Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Und er gedenkt der schönen Zeiten! --
Er fühlt's, es war ein ewig Scheiden! --
Die Sonne steigt, der Lärmschuß kracht,
Laut jubelnd zieht das Heer zur Schlacht.
"Seht ihr den Stephan herüberwinken,
"Und dort die Fränk'schen Adler blinken?
"Auf Brüder, stürzt euch muthig drein',
"Die Adler müssen unser seyn. --
"Lebt wohl, lebt wohl, ihr meine Lieben,
"Weint nicht, ich wollt euch nicht betrüben!"
Es wogt der Kampf, es brüllt der Tod,
Die Wunden klaffen blutigroth! --
"Mir nach! mir nach! dort ist der Ruhm,
"Ihr kämpft für euer Heiligthum!"
Und neben ihm und unter ihm
Würgt rasch des Todes Ungestüm,
Und Mann und Roß zusammenbrach
Er aber jauchzt: "mir nach! mir nach!"
Da pfeift eine Kugel durch seine Brust,
Daß gleich das Auge brechen mußt',
Und er gedenkt der ſchoͤnen Zeiten! —
Er fuͤhlt's, es war ein ewig Scheiden! —
Die Sonne ſteigt, der Laͤrmſchuß kracht,
Laut jubelnd zieht das Heer zur Schlacht.
„Seht ihr den Stephan heruͤberwinken,
„Und dort die Fraͤnk'ſchen Adler blinken?
„Auf Bruͤder, ſtuͤrzt euch muthig drein',
„Die Adler muͤſſen unſer ſeyn. —
„Lebt wohl, lebt wohl, ihr meine Lieben,
„Weint nicht, ich wollt euch nicht betruͤben!“
Es wogt der Kampf, es bruͤllt der Tod,
Die Wunden klaffen blutigroth! —
„Mir nach! mir nach! dort iſt der Ruhm,
„Ihr kaͤmpft fuͤr euer Heiligthum!“
Und neben ihm und unter ihm
Wuͤrgt raſch des Todes Ungeſtuͤm,
Und Mann und Roß zuſammenbrach
Er aber jauchzt: „mir nach! mir nach!“
Da pfeift eine Kugel durch ſeine Bruſt,
Daß gleich das Auge brechen mußt',
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0028" n="16"/>
              <l rendition="#et">Und er gedenkt der &#x017F;cho&#x0364;nen Zeiten! &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Er fu&#x0364;hlt's, es war ein ewig Scheiden! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Die Sonne &#x017F;teigt, der La&#x0364;rm&#x017F;chuß kracht,</l><lb/>
              <l>Laut jubelnd zieht das Heer zur Schlacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l rendition="#et">&#x201E;Seht ihr den Stephan heru&#x0364;berwinken,</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Und dort die Fra&#x0364;nk'&#x017F;chen Adler blinken?</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Auf Bru&#x0364;der, &#x017F;tu&#x0364;rzt euch muthig drein',</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Die Adler mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;er &#x017F;eyn. &#x2014;</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Lebt wohl, lebt wohl, ihr meine Lieben,</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Weint nicht, ich wollt euch nicht betru&#x0364;ben!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Es wogt der Kampf, es bru&#x0364;llt der Tod,</l><lb/>
              <l>Die Wunden klaffen blutigroth! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="10">
              <l rendition="#et">&#x201E;Mir nach! mir nach! dort i&#x017F;t der Ruhm,</l><lb/>
              <l rendition="#et">&#x201E;Ihr ka&#x0364;mpft fu&#x0364;r euer Heiligthum!&#x201C;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und neben ihm und unter ihm</l><lb/>
              <l rendition="#et">Wu&#x0364;rgt ra&#x017F;ch des Todes Unge&#x017F;tu&#x0364;m,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und Mann und Roß zu&#x017F;ammenbrach</l><lb/>
              <l rendition="#et">Er aber jauchzt: &#x201E;mir nach! mir nach!&#x201C;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Da pfeift eine Kugel durch &#x017F;eine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Daß gleich das Auge brechen mußt',</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Und er gedenkt der ſchoͤnen Zeiten! — Er fuͤhlt's, es war ein ewig Scheiden! — Die Sonne ſteigt, der Laͤrmſchuß kracht, Laut jubelnd zieht das Heer zur Schlacht. „Seht ihr den Stephan heruͤberwinken, „Und dort die Fraͤnk'ſchen Adler blinken? „Auf Bruͤder, ſtuͤrzt euch muthig drein', „Die Adler muͤſſen unſer ſeyn. — „Lebt wohl, lebt wohl, ihr meine Lieben, „Weint nicht, ich wollt euch nicht betruͤben!“ Es wogt der Kampf, es bruͤllt der Tod, Die Wunden klaffen blutigroth! — „Mir nach! mir nach! dort iſt der Ruhm, „Ihr kaͤmpft fuͤr euer Heiligthum!“ Und neben ihm und unter ihm Wuͤrgt raſch des Todes Ungeſtuͤm, Und Mann und Roß zuſammenbrach Er aber jauchzt: „mir nach! mir nach!“ Da pfeift eine Kugel durch ſeine Bruſt, Daß gleich das Auge brechen mußt',

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/28
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/28>, abgerufen am 22.03.2019.