Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung. Vorbereitender Theil.
Krug, F. B. Weber, Th. Schmalz, Dutens, Hufeland, Lotz,
A. H. Müller, v. Cölln, A. W. v. Leipziger, H. Storch,
Harl
, u. a.
f) Werke von Feuquieres, Lloid, Venturini, Jos. Theobald,
Heinr. v. Bülow, Aug. Wagner, Aster, Erzherzog Carl von
Oestreich, Rogniat. Die Strategie, von J. v. X. München
1818. 8.
g) Die vorzüglichsten Werke über das Völkerrecht, sind unten
in dem Anhang genannt. Diejenigen über das Staatsrecht der
verschiedenen Staaten von Europa, werden angeführt in Püt-
ter
's Literatur des teutschen Staatsrechtes, und in Klüber's
neuer Literatur des t. Staatsrechtes. Auch s. man die unten,
§. 30, Note a, angef. Schriften.
h) Man s. die Werke von Vera et de Cuniga, de Callieres, de
la Sarraz du Franquesnay, Pecquet, Digges, Mably, u. a.,
welche unten §. 168 angeführt sind.
i) Schriften, unten §. 111, Note a.
k) Klüber's Kryptographik. Mit Kupfern. Tübingen 1809. gr. 8.
§. 8.
Hülfwissenschaften.

Hülfwissenschaften sind: Erdbeschreibung a)
(Geographie), Urkundenlehre b) (Diplomatik),
nebst der urkundlichen Zeitkunde c) (Chronolo-
gie), Wappenkunde d) (Heraldik), Geschlecht-
kunde e
) (Genealogie), Auslegungskunst f) (Her-
meneutik). Auch sind wichtig für den Diploma-
ten: die fleisige Lesung politischer Zeitschrif-
ten g
), die Beobachtung der Staatsvorfälle, der
Umgang mit Staatsbeamten, auch mit andern
unterrichteten und ausgezeichneten Personen.

a) Werke von Büsching, Normann, Fabri, Gaspari, Stein,
Malte-Brun
, u. a.
Einleitung. Vorbereitender Theil.
Krug, F. B. Weber, Th. Schmalz, Dutens, Hufeland, Lotz,
A. H. Müller, v. Cölln, A. W. v. Leipziger, H. Storch,
Harl
, u. a.
f) Werke von Feuquieres, Lloid, Venturini, Jos. Theobald,
Heinr. v. Bülow, Aug. Wagner, Aster, Erzherzog Carl von
Oestreich, Rogniat. Die Strategie, von J. v. X. München
1818. 8.
g) Die vorzüglichsten Werke über das Völkerrecht, sind unten
in dem Anhang genannt. Diejenigen über das Staatsrecht der
verschiedenen Staaten von Europa, werden angeführt in Püt-
ter
’s Literatur des teutschen Staatsrechtes, und in Klüber’s
neuer Literatur des t. Staatsrechtes. Auch s. man die unten,
§. 30, Note a, angef. Schriften.
h) Man s. die Werke von Vera et de Cuniga, de Callieres, de
la Sarraz du Franquesnay, Pecquet, Digges, Mably, u. a.,
welche unten §. 168 angeführt sind.
i) Schriften, unten §. 111, Note a.
k) Klüber’s Kryptographik. Mit Kupfern. Tübingen 1809. gr. 8.
§. 8.
Hülfwissenschaften.

Hülfwissenschaften sind: Erdbeschreibung a)
(Geographie), Urkundenlehre b) (Diplomatik),
nebst der urkundlichen Zeitkunde c) (Chronolo-
gie), Wappenkunde d) (Heraldik), Geschlecht-
kunde e
) (Genealogie), Auslegungskunst f) (Her-
meneutik). Auch sind wichtig für den Diploma-
ten: die fleisige Lesung politischer Zeitschrif-
ten g
), die Beobachtung der Staatsvorfälle, der
Umgang mit Staatsbeamten, auch mit andern
unterrichteten und ausgezeichneten Personen.

