Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Sieger von Aspern.

(Bei Uebersendung der beiden vorhergehenden Gedichte.)

1812.


Was der verwegenen Hand gebot in die Saiten zu
schlagen,

Was mein jugendlich Herz tief in Entzückung getaucht,
Dieser Begeisterung Sturm, er schlummert nirgends, es
mangelt

Nie der Brust das Gefühl, nur dem Gefühle das Wort.
Manche schweigen wohl auch, weil die Zeit das Schweigen
gebiete,

Weil der drängende Tag scheuche den glücklichen Muth.
Aber die Zeit will ich sehn, und den Tag, der gebieten kann,
frostig,

Kalt und besonnen zu seyn, wenn mich Entzückung durch¬
glüht,

Wenn mein germanischer Stolz sich beugt dem germanischen
Helden,

Dem Sieger von Aspern.

(Bei Ueberſendung der beiden vorhergehenden Gedichte.)

1812.


Was der verwegenen Hand gebot in die Saiten zu
ſchlagen,

Was mein jugendlich Herz tief in Entzuͤckung getaucht,
Dieſer Begeiſterung Sturm, er ſchlummert nirgends, es
mangelt

Nie der Bruſt das Gefuͤhl, nur dem Gefuͤhle das Wort.
Manche ſchweigen wohl auch, weil die Zeit das Schweigen
gebiete,

Weil der draͤngende Tag ſcheuche den gluͤcklichen Muth.
Aber die Zeit will ich ſehn, und den Tag, der gebieten kann,
froſtig,

Kalt und beſonnen zu ſeyn, wenn mich Entzuͤckung durch¬
gluͤht,

Wenn mein germaniſcher Stolz ſich beugt dem germaniſchen
Helden,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="18"/>
        <div n="2">
          <head>Dem Sieger von Aspern.<lb/></head>
          <p rendition="#c">(Bei Ueber&#x017F;endung der beiden vorhergehenden Gedichte.)</p><lb/>
          <p rendition="#c">1812.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as der verwegenen Hand gebot in die Saiten zu<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlagen,</hi></l><lb/>
            <l>Was mein jugendlich Herz tief in Entzu&#x0364;ckung getaucht,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er Begei&#x017F;terung Sturm, er &#x017F;chlummert nirgends, es<lb/><hi rendition="#et">mangelt</hi></l><lb/>
            <l>Nie der Bru&#x017F;t das Gefu&#x0364;hl, nur dem Gefu&#x0364;hle das Wort.</l><lb/>
            <l>Manche &#x017F;chweigen wohl auch, weil die Zeit das Schweigen<lb/><hi rendition="#et">gebiete,</hi></l><lb/>
            <l>Weil der dra&#x0364;ngende Tag &#x017F;cheuche den glu&#x0364;cklichen Muth.</l><lb/>
            <l>Aber die Zeit will ich &#x017F;ehn, und den Tag, der gebieten kann,<lb/><hi rendition="#et">fro&#x017F;tig,</hi></l><lb/>
            <l>Kalt und be&#x017F;onnen zu &#x017F;eyn, wenn mich Entzu&#x0364;ckung durch¬<lb/><hi rendition="#et">glu&#x0364;ht,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn mein germani&#x017F;cher Stolz &#x017F;ich beugt dem germani&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#et">Helden,</hi></l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Dem Sieger von Aspern. (Bei Ueberſendung der beiden vorhergehenden Gedichte.) 1812. Was der verwegenen Hand gebot in die Saiten zu ſchlagen, Was mein jugendlich Herz tief in Entzuͤckung getaucht, Dieſer Begeiſterung Sturm, er ſchlummert nirgends, es mangelt Nie der Bruſt das Gefuͤhl, nur dem Gefuͤhle das Wort. Manche ſchweigen wohl auch, weil die Zeit das Schweigen gebiete, Weil der draͤngende Tag ſcheuche den gluͤcklichen Muth. Aber die Zeit will ich ſehn, und den Tag, der gebieten kann, froſtig, Kalt und beſonnen zu ſeyn, wenn mich Entzuͤckung durch¬ gluͤht, Wenn mein germaniſcher Stolz ſich beugt dem germaniſchen Helden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/30
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/30>, abgerufen am 11.11.2019.