Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedlich Volk brich aus den kalten Schranken,
Warm und frei, wie dich die Vorwelt kennt.
Auf den Feldern, wo die Adler sanken,
Thürme deines Ruhmes Monument.
Sieh umher bei fremden Nationen,
Wie sie dort ein muthig Werk belohnen,
Wie der Marmor in den Tempeln glänzt.
Jeder Sieg aus dunkler Wissenssphäre,
Drängt sich in das Pantheon der Ehre,
Und der kühne Künstler steht bekränzt. --
Aber giebt es einen Preis im Leben
Wo hinan nicht dieser Kampf gereicht? --
Gut und Blut für Volk und Freiheit geben,
Nenn' die That, die sich der That vergleicht! --
Drum mein Volk, magst du den Aufruf hören,
Oestreich! deine Todten sollst du ehren!
Wer zum deutschen Stamme sich bekennt,
Reiche stolz und freudig seine Gabe,
Und so baue sich auf ihrem Grabe,
Ihrer Heldengröße Monument;
Friedlich Volk brich aus den kalten Schranken,
Warm und frei, wie dich die Vorwelt kennt.
Auf den Feldern, wo die Adler ſanken,
Thuͤrme deines Ruhmes Monument.
Sieh umher bei fremden Nationen,
Wie ſie dort ein muthig Werk belohnen,
Wie der Marmor in den Tempeln glaͤnzt.
Jeder Sieg aus dunkler Wiſſensſphaͤre,
Draͤngt ſich in das Pantheon der Ehre,
Und der kuͤhne Kuͤnſtler ſteht bekraͤnzt. —
Aber giebt es einen Preis im Leben
Wo hinan nicht dieſer Kampf gereicht? —
Gut und Blut fuͤr Volk und Freiheit geben,
Nenn' die That, die ſich der That vergleicht! —
Drum mein Volk, magſt du den Aufruf hoͤren,
Oeſtreich! deine Todten ſollſt du ehren!
Wer zum deutſchen Stamme ſich bekennt,
Reiche ſtolz und freudig ſeine Gabe,
Und ſo baue ſich auf ihrem Grabe,
Ihrer Heldengroͤße Monument;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="10">
              <pb facs="#f0024" n="12"/>
              <l>Friedlich Volk brich aus den kalten Schranken,</l><lb/>
              <l>Warm und frei, wie dich die Vorwelt kennt.</l><lb/>
              <l>Auf den Feldern, wo die Adler &#x017F;anken,</l><lb/>
              <l>Thu&#x0364;rme deines Ruhmes Monument.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="11">
              <l>Sieh umher bei fremden Nationen,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie dort ein muthig Werk belohnen,</l><lb/>
              <l>Wie der Marmor in den Tempeln gla&#x0364;nzt.</l><lb/>
              <l>Jeder Sieg aus dunkler Wi&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;pha&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>Dra&#x0364;ngt &#x017F;ich in das Pantheon der Ehre,</l><lb/>
              <l>Und der ku&#x0364;hne Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;teht bekra&#x0364;nzt. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Aber giebt es einen Preis im Leben</l><lb/>
              <l>Wo hinan nicht die&#x017F;er Kampf gereicht? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gut und Blut fu&#x0364;r Volk und Freiheit geben,</l><lb/>
              <l>Nenn' die That, die &#x017F;ich der That vergleicht! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="12">
              <l>Drum mein Volk, mag&#x017F;t du den Aufruf ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Oe&#x017F;treich! deine Todten &#x017F;oll&#x017F;t du ehren!</l><lb/>
              <l>Wer zum deut&#x017F;chen Stamme &#x017F;ich bekennt,</l><lb/>
              <l>Reiche &#x017F;tolz und freudig &#x017F;eine Gabe,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o baue &#x017F;ich auf ihrem Grabe,</l><lb/>
              <l>Ihrer Heldengro&#x0364;ße Monument;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Friedlich Volk brich aus den kalten Schranken, Warm und frei, wie dich die Vorwelt kennt. Auf den Feldern, wo die Adler ſanken, Thuͤrme deines Ruhmes Monument. Sieh umher bei fremden Nationen, Wie ſie dort ein muthig Werk belohnen, Wie der Marmor in den Tempeln glaͤnzt. Jeder Sieg aus dunkler Wiſſensſphaͤre, Draͤngt ſich in das Pantheon der Ehre, Und der kuͤhne Kuͤnſtler ſteht bekraͤnzt. — Aber giebt es einen Preis im Leben Wo hinan nicht dieſer Kampf gereicht? — Gut und Blut fuͤr Volk und Freiheit geben, Nenn' die That, die ſich der That vergleicht! — Drum mein Volk, magſt du den Aufruf hoͤren, Oeſtreich! deine Todten ſollſt du ehren! Wer zum deutſchen Stamme ſich bekennt, Reiche ſtolz und freudig ſeine Gabe, Und ſo baue ſich auf ihrem Grabe, Ihrer Heldengroͤße Monument;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/24
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/24>, abgerufen am 26.03.2019.