Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Und Jahrtausende sind Staub geworden,
Jenes Marmors heil'ge Säule brach,
Doch in triumphirenden Accorden,
Riefen's die Jahrhunderte sich nach.

Und erzählten trotz dem Sturmgetöse,
Ihrer Zeit von der Heroen Größe,
Der Gefall'nen und von Sparta's Dank. --
Groß war Griechenland durch seine Helden,
Aber größer noch durch sein Vergelten,
Wenn der Bürger für die Freiheit sank.
Jenseits lohnt ein Gott mit ew'gen Strahlen,
Doch das Leben will auch seinen Glanz.
Nur mit Ird'schem kann die Erde zahlen,
Und der Oehlzweig windet sich zum Kranz.
Drum soll es die Nachwelt laut erfahren,
Wie auch deutsche Bürger dankbar waren,
Wie wir der Gefallnen That erkannt,
Daß ihr Tod uns Lebende ermuthet,
Daß sie für Unwürd'ge nicht geblutet,
Das beweise, deutsches Vaterland! --

Und Jahrtauſende ſind Staub geworden,
Jenes Marmors heil'ge Saͤule brach,
Doch in triumphirenden Accorden,
Riefen's die Jahrhunderte ſich nach.

Und erzaͤhlten trotz dem Sturmgetoͤſe,
Ihrer Zeit von der Heroen Groͤße,
Der Gefall'nen und von Sparta's Dank. —
Groß war Griechenland durch ſeine Helden,
Aber groͤßer noch durch ſein Vergelten,
Wenn der Buͤrger fuͤr die Freiheit ſank.
Jenſeits lohnt ein Gott mit ew'gen Strahlen,
Doch das Leben will auch ſeinen Glanz.
Nur mit Ird'ſchem kann die Erde zahlen,
Und der Oehlzweig windet ſich zum Kranz.
Drum ſoll es die Nachwelt laut erfahren,
Wie auch deutſche Buͤrger dankbar waren,
Wie wir der Gefallnen That erkannt,
Daß ihr Tod uns Lebende ermuthet,
Daß ſie fuͤr Unwuͤrd'ge nicht geblutet,
Das beweiſe, deutſches Vaterland! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0022" n="10"/>
              <l>Und Jahrtau&#x017F;ende &#x017F;ind Staub geworden,</l><lb/>
              <l>Jenes Marmors heil'ge Sa&#x0364;ule brach,</l><lb/>
              <l>Doch in triumphirenden Accorden,</l><lb/>
              <l>Riefen's die Jahrhunderte &#x017F;ich nach.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Und erza&#x0364;hlten trotz dem Sturmgeto&#x0364;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Ihrer Zeit von der Heroen Gro&#x0364;ße,</l><lb/>
              <l>Der Gefall'nen und von Sparta's Dank. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Groß war Griechenland durch &#x017F;eine Helden,</l><lb/>
              <l>Aber gro&#x0364;ßer noch durch &#x017F;ein Vergelten,</l><lb/>
              <l>Wenn der Bu&#x0364;rger fu&#x0364;r die Freiheit &#x017F;ank.</l><lb/>
              <l>Jen&#x017F;eits lohnt ein Gott mit ew'gen Strahlen,</l><lb/>
              <l>Doch das Leben will auch &#x017F;einen Glanz.</l><lb/>
              <l>Nur mit Ird'&#x017F;chem kann die Erde zahlen,</l><lb/>
              <l>Und der Oehlzweig windet &#x017F;ich zum Kranz.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Drum &#x017F;oll es die Nachwelt laut erfahren,</l><lb/>
              <l>Wie auch deut&#x017F;che Bu&#x0364;rger dankbar waren,</l><lb/>
              <l>Wie wir der Gefallnen That erkannt,</l><lb/>
              <l>Daß ihr Tod uns Lebende ermuthet,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie fu&#x0364;r Unwu&#x0364;rd'ge nicht geblutet,</l><lb/>
              <l>Das bewei&#x017F;e, deut&#x017F;ches Vaterland! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Und Jahrtauſende ſind Staub geworden, Jenes Marmors heil'ge Saͤule brach, Doch in triumphirenden Accorden, Riefen's die Jahrhunderte ſich nach. Und erzaͤhlten trotz dem Sturmgetoͤſe, Ihrer Zeit von der Heroen Groͤße, Der Gefall'nen und von Sparta's Dank. — Groß war Griechenland durch ſeine Helden, Aber groͤßer noch durch ſein Vergelten, Wenn der Buͤrger fuͤr die Freiheit ſank. Jenſeits lohnt ein Gott mit ew'gen Strahlen, Doch das Leben will auch ſeinen Glanz. Nur mit Ird'ſchem kann die Erde zahlen, Und der Oehlzweig windet ſich zum Kranz. Drum ſoll es die Nachwelt laut erfahren, Wie auch deutſche Buͤrger dankbar waren, Wie wir der Gefallnen That erkannt, Daß ihr Tod uns Lebende ermuthet, Daß ſie fuͤr Unwuͤrd'ge nicht geblutet, Das beweiſe, deutſches Vaterland! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/22
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/22>, abgerufen am 26.06.2019.