Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Cap. Begriff, SouverainetätsVerhältnisse, u. s. w.
qu' a Dieu et a son epee". Von dem Sinn dieser Redensart,
s. de Real science du gouvernement, T. IV, ch. 2, Sect. 2,
§. 11. Oestreichs Erklärung auf dem westphälischen Friedens
Congress 1648, bei v. Meiern l. c. V. 513 sq.
c) Grotius de J. B. et P. lib. I. c. 3. §. 6 sq. Pufendorf de J.
N. et G. lib. VII. c. 6. -- Schriften von der Unabhängigkeit
der Völker, s. bei v. Ompteda II. 484 f. -- Abhandlung von
der Souverainetät überhaupt, und der rheinischen Bundes-
fürsten insbesondere, in Winkopp's rheinischem Bund, XXXI.
1. XLIX. 75. 79. L. III. 184. 289. Abh. von der Souverainetät
des Staates und der Souverainetät des Fürsten, ebendas. III.
383. Fr. Ancillon über Souverainetät und Staatsverfassungen.
Berlin 1815. 8. Institutions politiques, par le baron de Biel-
feld
, T. I. (a la Haye 1740. 4.), p. 29.
§. 22.
Ihre Unabhängigkeit von manchen innern und äussern
Verhältnissen
.

Da die völkerrechtliche Souverainetät eines
Staates, einzig bestimmt wird durch dessen Un-
abhängigkeit von dem Willen eines jeden Aus-
wärtigen in Ausübung seiner Hoheitsrechte; so
ist die Berechtigung dazu nicht abhängig von
dem Alter des Staates, von der Art seiner Grund-
verfassung oder Staatsform, von seiner Verwal-
tungsart, von dem Maas seiner politischen
Macht a), von der Art der Thronfolge, von
dem Titel des Staates oder seines Regenten, von
dem FamilienVerhältniss des Staatsoberhauptes,
von dem Umfang des Staatsgebietes, von der
Grösse seiner Bevölkerung, von dem Stand der
inländischen Cultur in jeder Beziehung, von
Religion, Gewerbe und Verkehr der Bewohner.
Aus demselben Grund wird die Souverainetät

I. Cap. Begriff, SouverainetätsVerhältnisse, u. s. w.
qu’ à Dieu et à son épée“. Von dem Sinn dieser Redensart,
s. de Real science du gouvernement, T. IV, ch. 2, Sect. 2,
§. 11. Oestreichs Erklärung auf dem westphälischen Friedens
Congreſs 1648, bei v. Meiern l. c. V. 513 sq.
c) Grotius de J. B. et P. lib. I. c. 3. §. 6 sq. Pufendorf de J.
N. et G. lib. VII. c. 6. — Schriften von der Unabhängigkeit
der Völker, s. bei v. Ompteda II. 484 f. — Abhandlung von
der Souverainetät überhaupt, und der rheinischen Bundes-
fürsten insbesondere, in Winkopp’s rheinischem Bund, XXXI.
1. XLIX. 75. 79. L. III. 184. 289. Abh. von der Souverainetät
des Staates und der Souverainetät des Fürsten, ebendas. III.
383. Fr. Ancillon über Souverainetät und Staatsverfassungen.
Berlin 1815. 8. Institutions politiques, par le baron de Biel-
feld
, T. I. (à la Haye 1740. 4.), p. 29.
§. 22.
Ihre Unabhängigkeit von manchen innern und äussern
Verhältnissen
.

Da die völkerrechtliche Souverainetät eines
Staates, einzig bestimmt wird durch dessen Un-
abhängigkeit von dem Willen eines jeden Aus-
wärtigen in Ausübung seiner Hoheitsrechte; so
ist die Berechtigung dazu nicht abhängig von
dem Alter des Staates, von der Art seiner Grund-
verfassung oder Staatsform, von seiner Verwal-
tungsart, von dem Maas seiner politischen
Macht a), von der Art der Thronfolge, von
dem Titel des Staates oder seines Regenten, von
dem FamilienVerhältniſs des Staatsoberhauptes,
von dem Umfang des Staatsgebietes, von der
Grösse seiner Bevölkerung, von dem Stand der
inländischen Cultur in jeder Beziehung, von
Religion, Gewerbe und Verkehr der Bewohner.
Aus demselben Grund wird die Souverainetät

