Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. Vorbereitender Theil.
nitatis der römischen Kaiser, die Alleinherrschaft
der scholastischen Philosophie c), der Mangel
allgemeiner wissenschaftlicher Cultur und der
Buchdruckerkunst, das Faustrecht. Einige Licht-
funken für die Wissenschaft des Völkerrechtes,
besonders für deren Befreiung aus dem Joch
der Päpste, sprangen aus Reibungen zwischen
der päpstlichen und weltlichen Macht; mehr
noch, späterhin, aus Luther's und Zwingli's
Reformation d). Doch nahm man, in streitigen
Fällen, noch oft Zuflucht zu Grundsätzen des
römischen und canonisch-päpstlichen Rechtes,
zu Gutachten der Legisten und Decretisten, und
selbst der Gottesgelehrten. Zwar erschienen et-
liche gedruckte Schriften für das Völkerrecht,
aber die Verfasser giengen von unrichtigen Be-
griffen und Vordersätzen aus; wie Oldendorp
(1539), Vasquez oder Vasquius (1572), und
Winckler (1615), theils entwickelten, und ver-
folgten sie ihre richtigen Ansichten nicht genug,
wie Albericus Gentilis (1598) und Suarez
(1613) e).

a) v. Ompteda's Lit. I. 139 -- 161. v. Kamptz neue Lit. 26. 56.
Günther a. a. O. I. 2 f. H. G. Scheidemantel's allgem. Staats-
recht (Jena 1775. 8.), S. 13 ff.
b) Jean Barbeyrac traite de la morale des peres de l'eglise. a
Amsterd. 1728. 4. J. J. Schmauss neues Systema des Rechts
der Natur (Gött. 1754. 8.), S. 73 -- 97.
c) Schmauss a. a. O. S. 97 ff.
d) Mart. Hübneri orat. de immortalibus Mart. Lutheri in impe-

Einleitung. Vorbereitender Theil.
nitatis der römischen Kaiser, die Alleinherrschaft
der scholastischen Philosophie c), der Mangel
allgemeiner wissenschaftlicher Cultur und der
Buchdruckerkunst, das Faustrecht. Einige Licht-
funken für die Wissenschaft des Völkerrechtes,
besonders für deren Befreiung aus dem Joch
der Päpste, sprangen aus Reibungen zwischen
der päpstlichen und weltlichen Macht; mehr
noch, späterhin, aus Luther’s und Zwingli’s
Reformation d). Doch nahm man, in streitigen
Fällen, noch oft Zuflucht zu Grundsätzen des
römischen und canonisch-päpstlichen Rechtes,
zu Gutachten der Legisten und Decretisten, und
selbst der Gottesgelehrten. Zwar erschienen et-
liche gedruckte Schriften für das Völkerrecht,
aber die Verfasser giengen von unrichtigen Be-
griffen und Vordersätzen aus; wie Oldendorp
(1539), Vasquez oder Vasquius (1572), und
Winckler (1615), theils entwickelten, und ver-
folgten sie ihre richtigen Ansichten nicht genug,
wie Albericus Gentilis (1598) und Suarez
(1613) e).

