Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
muntern, die in dem Fall seyn möchten, sich
einst Staatsgeschäften zu widmen. Zum wenig-
sten schien ihm nicht überflüssig, in diesem
Augenblick die Rechtsgelehrten eben so wohl
als die Politiker auf die Nothwendigkeit die-
ses Theils des Unterrichtes aufmerksam zu ma-
chen.

So viel möglich das Ganze der Wissen-
schaft zu umfassen, ihre Grundsätze klar und
bestimmt zu entwickeln, sie zu erläutern durch
historische sowohl als literärische Notizen, nütz-
lich insbesondere denen, die einem tiefer ein-
dringenden Studium sich widmen wollen, das
war seine Absicht bei diesem Werk.

Das natürliche Völkerrecht war hiebei von
grossem Gewicht. Da es einem System des unter
den Staaten durch ausdrückliche oder stillschwei-
gende Verträge festgesetzten Rechtes zur Grund-
lage dienen soll, so kommt es hier zweifach
in Betracht. Es füllt die Lücken aus, die nur
zu oft in einem System des positiven Völker-
rechtes sich zeigen, und so weit ist sein Ge-
brauch wesentlich. Überdiess dient es demsel-
ben System als Bindemittel, indem nach ihm

Vorrede.
muntern, die in dem Fall seyn möchten, sich
einst Staatsgeschäften zu widmen. Zum wenig-
sten schien ihm nicht überflüssig, in diesem
Augenblick die Rechtsgelehrten eben so wohl
als die Politiker auf die Nothwendigkeit die-
ses Theils des Unterrichtes aufmerksam zu ma-
chen.

So viel möglich das Ganze der Wissen-
schaft zu umfassen, ihre Grundsätze klar und
bestimmt zu entwickeln, sie zu erläutern durch
historische sowohl als literärische Notizen, nütz-
lich insbesondere denen, die einem tiefer ein-
dringenden Studium sich widmen wollen, das
war seine Absicht bei diesem Werk.

Das natürliche Völkerrecht war hiebei von
grossem Gewicht. Da es einem System des unter
den Staaten durch ausdrückliche oder stillschwei-
gende Verträge festgesetzten Rechtes zur Grund-
lage dienen soll, so kommt es hier zweifach
in Betracht. Es füllt die Lücken aus, die nur
zu oft in einem System des positiven Völker-
rechtes sich zeigen, und so weit ist sein Ge-
brauch wesentlich. Überdieſs dient es demsel-
ben System als Bindemittel, indem nach ihm

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
muntern, die in dem Fall seyn möchten, sich<lb/>
einst Staatsgeschäften zu widmen. Zum wenig-<lb/>
sten schien ihm nicht überflüssig, in diesem<lb/>
Augenblick die Rechtsgelehrten eben so wohl<lb/>
als die Politiker auf die Nothwendigkeit die-<lb/>
ses Theils des Unterrichtes aufmerksam zu ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
        <p>So viel möglich das Ganze der Wissen-<lb/>
schaft zu umfassen, ihre Grundsätze klar und<lb/>
bestimmt zu entwickeln, sie zu erläutern durch<lb/>
historische sowohl als literärische Notizen, nütz-<lb/>
lich insbesondere denen, die einem tiefer ein-<lb/>
dringenden Studium sich widmen wollen, das<lb/>
war seine Absicht bei diesem Werk.</p><lb/>
        <p>Das natürliche Völkerrecht war hiebei von<lb/>
grossem Gewicht. Da es einem System des unter<lb/>
den Staaten durch ausdrückliche oder stillschwei-<lb/>
gende Verträge festgesetzten Rechtes zur Grund-<lb/>
lage dienen soll, so kommt es hier zweifach<lb/>
in Betracht. Es füllt die Lücken aus, die nur<lb/>
zu oft in einem System des positiven Völker-<lb/>
rechtes sich zeigen, und so weit ist sein Ge-<lb/>
brauch wesentlich. Überdie&#x017F;s dient es demsel-<lb/>
ben System als Bindemittel, indem nach ihm<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Vorrede. muntern, die in dem Fall seyn möchten, sich einst Staatsgeschäften zu widmen. Zum wenig- sten schien ihm nicht überflüssig, in diesem Augenblick die Rechtsgelehrten eben so wohl als die Politiker auf die Nothwendigkeit die- ses Theils des Unterrichtes aufmerksam zu ma- chen. So viel möglich das Ganze der Wissen- schaft zu umfassen, ihre Grundsätze klar und bestimmt zu entwickeln, sie zu erläutern durch historische sowohl als literärische Notizen, nütz- lich insbesondere denen, die einem tiefer ein- dringenden Studium sich widmen wollen, das war seine Absicht bei diesem Werk. Das natürliche Völkerrecht war hiebei von grossem Gewicht. Da es einem System des unter den Staaten durch ausdrückliche oder stillschwei- gende Verträge festgesetzten Rechtes zur Grund- lage dienen soll, so kommt es hier zweifach in Betracht. Es füllt die Lücken aus, die nur zu oft in einem System des positiven Völker- rechtes sich zeigen, und so weit ist sein Ge- brauch wesentlich. Überdieſs dient es demsel- ben System als Bindemittel, indem nach ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/12
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/12>, abgerufen am 18.06.2019.