Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. Vorbereitender Theil.
seyn b). Doch verräth wenigstens noch grössere
Aufmerksamkeit auf das Völkerrecht, bei den
Römern, zur Zeit der freien Republik, die An-
ordnung eines eigenen Departements der aus-
wärtigen Angelegenheiten, des Collegii der Fe-
cialen; ein Ruhm, der durch die nachherige
Handlungsweise der Regierung, schon während
der innern bürgerlichen Kriege, mehr noch spä-
ter durch Annahme eines Eroberungs- und Un-
terjochungsSystems, sehr verdunkelt ward c).

a) J. D. Michaelis mosaisches Recht, Th. I, §. 19 ff. u. 61.
Schriften bei v. Kamptz a. a. O. S. 54.
b) v. Ompteda a. a. O. I. 141 ff. v. Kamptz a. a. O. S. 54 ff.
c) v. Ompteda a. a. O. I. 142 ff. 3787. Schriften bei v. Kamptz
a. a. O. S. 56. Die unten im Anhang, §. 35, angef. Historie
des anciens traites, par Mr. Barbeyrac.
§. 11.
Mittlere Periode.

Die Staatsereignisse in dem Zeitraum der
Völkerwanderungen, verriethen eben so viel Un-
kunde des Völkerrechtes, als rechtwidrigen Wil-
len. In dem eigentlich so genannten Mittelal-
ter
, lässt das gegenseitige Benehmen der euro-
päischen Völker, auf einen verminderten Grad
von Rohheit und Rechtwidrigkeit sehliessen.
Sehr wahrscheinlich, hat man dieses grossentheils
dem Einfluss der christlichen Religion auf Den-
kungsart der Machthaber und auf öffentliche Mei-
nung a) zu danken; zum Theil auch dem da-

Einleitung. Vorbereitender Theil.
seyn b). Doch verräth wenigstens noch grössere
Aufmerksamkeit auf das Völkerrecht, bei den
Römern, zur Zeit der freien Republik, die An-
ordnung eines eigenen Departements der aus-
wärtigen Angelegenheiten, des Collegii der Fe-
cialen; ein Ruhm, der durch die nachherige
Handlungsweise der Regierung, schon während
der innern bürgerlichen Kriege, mehr noch spä-
ter durch Annahme eines Eroberungs- und Un-
terjochungsSystems, sehr verdunkelt ward c).

a) J. D. Michaelis mosaisches Recht, Th. I, §. 19 ff. u. 61.
Schriften bei v. Kamptz a. a. O. S. 54.
b) v. Ompteda a. a. O. I. 141 ff. v. Kamptz a. a. O. S. 54 ff.
c) v. Ompteda a. a. O. I. 142 ff. 3787. Schriften bei v. Kamptz
a. a. O. S. 56. Die unten im Anhang, §. 35, angef. Historie
des anciens traités, par Mr. Barbeyrac.
§. 11.
Mittlere Periode.

Die Staatsereignisse in dem Zeitraum der
Völkerwanderungen, verriethen eben so viel Un-
kunde des Völkerrechtes, als rechtwidrigen Wil-
len. In dem eigentlich so genannten Mittelal-
ter
, läſst das gegenseitige Benehmen der euro-
päischen Völker, auf einen verminderten Grad
von Rohheit und Rechtwidrigkeit sehliessen.
Sehr wahrscheinlich, hat man dieses grossentheils
dem Einfluſs der christlichen Religion auf Den-
kungsart der Machthaber und auf öffentliche Mei-
nung a) zu danken; zum Theil auch dem da-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0036" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Einleitung. Vorbereitender Theil.</hi></fw><lb/>
seyn <hi rendition="#i">b</hi>). Doch verräth wenigstens noch grössere<lb/>
Aufmerksamkeit auf das Völkerrecht, bei den<lb/><hi rendition="#i">Römern</hi>, zur Zeit der freien Republik, die An-<lb/>
ordnung eines eigenen Departements der aus-<lb/>
wärtigen Angelegenheiten, des Collegii der Fe-<lb/>
cialen; ein Ruhm, der durch die nachherige<lb/>
Handlungsweise der Regierung, schon während<lb/>
der innern bürgerlichen Kriege, mehr noch spä-<lb/>
ter durch Annahme eines Eroberungs- und Un-<lb/>
terjochungsSystems, sehr verdunkelt ward <hi rendition="#i">c</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">J. D. <hi rendition="#k">Michaelis</hi> mosaisches Recht, Th. I, §. 19 ff. u. 61.<lb/>
Schriften bei v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> a. a. O. S. 54.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi> a. a. O. I. 141 ff. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> a. a. O. S. 54 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi> a. a. O. I. 142 ff. 3787. Schriften bei v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi><lb/>
a. a. O. S. 56. Die unten im Anhang, §. 35, angef. Historie<lb/>
des anciens traités, par Mr. <hi rendition="#k">Barbeyrac</hi>.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 11.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Mittlere Periode</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Die Staatsereignisse in dem Zeitraum der<lb/><hi rendition="#i">Völkerwanderungen</hi>, verriethen eben so viel Un-<lb/>
kunde des Völkerrechtes, als rechtwidrigen Wil-<lb/>
len. In dem eigentlich so genannten <hi rendition="#i">Mittelal-<lb/>
ter</hi>, lä&#x017F;st das gegenseitige Benehmen der euro-<lb/>
päischen Völker, auf einen verminderten Grad<lb/>
von Rohheit und Rechtwidrigkeit sehliessen.<lb/>
Sehr wahrscheinlich, hat man dieses grossentheils<lb/>
dem Einflu&#x017F;s der christlichen Religion auf Den-<lb/>
kungsart der Machthaber und auf öffentliche Mei-<lb/>
nung <hi rendition="#i">a</hi>) zu danken; zum Theil auch dem da-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Einleitung. Vorbereitender Theil. seyn b). Doch verräth wenigstens noch grössere Aufmerksamkeit auf das Völkerrecht, bei den Römern, zur Zeit der freien Republik, die An- ordnung eines eigenen Departements der aus- wärtigen Angelegenheiten, des Collegii der Fe- cialen; ein Ruhm, der durch die nachherige Handlungsweise der Regierung, schon während der innern bürgerlichen Kriege, mehr noch spä- ter durch Annahme eines Eroberungs- und Un- terjochungsSystems, sehr verdunkelt ward c). a⁾ J. D. Michaelis mosaisches Recht, Th. I, §. 19 ff. u. 61. Schriften bei v. Kamptz a. a. O. S. 54. b⁾ v. Ompteda a. a. O. I. 141 ff. v. Kamptz a. a. O. S. 54 ff. c⁾ v. Ompteda a. a. O. I. 142 ff. 3787. Schriften bei v. Kamptz a. a. O. S. 56. Die unten im Anhang, §. 35, angef. Historie des anciens traités, par Mr. Barbeyrac. §. 11. Mittlere Periode. Die Staatsereignisse in dem Zeitraum der Völkerwanderungen, verriethen eben so viel Un- kunde des Völkerrechtes, als rechtwidrigen Wil- len. In dem eigentlich so genannten Mittelal- ter, läſst das gegenseitige Benehmen der euro- päischen Völker, auf einen verminderten Grad von Rohheit und Rechtwidrigkeit sehliessen. Sehr wahrscheinlich, hat man dieses grossentheils dem Einfluſs der christlichen Religion auf Den- kungsart der Machthaber und auf öffentliche Mei- nung a) zu danken; zum Theil auch dem da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/36
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/36>, abgerufen am 22.04.2019.