Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. II. Cultur Geschichte und Literatur.
päische Völkerrecht, Georg Friedrich von Mar-
tens
, durch Lehrbücher und andere Schriften,
durch Sammlungen von Staatsverträgen und
Staatsgrundgesetzen, und durch Lehrvorträge a).
Sehr bereichert ward das Völkerrecht in diesem
Zeitraum, durch Lehrbücher b) und ausführli-
chere Werke c), durch Sammlungen von Staats-
verträgen d), welche in mehreren Staaten, auch
einzeln, bald nach ihrer Abschliessung in offi-
ciellen Abdrücken erscheinen, durch Sammlun-
gen von Staatsschriften, durch gesandschaftliche
Memoires, und durch einzelne Abhandlungen,
besonders über See- und Handelsrecht, über
das Recht der Neutralen, über Gesandschaft-
recht. Auch ward gesorgt für Casuistik e), und
für den historischen Theil des positiven Völker-
rechtes der europäischen Staaten, durch eigene
Werke, worin die neuern Welthändel erzählt
und erläutert sind f), und durch politische Zeit-
schriften. Es erschienen eigene Repertorien über
die Staatsverträge g). Das gesammte Völker-
recht erhielt (1785) eine eigene, sehr schätz-
bare Literatur von Died. Heinr. Ludw. Frei-
herrn von Ompteda, wozu im Jahr 1817, C. A.
von Kamptz eine reichhaltige Ergänzung und
Fortsetzung lieferte.

a) J. St. Pütter's Geschichte der Universität Göttingen, Th. II,
§. 109. Cph. Weidlich's biographische Nachrichten, Th. III
und IV.
b) Ausser denen Lehrbüchern, worin das Naturrecht und das

Cap. II. Cultur Geschichte und Literatur.
päische Völkerrecht, Georg Friedrich von Mar-
tens
, durch Lehrbücher und andere Schriften,
durch Sammlungen von Staatsverträgen und
Staatsgrundgesetzen, und durch Lehrvorträge a).
Sehr bereichert ward das Völkerrecht in diesem
Zeitraum, durch Lehrbücher b) und ausführli-
chere Werke c), durch Sammlungen von Staats-
verträgen d), welche in mehreren Staaten, auch
einzeln, bald nach ihrer Abschliessung in offi-
ciellen Abdrücken erscheinen, durch Sammlun-
gen von Staatsschriften, durch gesandschaftliche
Memoires, und durch einzelne Abhandlungen,
besonders über See- und Handelsrecht, über
das Recht der Neutralen, über Gesandschaft-
recht. Auch ward gesorgt für Casuistik e), und
für den historischen Theil des positiven Völker-
rechtes der europäischen Staaten, durch eigene
Werke, worin die neuern Welthändel erzählt
und erläutert sind f), und durch politische Zeit-
schriften. Es erschienen eigene Repertorien über
die Staatsverträge g). Das gesammte Völker-
recht erhielt (1785) eine eigene, sehr schätz-
bare Literatur von Died. Heinr. Ludw. Frei-
herrn von Ompteda, wozu im Jahr 1817, C. A.
von Kamptz eine reichhaltige Ergänzung und
Fortsetzung lieferte.

a) J. St. Pütter’s Geschichte der Universität Göttingen, Th. II,
§. 109. Cph. Weidlich’s biographische Nachrichten, Th. III
und IV.
b) Auſser denen Lehrbüchern, worin das Naturrecht und das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0045" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Cap. II. Cultur Geschichte und Literatur.</hi></fw><lb/>
päische Völkerrecht, Georg Friedrich von <hi rendition="#k">Mar-<lb/>
tens</hi>, durch Lehrbücher und andere Schriften,<lb/>
durch Sammlungen von Staatsverträgen und<lb/>
Staatsgrundgesetzen, und durch Lehrvorträge <hi rendition="#i">a</hi>).<lb/>
Sehr bereichert ward das Völkerrecht in diesem<lb/>
Zeitraum, durch Lehrbücher <hi rendition="#i">b</hi>) und ausführli-<lb/>
chere Werke <hi rendition="#i">c</hi>), durch Sammlungen von Staats-<lb/>
verträgen <hi rendition="#i">d</hi>), welche in mehreren Staaten, auch<lb/>
einzeln, bald nach ihrer Abschliessung in offi-<lb/>
ciellen Abdrücken erscheinen, durch Sammlun-<lb/>
gen von Staatsschriften, durch gesandschaftliche<lb/>
Memoires, und durch einzelne Abhandlungen,<lb/>
besonders über See- und Handelsrecht, über<lb/>
das Recht der Neutralen, über Gesandschaft-<lb/>
recht. Auch ward gesorgt für Casuistik <hi rendition="#i">e</hi>), und<lb/>
für den historischen Theil des positiven Völker-<lb/>
rechtes der europäischen Staaten, durch eigene<lb/>
Werke, worin die neuern Welthändel erzählt<lb/>
und erläutert sind <hi rendition="#i">f</hi>), und durch politische Zeit-<lb/>
schriften. Es erschienen eigene Repertorien über<lb/>
die Staatsverträge <hi rendition="#i">g</hi>). Das gesammte Völker-<lb/>
recht erhielt (1785) eine eigene, sehr schätz-<lb/>
bare Literatur von Died. Heinr. Ludw. Frei-<lb/>
herrn von <hi rendition="#k">Ompteda</hi>, wozu im Jahr 1817, C. A.<lb/>
von <hi rendition="#k">Kamptz</hi> eine reichhaltige Ergänzung und<lb/>
Fortsetzung lieferte.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">J. St. <hi rendition="#k">Pütter</hi>&#x2019;s Geschichte der Universität Göttingen, Th. II,<lb/>
§. 109. Cph. <hi rendition="#k">Weidlich</hi>&#x2019;s biographische Nachrichten, Th. III<lb/>
und IV.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Au&#x017F;ser denen Lehrbüchern, worin das Naturrecht und das<lb/></note>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Cap. II. Cultur Geschichte und Literatur. päische Völkerrecht, Georg Friedrich von Mar- tens, durch Lehrbücher und andere Schriften, durch Sammlungen von Staatsverträgen und Staatsgrundgesetzen, und durch Lehrvorträge a). Sehr bereichert ward das Völkerrecht in diesem Zeitraum, durch Lehrbücher b) und ausführli- chere Werke c), durch Sammlungen von Staats- verträgen d), welche in mehreren Staaten, auch einzeln, bald nach ihrer Abschliessung in offi- ciellen Abdrücken erscheinen, durch Sammlun- gen von Staatsschriften, durch gesandschaftliche Memoires, und durch einzelne Abhandlungen, besonders über See- und Handelsrecht, über das Recht der Neutralen, über Gesandschaft- recht. Auch ward gesorgt für Casuistik e), und für den historischen Theil des positiven Völker- rechtes der europäischen Staaten, durch eigene Werke, worin die neuern Welthändel erzählt und erläutert sind f), und durch politische Zeit- schriften. Es erschienen eigene Repertorien über die Staatsverträge g). Das gesammte Völker- recht erhielt (1785) eine eigene, sehr schätz- bare Literatur von Died. Heinr. Ludw. Frei- herrn von Ompteda, wozu im Jahr 1817, C. A. von Kamptz eine reichhaltige Ergänzung und Fortsetzung lieferte. a⁾ J. St. Pütter’s Geschichte der Universität Göttingen, Th. II, §. 109. Cph. Weidlich’s biographische Nachrichten, Th. III und IV. b⁾ Auſser denen Lehrbüchern, worin das Naturrecht und das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/45
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/45>, abgerufen am 22.04.2019.