a) Werke von Büsching, Normann, Fabri, Gaspari, Stein,
Malte-Brun
, u. a.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="e)"><pb facs="#f0032" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Einleitung. Vorbereitender Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#k">Krug, F. B. Weber</hi>, Th. <hi rendition="#k">Schmalz, Dutens, Hufeland, Lotz,<lb/>
A. H. Müller, v. Cölln, A. W. v. Leipziger, H. Storch,<lb/>
Harl</hi>, u. a.</note><lb/>
              <note place="end" n="f)">Werke von <hi rendition="#k">Feuquieres, Lloid, Venturini</hi>, Jos. <hi rendition="#k">Theobald</hi>,<lb/>
Heinr. v. <hi rendition="#k">Bülow</hi>, Aug. <hi rendition="#k">Wagner, Aster</hi>, Erzherzog <hi rendition="#k">Carl</hi> von<lb/>
Oestreich, <hi rendition="#k">Rogniat</hi>. Die Strategie, von J. v. X. München<lb/>
1818. 8.</note><lb/>
              <note place="end" n="g)">Die vorzüglichsten Werke über das Völkerrecht, sind unten<lb/>
in dem Anhang genannt. Diejenigen über das Staatsrecht der<lb/>
verschiedenen Staaten von Europa, werden angeführt in <hi rendition="#k">Püt-<lb/>
ter</hi>&#x2019;s Literatur des teutschen Staatsrechtes, und in <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s<lb/>
neuer Literatur des t. Staatsrechtes. Auch s. man die unten,<lb/>
§. 30, Note <hi rendition="#i">a</hi>, angef. Schriften.</note><lb/>
              <note place="end" n="h)">Man s. die Werke von <hi rendition="#k">Vera</hi> et de <hi rendition="#k">Cuniga</hi>, de <hi rendition="#k">Callieres</hi>, de<lb/>
la Sarraz du <hi rendition="#k">Franquesnay, Pecquet, Digges, Mably</hi>, u. a.,<lb/>
welche unten §. 168 angeführt sind.</note><lb/>
              <note place="end" n="i)">Schriften, unten §. 111, Note <hi rendition="#i">a</hi>.</note><lb/>
              <note place="end" n="k)"><hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s Kryptographik. Mit Kupfern. Tübingen 1809. gr. 8.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Hülfwissenschaften</hi></hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#i">Hülfwissenschaften</hi> sind: <hi rendition="#i">Erdbeschreibung a</hi>)<lb/>
(Geographie), <hi rendition="#i">Urkundenlehre b</hi>) (Diplomatik),<lb/>
nebst der urkundlichen Zeitkunde <hi rendition="#i">c</hi>) (Chronolo-<lb/>
gie), <hi rendition="#i">Wappenkunde d</hi>) (Heraldik), <hi rendition="#i">Geschlecht-<lb/>
kunde e</hi>) (Genealogie), <hi rendition="#i">Auslegungskunst f</hi>) (Her-<lb/>
meneutik). Auch sind wichtig für den Diploma-<lb/>
ten: die fleisige Lesung <hi rendition="#i">politischer Zeitschrif-<lb/>
ten g</hi>), die Beobachtung der <hi rendition="#i">Staatsvorfälle</hi>, der<lb/><hi rendition="#i">Umgang</hi> mit Staatsbeamten, auch mit andern<lb/>
unterrichteten und ausgezeichneten Personen.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Werke von <hi rendition="#k">Büsching, Normann, Fabri, Gaspari, Stein,<lb/>
Malte-Brun</hi>, u. a.</note><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] Einleitung. Vorbereitender Theil. e⁾ Krug, F. B. Weber, Th. Schmalz, Dutens, Hufeland, Lotz, A. H. Müller, v. Cölln, A. W. v. Leipziger, H. Storch, Harl, u. a. f⁾ Werke von Feuquieres, Lloid, Venturini, Jos. Theobald, Heinr. v. Bülow, Aug. Wagner, Aster, Erzherzog Carl von Oestreich, Rogniat. Die Strategie, von J. v. X. München 1818. 8. g⁾ Die vorzüglichsten Werke über das Völkerrecht, sind unten in dem Anhang genannt. Diejenigen über das Staatsrecht der verschiedenen Staaten von Europa, werden angeführt in Püt- ter’s Literatur des teutschen Staatsrechtes, und in Klüber’s neuer Literatur des t. Staatsrechtes. Auch s. man die unten, §. 30, Note a, angef. Schriften. h⁾ Man s. die Werke von Vera et de Cuniga, de Callieres, de la Sarraz du Franquesnay, Pecquet, Digges, Mably, u. a., welche unten §. 168 angeführt sind. i⁾ Schriften, unten §. 111, Note a. k⁾ Klüber’s Kryptographik. Mit Kupfern. Tübingen 1809. gr. 8. §. 8. Hülfwissenschaften. Hülfwissenschaften sind: Erdbeschreibung a) (Geographie), Urkundenlehre b) (Diplomatik), nebst der urkundlichen Zeitkunde c) (Chronolo- gie), Wappenkunde d) (Heraldik), Geschlecht- kunde e) (Genealogie), Auslegungskunst f) (Her- meneutik). Auch sind wichtig für den Diploma- ten: die fleisige Lesung politischer Zeitschrif- ten g), die Beobachtung der Staatsvorfälle, der Umgang mit Staatsbeamten, auch mit andern unterrichteten und ausgezeichneten Personen. a⁾ Werke von Büsching, Normann, Fabri, Gaspari, Stein, Malte-Brun, u. a.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/32
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/32>, abgerufen am 25.06.2019.