Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ.
von einem Staat, der, als moralische unabhän-
gige Person, im Verhältniss zu andern Staaten
auf die Rechte politischer Persönlichkeit oder
Unabhängigkeit Anspruch macht c). -- Unmit-
telbar bezieht sich die Souverainetät auf den
Staat, mittelbar auf das regierende Subject,
welchem von dem Staat die Ausübung derselben
übertragen ist. Wer zur Vertretung und Ver-
waltung eines unabhängigen Staates berufen ist,
heisst Souverain. Ihm gebührt die Majestät,
die erhabenste Würde, die Vertretung des Staa-
tes, in dessen Verhältniss nach Aussen, die
Staatsregierung, die Ausübung der Staatsgewalt
im Innern für den Zweck des Staates. So fern
entweder in der Vertretung oder in der Regie-
rung des Staates, oder in beiden, dem Staats-
oberhaupt positive Schranken gesetzt sind, heisst
dieses ein verfassungsmäsiger (constitutioneller)
Souverain.

a) Summitas imperii, summa potestas, summum imperium, su-
prematus, potentatus. In dem welauer Tractat 1657, Art. 5,
wird die Souverainetät so ausgedrückt: "Ducatum Prussiae
Elector possidebit jure supremi dominii, cum summa atque
absoluta potestate". Schmauss corp. jur. gent. acad. I. 654.
Souverainer Fürst, princeps summa vel suprema potestate, ist
derjenige, welchem die Ausübung der Souverainetät zusteht.
Oestreich wollte in dem westphälischen FriedensInstrument
genannt seyn: "Princeps per se absolutus et liber". Von
dem Streit hierüber, s. de Meiern Acta Pacis Westph., V. 507
-- 540. -- Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes
Souverainetät, s. Klübers öffentl. Recht des teutschen Bundes,
§. 176, Note b.
b) "Un Souverain n'est tenu de rendre compte de sa conduite

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ.
von einem Staat, der, als moralische unabhän-
gige Person, im Verhältniſs zu andern Staaten
auf die Rechte politischer Persönlichkeit oder
Unabhängigkeit Anspruch macht c). — Unmit-
telbar bezieht sich die Souverainetät auf den
Staat, mittelbar auf das regierende Subject,
welchem von dem Staat die Ausübung derselben
übertragen ist. Wer zur Vertretung und Ver-
waltung eines unabhängigen Staates berufen ist,
heiſst Souverain. Ihm gebührt die Majestät,
die erhabenste Würde, die Vertretung des Staa-
tes, in dessen Verhältniſs nach Aussen, die
Staatsregierung, die Ausübung der Staatsgewalt
im Innern für den Zweck des Staates. So fern
entweder in der Vertretung oder in der Regie-
rung des Staates, oder in beiden, dem Staats-
oberhaupt positive Schranken gesetzt sind, heiſst
dieses ein verfassungsmäsiger (constitutioneller)
Souverain.