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="b)"><pb facs="#f0053" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Cap. Begriff, SouverainetätsVerhältnisse, u. s. w.</hi></fw><lb/>
qu&#x2019; à <hi rendition="#i">Dieu</hi> et à son <hi rendition="#i">épée</hi>&#x201C;. Von dem Sinn dieser Redensart,<lb/>
s. de <hi rendition="#i">Real</hi> science du gouvernement, T. IV, ch. 2, Sect. 2,<lb/>
§. 11. Oestreichs Erklärung auf dem westphälischen Friedens<lb/>
Congre&#x017F;s 1648, bei v. <hi rendition="#k">Meiern</hi> l. c. V. 513 sq.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Grotius</hi> de J. B. et P. lib. I. c. 3. §. 6 sq. <hi rendition="#k">Pufendorf</hi> de J.<lb/>
N. et G. lib. VII. c. 6. &#x2014; Schriften von der Unabhängigkeit<lb/>
der Völker, s. bei v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi> II. 484 f. &#x2014; Abhandlung von<lb/>
der Souverainetät überhaupt, und der rheinischen Bundes-<lb/>
fürsten insbesondere, in <hi rendition="#k">Winkopp</hi>&#x2019;s rheinischem Bund, XXXI.<lb/>
1. XLIX. 75. 79. L. III. 184. 289. Abh. von der Souverainetät<lb/>
des Staates und der Souverainetät des Fürsten, ebendas. III.<lb/>
383. Fr. <hi rendition="#k">Ancillon</hi> über Souverainetät und Staatsverfassungen.<lb/>
Berlin 1815. 8. Institutions politiques, par le baron de <hi rendition="#k">Biel-<lb/>
feld</hi>, T. I. (à la Haye 1740. 4.), p. 29.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#i">Ihre Unabhängigkeit von manchen innern und äussern<lb/>
Verhältnissen</hi>.</head><lb/>
              <p>Da die völkerrechtliche Souverainetät eines<lb/>
Staates, einzig bestimmt wird durch dessen Un-<lb/>
abhängigkeit von dem Willen eines jeden Aus-<lb/>
wärtigen in Ausübung seiner Hoheitsrechte; so<lb/>
ist die Berechtigung dazu nicht abhängig von<lb/>
dem Alter des Staates, von der Art seiner Grund-<lb/>
verfassung oder Staatsform, von seiner Verwal-<lb/>
tungsart, von dem Maas seiner politischen<lb/>
Macht <hi rendition="#i">a</hi>), von der Art der Thronfolge, von<lb/>
dem Titel des Staates oder seines Regenten, von<lb/>
dem FamilienVerhältni&#x017F;s des Staatsoberhauptes,<lb/>
von dem Umfang des Staatsgebietes, von der<lb/>
Grösse seiner Bevölkerung, von dem Stand der<lb/>
inländischen Cultur in jeder Beziehung, von<lb/>
Religion, Gewerbe und Verkehr der Bewohner.<lb/>
Aus demselben Grund wird die Souverainetät<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0053] I. Cap. Begriff, SouverainetätsVerhältnisse, u. s. w. b⁾ qu’ à Dieu et à son épée“. Von dem Sinn dieser Redensart, s. de Real science du gouvernement, T. IV, ch. 2, Sect. 2, §. 11. Oestreichs Erklärung auf dem westphälischen Friedens Congreſs 1648, bei v. Meiern l. c. V. 513 sq. c⁾ Grotius de J. B. et P. lib. I. c. 3. §. 6 sq. Pufendorf de J. N. et G. lib. VII. c. 6. — Schriften von der Unabhängigkeit der Völker, s. bei v. Ompteda II. 484 f. — Abhandlung von der Souverainetät überhaupt, und der rheinischen Bundes- fürsten insbesondere, in Winkopp’s rheinischem Bund, XXXI. 1. XLIX. 75. 79. L. III. 184. 289. Abh. von der Souverainetät des Staates und der Souverainetät des Fürsten, ebendas. III. 383. Fr. Ancillon über Souverainetät und Staatsverfassungen. Berlin 1815. 8. Institutions politiques, par le baron de Biel- feld, T. I. (à la Haye 1740. 4.), p. 29. §. 22. Ihre Unabhängigkeit von manchen innern und äussern Verhältnissen. Da die völkerrechtliche Souverainetät eines Staates, einzig bestimmt wird durch dessen Un- abhängigkeit von dem Willen eines jeden Aus- wärtigen in Ausübung seiner Hoheitsrechte; so ist die Berechtigung dazu nicht abhängig von dem Alter des Staates, von der Art seiner Grund- verfassung oder Staatsform, von seiner Verwal- tungsart, von dem Maas seiner politischen Macht a), von der Art der Thronfolge, von dem Titel des Staates oder seines Regenten, von dem FamilienVerhältniſs des Staatsoberhauptes, von dem Umfang des Staatsgebietes, von der Grösse seiner Bevölkerung, von dem Stand der inländischen Cultur in jeder Beziehung, von Religion, Gewerbe und Verkehr der Bewohner. Aus demselben Grund wird die Souverainetät

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/53
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/53>, abgerufen am 21.09.2019.