Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

des t. Reichs u. d. rhein. Bundes.
sich zu einem Ganzen, dem Reichsstaat.
Diese Einheit begründete die Subordina-
tion
Aller, unter die Reichshoheit. Den-
noch geschah die Ausübung der Landeshoheit,
in jedem besondern Staat nach eigenem
Recht, nicht administratorisch für Kaiser
und Reich Diese zweifache Staatsform ver-
anlasste, in Absicht auf das Staats-Sub-
jections-Verhältniss
, eine Abtheilung
der tentschen Staatsbürger und ihrer Be-
sitzungen, in reichsunmittolbare und
mittelbare. Beide waren der Reichs-
hoheit unterworfen. Aber reichsunmit-
telbar
war Alles, was einzig der Reichs-
hoheit, reichsmittelbar, was zunächst
einer Landeshoheit unterworfen war a).

a) Hievon überhaupt, und insbesondere von den Kenn-
zeichen
der Reichsunmittelbarkeit und der Mittelbarkeit
oder des Landsassiates, s. Klübers Einl. zu e. neuen
Lehrhegriff des t. Staatsr. §. 93 ff.
§. 38.
Grundlagen der t. Reichsverfassung.

So gebildet hatte sich die teutsche
Reichsverfassung, hauptsächlich durch die
goldne Bulle Carls IV. (1356), durch die
kaiserlichen Wahlcapitulationen seit Carl V.

des t. Reichs u. d. rhein. Bundes.
sich zu einem Ganzen, dem Reichsstaat.
Diese Einheit begründete die Subordina-
tion
Aller, unter die Reichshoheit. Den-
noch geschah die Ausübung der Landeshoheit,
in jedem besondern Staat nach eigenem
Recht, nicht administratorisch für Kaiser
und Reich Diese zweifache Staatsform ver-
anlaſste, in Absicht auf das Staats-Sub-
jections-Verhältniſs
, eine Abtheilung
der tentschen Staatsbürger und ihrer Be-
sitzungen, in reichsunmittolbare und
mittelbare. Beide waren der Reichs-
hoheit unterworfen. Aber reichsunmit-
telbar
war Alles, was einzig der Reichs-
hoheit, reichsmittelbar, was zunächst
einer Landeshoheit unterworfen war a).

a) Hievon überhaupt, und insbesondere von den Kenn-
zeichen
der Reichsunmittelbarkeit und der Mittelbarkeit
oder des Landsassiates, s. Klübers Einl. zu e. neuen
Lehrhegriff des t. Staatsr. §. 93 ff.
§. 38.
Grundlagen der t. Reichsverfassung.

So gebildet hatte sich die teutsche
Reichsverfassung, hauptsächlich durch die
goldne Bulle Carls IV. (1356), durch die
kaiserlichen Wahlcapitulationen seit Carl V.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087" n="63"/><fw place="top" type="header">des t. Reichs u. d. rhein. Bundes.</fw><lb/>
sich zu <hi rendition="#g">einem</hi> Ganzen, dem <hi rendition="#g">Reichsstaat</hi>.<lb/>
Diese Einheit begründete die <hi rendition="#g">Subordina-<lb/>
tion</hi> Aller, unter die Reichshoheit. Den-<lb/>
noch geschah die Ausübung der Landeshoheit,<lb/>
in jedem besondern Staat nach <hi rendition="#g">eigenem</hi><lb/>
Recht, nicht administratorisch für Kaiser<lb/>
und Reich Diese zweifache Staatsform ver-<lb/>
anla&#x017F;ste, in Absicht auf das <hi rendition="#g">Staats-Sub-<lb/>
jections-Verhältni&#x017F;s</hi>, eine Abtheilung<lb/>
der tentschen Staatsbürger und ihrer Be-<lb/>
sitzungen, in <hi rendition="#g">reichsunmittolbare</hi> und<lb/><hi rendition="#g">mittelbare</hi>. Beide waren der <hi rendition="#g">Reichs</hi>-<lb/>
hoheit unterworfen. Aber <hi rendition="#g">reichsunmit-<lb/>
telbar</hi> war Alles, was <hi rendition="#g">einzig</hi> der Reichs-<lb/>
hoheit, <hi rendition="#g">reichsmittelbar</hi>, was <hi rendition="#g">zunächst</hi><lb/>
einer Landeshoheit unterworfen war <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Hievon überhaupt, und insbesondere von den <hi rendition="#i">Kenn-<lb/>
zeichen</hi> der <hi rendition="#i">Reichsunmittelbarkeit</hi> und der <hi rendition="#i">Mittelbarkeit</hi><lb/>
oder des <hi rendition="#i">Landsassiates</hi>, s. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Einl. zu e. neuen<lb/>
Lehrhegriff des t. Staatsr. §. 93 ff.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.<lb/><hi rendition="#i">Grundlagen der t. Reichsverfassung</hi>.</head><lb/>
            <p>So <hi rendition="#g">gebildet</hi> hatte sich die teutsche<lb/>
Reichsverfassung, hauptsächlich durch die<lb/>
goldne Bulle Carls IV. (1356), durch die<lb/>
kaiserlichen Wahlcapitulationen seit Carl V.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0087] des t. Reichs u. d. rhein. Bundes. sich zu einem Ganzen, dem Reichsstaat. Diese Einheit begründete die Subordina- tion Aller, unter die Reichshoheit. Den- noch geschah die Ausübung der Landeshoheit, in jedem besondern Staat nach eigenem Recht, nicht administratorisch für Kaiser und Reich Diese zweifache Staatsform ver- anlaſste, in Absicht auf das Staats-Sub- jections-Verhältniſs, eine Abtheilung der tentschen Staatsbürger und ihrer Be- sitzungen, in reichsunmittolbare und mittelbare. Beide waren der Reichs- hoheit unterworfen. Aber reichsunmit- telbar war Alles, was einzig der Reichs- hoheit, reichsmittelbar, was zunächst einer Landeshoheit unterworfen war a). a⁾ Hievon überhaupt, und insbesondere von den Kenn- zeichen der Reichsunmittelbarkeit und der Mittelbarkeit oder des Landsassiates, s. Klübers Einl. zu e. neuen Lehrhegriff des t. Staatsr. §. 93 ff. §. 38. Grundlagen der t. Reichsverfassung. So gebildet hatte sich die teutsche Reichsverfassung, hauptsächlich durch die goldne Bulle Carls IV. (1356), durch die kaiserlichen Wahlcapitulationen seit Carl V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/87
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/87>, abgerufen am 23.10.2019.