &#x017F;ternhoch u&#x0364;ber mir,</l><lb/>
              <l>Beim Gott! ich halte meinen Eid!</l><lb/>
              <l rendition="#et">Schlag ein! ich folge dir!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] Doch Muth! — Wenn auch die Tyranney, Die deutſche Flur zertrat, In vielen Herzen, ſtill und treu, Keimt noch des Guten Saat. Verſchuͤchtert durch den blut'gen Ruhm Und durch der Schlachten Gluͤck, Flohn zu der Seele Heiligthum, Die Kuͤnſte ſcheu zuruͤck. Sind auch die Thaͤler jetzt verwaißt, Wo ſonſt ihr Tempel war, Es bleibt doch jeder reine Geiſt Ihr ewiger Altar. Und Freundestreu und Wahrheit gilt Noch eine heil'ge Pflicht. Sieh, wie der Giesbach brauſend ſchwillt! — Du rufſt; mich ſchreckt er nicht. Und laͤg es vor mir wolkenweit Und ſternhoch uͤber mir, Beim Gott! ich halte meinen Eid! Schlag ein! ich folge dir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/41
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/41>, abgerufen am 26.03.2019.