Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Cap. Die europäischen Staaten.
ZWEITES CAPITEL.
DIE EUROPÄISCHEN STAATEN
.
§. 29.
Heutige souveraine Staaten in Europa.

Die Zahl der souverainen Staaten von Euro-
pa, das Staatsgebiet, die Volksmenge, die politi-
sche Macht derselben, ist von jeher grossen Ver-
änderungen unterworfen gewesen; in der neuern
Zeit am meisten am Ende des achtzehnten und am
Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Jetzt ist
der ganze, einer Beherrschung fähige Flächenin-
halt von Europa, unter folgende souveraine Staa-
ten, theils monarchische theils republikanische,
vertheilt. I) Monarchische Staaten, nach alphabe-
tischer Ordnung: 1) Kaiserthümer: Oestreich a),
Russland, Türkei oder ottomanische Pforte;
2) Königreiche: Baiern, Dänemark, Frankreich,
das vereinigte Reich Grossbritannien und Irland
(le royaume-uni de la Grande-Bretagne et de
l'Irlande), Hannover, das Königreich der Nieder-
lande, das vereinigte Königreich Portugal, (Brasi-
lien) und der beiden Algarbien b), Polen, Preus-
sen, Sachsen, Sardinien, Schweden und Norwe-
gen, das Königreich beider Sicilien, Spanien, Wir-
temberg; 3) Grossherzogthümer: Baden, Hes-
sen, Luxemburg, MecklenburgSchwerin, Mecklen-
burgStrelitz, Sachsen WeimarEisenach, Toscana;
4) Kurfürstenthum: Hessen; 5) Herzogthü-

II. Cap. Die europäischen Staaten.
ZWEITES CAPITEL.
DIE EUROPÄISCHEN STAATEN
.
§. 29.
Heutige souveraine Staaten in Europa.

Die Zahl der souverainen Staaten von Euro-
pa, das Staatsgebiet, die Volksmenge, die politi-
sche Macht derselben, ist von jeher grossen Ver-
änderungen unterworfen gewesen; in der neuern
Zeit am meisten am Ende des achtzehnten und am
Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Jetzt ist
der ganze, einer Beherrschung fähige Flächenin-
halt von Europa, unter folgende souveraine Staa-
ten, theils monarchische theils republikanische,
vertheilt. I) Monarchische Staaten, nach alphabe-
tischer Ordnung: 1) Kaiserthümer: Oestreich a),
Ruſsland, Türkei oder ottomanische Pforte;
2) Königreiche: Baiern, Dänemark, Frankreich,
das vereinigte Reich Groſsbritannien und Irland
(le royaume-uni de la Grande-Bretagne et de
l’Irlande), Hannover, das Königreich der Nieder-
lande, das vereinigte Königreich Portugal, (Brasi-
lien) und der beiden Algarbien b), Polen, Preus-
sen, Sachsen, Sardinien, Schweden und Norwe-
gen, das Königreich beider Sicilien, Spanien, Wir-
temberg; 3) Groſsherzogthümer: Baden, Hes-
sen, Luxemburg, MecklenburgSchwerin, Mecklen-
burgStrelitz, Sachsen WeimarEisenach, Toscana;
4) Kurfürstenthum: Hessen; 5) Herzogthü-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0065" n="59"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Cap. Die europäischen Staaten.</hi> </fw>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">ZWEITES CAPITEL.<lb/>
DIE EUROPÄISCHEN STAATEN</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.<lb/><hi rendition="#i">Heutige souveraine Staaten in Europa</hi>.</head><lb/>
              <p>Die Zahl der <hi rendition="#i">souverainen</hi> Staaten von Euro-<lb/>
pa, das Staatsgebiet, die Volksmenge, die politi-<lb/>
sche Macht derselben, ist von jeher grossen Ver-<lb/>
änderungen unterworfen gewesen; in der neuern<lb/>
Zeit am meisten am Ende des achtzehnten und am<lb/>
Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Jetzt ist<lb/>
der ganze, einer Beherrschung fähige Flächenin-<lb/>
halt von Europa, unter folgende souveraine Staa-<lb/>
ten, theils monarchische theils republikanische,<lb/>
vertheilt. I) <hi rendition="#i">Monarchische</hi> Staaten, nach alphabe-<lb/>
tischer Ordnung: 1) <hi rendition="#i">Kaiserthümer:</hi> Oestreich <hi rendition="#i">a</hi>),<lb/>
Ru&#x017F;sland, Türkei oder ottomanische Pforte;<lb/>
2) <hi rendition="#i">Königreiche:</hi> Baiern, Dänemark, Frankreich,<lb/>
das vereinigte Reich Gro&#x017F;sbritannien und Irland<lb/>
(le royaume-uni de la Grande-Bretagne et de<lb/>
l&#x2019;Irlande), Hannover, das Königreich der Nieder-<lb/>
lande, das vereinigte Königreich Portugal, (Brasi-<lb/>
lien) und der beiden Algarbien <hi rendition="#i">b</hi>), Polen, Preus-<lb/>
sen, Sachsen, Sardinien, Schweden und Norwe-<lb/>
gen, das Königreich beider Sicilien, Spanien, Wir-<lb/>
temberg; 3) <hi rendition="#i">Gro&#x017F;sherzogthümer:</hi> Baden, Hes-<lb/>
sen, Luxemburg, MecklenburgSchwerin, Mecklen-<lb/>
burgStrelitz, Sachsen WeimarEisenach, Toscana;<lb/>
4) <hi rendition="#i">Kurfürstenthum:</hi> Hessen; 5) <hi rendition="#i">Herzogthü-</hi><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0065] II. Cap. Die europäischen Staaten. ZWEITES CAPITEL. DIE EUROPÄISCHEN STAATEN. §. 29. Heutige souveraine Staaten in Europa. Die Zahl der souverainen Staaten von Euro- pa, das Staatsgebiet, die Volksmenge, die politi- sche Macht derselben, ist von jeher grossen Ver- änderungen unterworfen gewesen; in der neuern Zeit am meisten am Ende des achtzehnten und am Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Jetzt ist der ganze, einer Beherrschung fähige Flächenin- halt von Europa, unter folgende souveraine Staa- ten, theils monarchische theils republikanische, vertheilt. I) Monarchische Staaten, nach alphabe- tischer Ordnung: 1) Kaiserthümer: Oestreich a), Ruſsland, Türkei oder ottomanische Pforte; 2) Königreiche: Baiern, Dänemark, Frankreich, das vereinigte Reich Groſsbritannien und Irland (le royaume-uni de la Grande-Bretagne et de l’Irlande), Hannover, das Königreich der Nieder- lande, das vereinigte Königreich Portugal, (Brasi- lien) und der beiden Algarbien b), Polen, Preus- sen, Sachsen, Sardinien, Schweden und Norwe- gen, das Königreich beider Sicilien, Spanien, Wir- temberg; 3) Groſsherzogthümer: Baden, Hes- sen, Luxemburg, MecklenburgSchwerin, Mecklen- burgStrelitz, Sachsen WeimarEisenach, Toscana; 4) Kurfürstenthum: Hessen; 5) Herzogthü-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/65
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/65>, abgerufen am 18.09.2019.