Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß ihre heil'gen Worte splittern,
Und daß sein Ruf kein Hören fand,
Drum weint mein Vaterland!

Wem ruft des Sängers Vaterland? --
Es ruft nach den verstummten Göttern,
Mit der Verzweiflung Donnerwettern,
Nach seiner Freiheit, seinen Rettern,
Nach der Vergeltung Rächerhand.
Der ruft mein Vaterland!
Was will des Sängers Vaterland? --
Die Knechte will es niederschlagen,
Den Bluthund aus den Gränzen jagen,
Und frei die freien Söhne tragen,
Oder, frei sie betten unterm Sand.
Das will mein Vaterland!
Und hofft des Sängers Vaterland? --
Es hofft auf die gerechte Sache,
Hofft, daß sein treues Volk erwache,
Hofft auf des großen Gottes Rache,
Und hat den Rächer nicht verkannt.
Drauf hofft mein Vaterland!

Daß ihre heil'gen Worte ſplittern,
Und daß ſein Ruf kein Hoͤren fand,
Drum weint mein Vaterland!

Wem ruft des Saͤngers Vaterland? —
Es ruft nach den verſtummten Goͤttern,
Mit der Verzweiflung Donnerwettern,
Nach ſeiner Freiheit, ſeinen Rettern,
Nach der Vergeltung Raͤcherhand.
Der ruft mein Vaterland!
Was will des Saͤngers Vaterland? —
Die Knechte will es niederſchlagen,
Den Bluthund aus den Graͤnzen jagen,
Und frei die freien Soͤhne tragen,
Oder, frei ſie betten unterm Sand.
Das will mein Vaterland!
Und hofft des Saͤngers Vaterland? —
Es hofft auf die gerechte Sache,
Hofft, daß ſein treues Volk erwache,
Hofft auf des großen Gottes Rache,
Und hat den Raͤcher nicht verkannt.
Drauf hofft mein Vaterland!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0036" n="24"/>
              <l rendition="#et">Daß ihre heil'gen Worte &#x017F;plittern,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und daß &#x017F;ein Ruf kein Ho&#x0364;ren fand,</l><lb/>
              <l>Drum weint mein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wem ruft des Sa&#x0364;ngers Vaterland? &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Es ruft nach den ver&#x017F;tummten Go&#x0364;ttern,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Mit der Verzweiflung Donnerwettern,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Nach &#x017F;einer Freiheit, &#x017F;einen Rettern,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Nach der Vergeltung Ra&#x0364;cherhand.</l><lb/>
              <l>Der ruft mein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Was will des Sa&#x0364;ngers Vaterland? &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die Knechte will es nieder&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Den Bluthund aus den Gra&#x0364;nzen jagen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und frei die freien So&#x0364;hne tragen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Oder, frei &#x017F;ie betten unterm Sand.</l><lb/>
              <l>Das will mein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Und hofft des Sa&#x0364;ngers Vaterland? &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Es hofft auf die gerechte Sache,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Hofft, daß &#x017F;ein treues Volk erwache,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Hofft auf des großen Gottes Rache,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und hat den Ra&#x0364;cher nicht verkannt.</l><lb/>
              <l>Drauf hofft mein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Daß ihre heil'gen Worte ſplittern, Und daß ſein Ruf kein Hoͤren fand, Drum weint mein Vaterland! Wem ruft des Saͤngers Vaterland? — Es ruft nach den verſtummten Goͤttern, Mit der Verzweiflung Donnerwettern, Nach ſeiner Freiheit, ſeinen Rettern, Nach der Vergeltung Raͤcherhand. Der ruft mein Vaterland! Was will des Saͤngers Vaterland? — Die Knechte will es niederſchlagen, Den Bluthund aus den Graͤnzen jagen, Und frei die freien Soͤhne tragen, Oder, frei ſie betten unterm Sand. Das will mein Vaterland! Und hofft des Saͤngers Vaterland? — Es hofft auf die gerechte Sache, Hofft, daß ſein treues Volk erwache, Hofft auf des großen Gottes Rache, Und hat den Raͤcher nicht verkannt. Drauf hofft mein Vaterland!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/36
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/36>, abgerufen am 26.06.2019.