Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
wie derjenigen der Franzosen, als vielmehr
darum, weil nicht nur seine wissenschaftlich
gebildeten Landsleute, sondern auch die mei-
sten Diplomaten der übrigen zu Beobachtung
des Völkerrechtes ebenmäsig verpflichteten eu-
ropäischen Nationen, mit derselben vertraut
sind. Dieses Geständniss, diese Absicht, werden
ihn entschuldigen, und ihm einiges Recht auf
die Nachsicht derer geben, die jener Sprache
mächtiger sind als er.

Eine grosse Anzahl literärischer Notizen
ist hinzugefügt, viele Controversen der Publi-
cisten sind angeführt worden. Wie ungern
auch der Verfasserr hiezu sich entschloss, so
hat er doch geglaubt, sich dessen nicht über-
heben zu dürfen, in einem Werk, das zu-
gleich bestimmt ist dem Unterricht in einer
Wissenschaft zur Grundlage zu dienen, in wel-
cher es von hoher Wichtigkeit ist, die ver-
schiedenen Meinungen und auch die Schriften
zu kennen, aus denen man sein Wissen berei-
chern kann. Dieser festen Ueberzeugung un-
geachtet, bekennt er jedoch, dass er des
grössten Theils dieser Noten und Citationen
sich würde enthalten haben, wenn er sich

Vorrede.
wie derjenigen der Franzosen, als vielmehr
darum, weil nicht nur seine wissenschaftlich
gebildeten Landsleute, sondern auch die mei-
sten Diplomaten der übrigen zu Beobachtung
des Völkerrechtes ebenmäsig verpflichteten eu-
ropäischen Nationen, mit derselben vertraut
sind. Dieses Geständniſs, diese Absicht, werden
ihn entschuldigen, und ihm einiges Recht auf
die Nachsicht derer geben, die jener Sprache
mächtiger sind als er.

Eine grosse Anzahl literärischer Notizen
ist hinzugefügt, viele Controversen der Publi-
cisten sind angeführt worden. Wie ungern
auch der Verfasserr hiezu sich entschloſs, so
hat er doch geglaubt, sich dessen nicht über-
heben zu dürfen, in einem Werk, das zu-
gleich bestimmt ist dem Unterricht in einer
Wissenschaft zur Grundlage zu dienen, in wel-
cher es von hoher Wichtigkeit ist, die ver-
schiedenen Meinungen und auch die Schriften
zu kennen, aus denen man sein Wissen berei-
chern kann. Dieser festen Ueberzeugung un-
geachtet, bekennt er jedoch, daſs er des
gröſsten Theils dieser Noten und Citationen
sich würde enthalten haben, wenn er sich

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
wie derjenigen der Franzosen, als vielmehr<lb/>
darum, weil nicht nur seine wissenschaftlich<lb/>
gebildeten Landsleute, sondern auch die mei-<lb/>
sten Diplomaten der übrigen zu Beobachtung<lb/>
des Völkerrechtes ebenmäsig verpflichteten eu-<lb/>
ropäischen Nationen, mit derselben vertraut<lb/>
sind. Dieses Geständni&#x017F;s, diese Absicht, werden<lb/>
ihn entschuldigen, und ihm einiges Recht auf<lb/>
die Nachsicht derer geben, die jener Sprache<lb/>
mächtiger sind als er.</p><lb/>
        <p>Eine grosse Anzahl literärischer Notizen<lb/>
ist hinzugefügt, viele Controversen der Publi-<lb/>
cisten sind angeführt worden. Wie ungern<lb/>
auch der Verfasserr hiezu sich entschlo&#x017F;s, so<lb/>
hat er doch geglaubt, sich dessen nicht über-<lb/>
heben zu dürfen, in einem Werk, das zu-<lb/>
gleich bestimmt ist dem Unterricht in einer<lb/>
Wissenschaft zur Grundlage zu dienen, in wel-<lb/>
cher es von hoher Wichtigkeit ist, die ver-<lb/>
schiedenen Meinungen und auch die Schriften<lb/>
zu kennen, aus denen man sein Wissen berei-<lb/>
chern kann. Dieser festen Ueberzeugung un-<lb/>
geachtet, bekennt er jedoch, da&#x017F;s er des<lb/>
grö&#x017F;sten Theils dieser Noten und Citationen<lb/>
sich würde enthalten haben, wenn er sich<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Vorrede. wie derjenigen der Franzosen, als vielmehr darum, weil nicht nur seine wissenschaftlich gebildeten Landsleute, sondern auch die mei- sten Diplomaten der übrigen zu Beobachtung des Völkerrechtes ebenmäsig verpflichteten eu- ropäischen Nationen, mit derselben vertraut sind. Dieses Geständniſs, diese Absicht, werden ihn entschuldigen, und ihm einiges Recht auf die Nachsicht derer geben, die jener Sprache mächtiger sind als er. Eine grosse Anzahl literärischer Notizen ist hinzugefügt, viele Controversen der Publi- cisten sind angeführt worden. Wie ungern auch der Verfasserr hiezu sich entschloſs, so hat er doch geglaubt, sich dessen nicht über- heben zu dürfen, in einem Werk, das zu- gleich bestimmt ist dem Unterricht in einer Wissenschaft zur Grundlage zu dienen, in wel- cher es von hoher Wichtigkeit ist, die ver- schiedenen Meinungen und auch die Schriften zu kennen, aus denen man sein Wissen berei- chern kann. Dieser festen Ueberzeugung un- geachtet, bekennt er jedoch, daſs er des gröſsten Theils dieser Noten und Citationen sich würde enthalten haben, wenn er sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/17
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/17>, abgerufen am 25.06.2019.