Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ihr habt bestanden! -- Unter allen
Grünt ihr frisch und kühn mit starkem Muth.
Wohl kein Pilger wird vorüber wallen,
Der in euerm Schatten nicht geruht.
Und wenn herbstlich eure Blätter fallen,
Todt auch sind sie euch ein köstlich Gut,
Denn verwesend werden eure Kinder
Eurer nächsten Frühlingspracht Begründer.
Schönes Bild von alter deutscher Treue,
Wie sie bess're Zeiten angeschaut;
Wo in freudig kühner Todesweihe,
Bürger ihre Staaten festgebaut. --
Ach was hilft's, daß ich den Schmerz erneue?
Sind doch alle diesem Schmerz vertraut!
Deutsches Volk, du herrlichstes vor allen,
Deine Eichen stehn, du bist gefallen!


Und ihr habt beſtanden! — Unter allen
Gruͤnt ihr friſch und kuͤhn mit ſtarkem Muth.
Wohl kein Pilger wird voruͤber wallen,
Der in euerm Schatten nicht geruht.
Und wenn herbſtlich eure Blaͤtter fallen,
Todt auch ſind ſie euch ein koͤſtlich Gut,
Denn verweſend werden eure Kinder
Eurer naͤchſten Fruͤhlingspracht Begruͤnder.
Schoͤnes Bild von alter deutſcher Treue,
Wie ſie beſſ're Zeiten angeſchaut;
Wo in freudig kuͤhner Todesweihe,
Buͤrger ihre Staaten feſtgebaut. —
Ach was hilft's, daß ich den Schmerz erneue?
Sind doch alle dieſem Schmerz vertraut!
Deutſches Volk, du herrlichſtes vor allen,
Deine Eichen ſtehn, du biſt gefallen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="5"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Und ihr habt be&#x017F;tanden! &#x2014; Unter allen</l><lb/>
              <l rendition="#et">Gru&#x0364;nt ihr fri&#x017F;ch und ku&#x0364;hn mit &#x017F;tarkem Muth.</l><lb/>
              <l>Wohl kein Pilger wird voru&#x0364;ber wallen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Der in euerm Schatten nicht geruht.</l><lb/>
              <l>Und wenn herb&#x017F;tlich eure Bla&#x0364;tter fallen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Todt auch &#x017F;ind &#x017F;ie euch ein ko&#x0364;&#x017F;tlich Gut,</l><lb/>
              <l>Denn verwe&#x017F;end werden eure Kinder</l><lb/>
              <l>Eurer na&#x0364;ch&#x017F;ten Fru&#x0364;hlingspracht Begru&#x0364;nder.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Scho&#x0364;nes Bild von alter deut&#x017F;cher Treue,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Wie &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;'re Zeiten ange&#x017F;chaut;</l><lb/>
              <l>Wo in freudig ku&#x0364;hner Todesweihe,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Bu&#x0364;rger ihre Staaten fe&#x017F;tgebaut. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ach was hilft's, daß ich den Schmerz erneue?</l><lb/>
              <l rendition="#et">Sind doch alle die&#x017F;em Schmerz vertraut!</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;ches Volk, du herrlich&#x017F;tes vor allen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Deine Eichen &#x017F;tehn</hi>, <hi rendition="#g">du                                     bi&#x017F;t gefallen</hi>!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] Und ihr habt beſtanden! — Unter allen Gruͤnt ihr friſch und kuͤhn mit ſtarkem Muth. Wohl kein Pilger wird voruͤber wallen, Der in euerm Schatten nicht geruht. Und wenn herbſtlich eure Blaͤtter fallen, Todt auch ſind ſie euch ein koͤſtlich Gut, Denn verweſend werden eure Kinder Eurer naͤchſten Fruͤhlingspracht Begruͤnder. Schoͤnes Bild von alter deutſcher Treue, Wie ſie beſſ're Zeiten angeſchaut; Wo in freudig kuͤhner Todesweihe, Buͤrger ihre Staaten feſtgebaut. — Ach was hilft's, daß ich den Schmerz erneue? Sind doch alle dieſem Schmerz vertraut! Deutſches Volk, du herrlichſtes vor allen, Deine Eichen ſtehn, du biſt gefallen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/17
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/17>, abgerufen am 25.03.2019.