a) v. Ompteda’s Lit. I. 139 — 161. v. Kamptz neue Lit. 26. 56.
Günther a. a. O. I. 2 f. H. G. Scheidemantel’s allgem. Staats-
recht (Jena 1775. 8.), S. 13 ff.
b) Jean Barbeyrac traité de la morale des pères de l’église. à
Amsterd. 1728. 4. J. J. Schmauss neues Systema des Rechts
der Natur (Gött. 1754. 8.), S. 73 — 97.
c) Schmauss a. a. O. S. 97 ff.
d) Mart. Hübneri orat. de immortalibus Mart. Lutheri in impe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0040" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Einleitung. Vorbereitender Theil.</hi></fw><lb/>
nitatis der römischen Kaiser, die Alleinherrschaft<lb/>
der scholastischen Philosophie <hi rendition="#i">c</hi>), der Mangel<lb/>
allgemeiner wissenschaftlicher Cultur und der<lb/>
Buchdruckerkunst, das Faustrecht. Einige Licht-<lb/>
funken für die Wissenschaft des Völkerrechtes,<lb/>
besonders für deren Befreiung aus dem Joch<lb/>
der Päpste, sprangen aus Reibungen zwischen<lb/>
der päpstlichen und weltlichen Macht; mehr<lb/>
noch, späterhin, aus Luther&#x2019;s und Zwingli&#x2019;s<lb/>
Reformation <hi rendition="#i">d</hi>). Doch nahm man, in streitigen<lb/>
Fällen, noch oft Zuflucht zu Grundsätzen des<lb/>
römischen und canonisch-päpstlichen Rechtes,<lb/>
zu Gutachten der Legisten und Decretisten, und<lb/>
selbst der Gottesgelehrten. Zwar erschienen et-<lb/>
liche gedruckte Schriften für das Völkerrecht,<lb/>
aber die Verfasser giengen von unrichtigen Be-<lb/>
griffen und Vordersätzen aus; wie <hi rendition="#k">Oldendorp</hi><lb/>
(1539), <hi rendition="#k">Vasquez</hi> oder Vasquius (1572), und<lb/><hi rendition="#k">Winckler</hi> (1615), theils entwickelten, und ver-<lb/>
folgten sie ihre richtigen Ansichten nicht genug,<lb/>
wie Albericus <hi rendition="#k">Gentilis</hi> (1598) und <hi rendition="#k">Suarez</hi><lb/>
(1613) <hi rendition="#i">e</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi>&#x2019;s Lit. I. 139 &#x2014; 161. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> neue Lit. 26. 56.<lb/><hi rendition="#k">Günther</hi> a. a. O. I. 2 f. H. G. <hi rendition="#k">Scheidemantel</hi>&#x2019;s allgem. Staats-<lb/>
recht (Jena 1775. 8.), S. 13 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Jean <hi rendition="#k">Barbeyrac</hi> traité de la morale des pères de l&#x2019;église. à<lb/>
Amsterd. 1728. 4. J. J. <hi rendition="#k">Schmauss</hi> neues Systema des Rechts<lb/>
der Natur (Gött. 1754. 8.), S. 73 &#x2014; 97.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Schmauss</hi> a. a. O. S. 97 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)">Mart. <hi rendition="#k">Hübneri</hi> orat. de immortalibus Mart. Lutheri in impe-<lb/></note>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Einleitung. Vorbereitender Theil. nitatis der römischen Kaiser, die Alleinherrschaft der scholastischen Philosophie c), der Mangel allgemeiner wissenschaftlicher Cultur und der Buchdruckerkunst, das Faustrecht. Einige Licht- funken für die Wissenschaft des Völkerrechtes, besonders für deren Befreiung aus dem Joch der Päpste, sprangen aus Reibungen zwischen der päpstlichen und weltlichen Macht; mehr noch, späterhin, aus Luther’s und Zwingli’s Reformation d). Doch nahm man, in streitigen Fällen, noch oft Zuflucht zu Grundsätzen des römischen und canonisch-päpstlichen Rechtes, zu Gutachten der Legisten und Decretisten, und selbst der Gottesgelehrten. Zwar erschienen et- liche gedruckte Schriften für das Völkerrecht, aber die Verfasser giengen von unrichtigen Be- griffen und Vordersätzen aus; wie Oldendorp (1539), Vasquez oder Vasquius (1572), und Winckler (1615), theils entwickelten, und ver- folgten sie ihre richtigen Ansichten nicht genug, wie Albericus Gentilis (1598) und Suarez (1613) e). a⁾ v. Ompteda’s Lit. I. 139 — 161. v. Kamptz neue Lit. 26. 56. Günther a. a. O. I. 2 f. H. G. Scheidemantel’s allgem. Staats- recht (Jena 1775. 8.), S. 13 ff. b⁾ Jean Barbeyrac traité de la morale des pères de l’église. à Amsterd. 1728. 4. J. J. Schmauss neues Systema des Rechts der Natur (Gött. 1754. 8.), S. 73 — 97. c⁾ Schmauss a. a. O. S. 97 ff. d⁾ Mart. Hübneri orat. de immortalibus Mart. Lutheri in impe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/40
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/40>, abgerufen am 16.06.2019.