a) Summitas imperii, summa potestas, summum imperium, su-
prematus, potentatus. In dem welauer Tractat 1657, Art. 5,
wird die Souverainetät so ausgedrückt: „Ducatum Prussiae
Elector possidebit jure supremi dominii, cum summa atque
absoluta potestate“. Schmauss corp. jur. gent. acad. I. 654.
Souverainer Fürst, princeps summa vel suprema potestate, ist
derjenige, welchem die Ausübung der Souverainetät zusteht.
Oestreich wollte in dem westphälischen FriedensInstrument
genannt seyn: „Princeps per se absolutus et liber“. Von
dem Streit hierüber, s. de Meiern Acta Pacis Westph., V. 507
— 540. — Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes
Souverainetät, s. Klübers öffentl. Recht des teutschen Bundes,
§. 176, Note b.
b) „Un Souverain n’est tenu de rendre compte de sa conduite
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0052" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ.</hi></fw><lb/>
von einem Staat, der, als moralische unabhän-<lb/>
gige Person, im Verhältni&#x017F;s zu andern Staaten<lb/>
auf die Rechte politischer Persönlichkeit oder<lb/>
Unabhängigkeit Anspruch macht <hi rendition="#i">c</hi>). &#x2014; Unmit-<lb/>
telbar bezieht sich die Souverainetät auf den<lb/>
Staat, mittelbar auf das regierende Subject,<lb/>
welchem von dem Staat die Ausübung derselben<lb/>
übertragen ist. Wer zur Vertretung und Ver-<lb/>
waltung eines unabhängigen Staates berufen ist,<lb/>
hei&#x017F;st <hi rendition="#i">Souverain</hi>. Ihm gebührt die <hi rendition="#i">Majestät</hi>,<lb/>
die erhabenste Würde, die <hi rendition="#i">Vertretung</hi> des Staa-<lb/>
tes, in dessen Verhältni&#x017F;s nach Aussen, die<lb/><hi rendition="#i">Staatsregierung</hi>, die Ausübung der Staatsgewalt<lb/>
im Innern für den Zweck des Staates. So fern<lb/>
entweder in der Vertretung oder in der Regie-<lb/>
rung des Staates, oder in beiden, dem Staats-<lb/>
oberhaupt positive Schranken gesetzt sind, hei&#x017F;st<lb/>
dieses ein <hi rendition="#i">verfassungsmäsiger</hi> (constitutioneller)<lb/>
Souverain.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Summitas imperii, summa potestas, summum imperium, su-<lb/>
prematus, potentatus. In dem welauer Tractat 1657, Art. 5,<lb/>
wird die Souverainetät so ausgedrückt: &#x201E;Ducatum Prussiae<lb/>
Elector possidebit jure supremi dominii, cum summa atque<lb/>
absoluta potestate&#x201C;. <hi rendition="#k">Schmauss</hi> corp. jur. gent. acad. I. 654.<lb/>
Souverainer Fürst, princeps summa vel suprema potestate, ist<lb/>
derjenige, welchem die Ausübung der Souverainetät zusteht.<lb/>
Oestreich wollte in dem westphälischen FriedensInstrument<lb/>
genannt seyn: &#x201E;Princeps per se absolutus et liber&#x201C;. Von<lb/>
dem Streit hierüber, s. de <hi rendition="#k">Meiern</hi> Acta Pacis Westph., V. 507<lb/>
&#x2014; 540. &#x2014; Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes<lb/><hi rendition="#i">Souverainetät</hi>, s. <hi rendition="#k">Klübers</hi> öffentl. Recht des teutschen Bundes,<lb/>
§. 176, Note <hi rendition="#i">b</hi>.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">&#x201E;Un Souverain n&#x2019;est tenu de rendre compte de sa conduite<lb/></note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0052] I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. von einem Staat, der, als moralische unabhän- gige Person, im Verhältniſs zu andern Staaten auf die Rechte politischer Persönlichkeit oder Unabhängigkeit Anspruch macht c). — Unmit- telbar bezieht sich die Souverainetät auf den Staat, mittelbar auf das regierende Subject, welchem von dem Staat die Ausübung derselben übertragen ist. Wer zur Vertretung und Ver- waltung eines unabhängigen Staates berufen ist, heiſst Souverain. Ihm gebührt die Majestät, die erhabenste Würde, die Vertretung des Staa- tes, in dessen Verhältniſs nach Aussen, die Staatsregierung, die Ausübung der Staatsgewalt im Innern für den Zweck des Staates. So fern entweder in der Vertretung oder in der Regie- rung des Staates, oder in beiden, dem Staats- oberhaupt positive Schranken gesetzt sind, heiſst dieses ein verfassungsmäsiger (constitutioneller) Souverain. a⁾ Summitas imperii, summa potestas, summum imperium, su- prematus, potentatus. In dem welauer Tractat 1657, Art. 5, wird die Souverainetät so ausgedrückt: „Ducatum Prussiae Elector possidebit jure supremi dominii, cum summa atque absoluta potestate“. Schmauss corp. jur. gent. acad. I. 654. Souverainer Fürst, princeps summa vel suprema potestate, ist derjenige, welchem die Ausübung der Souverainetät zusteht. Oestreich wollte in dem westphälischen FriedensInstrument genannt seyn: „Princeps per se absolutus et liber“. Von dem Streit hierüber, s. de Meiern Acta Pacis Westph., V. 507 — 540. — Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes Souverainetät, s. Klübers öffentl. Recht des teutschen Bundes, §. 176, Note b. b⁾ „Un Souverain n’est tenu de rendre compte de sa conduite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/52
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/52>, abgerufen am 17.08.2019.