Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.
§. 34.
Errichtung des teutschen Bundes.

I) Nach Auflösung des rheinischen Bundes,
ward eine Wiederherstellug des teut-
schen Reichs
und der Kaiserwürde,
selbst mit verbesserter Grundverfassung, nicht
für räthlich erachtet a). Vielmehr ward II) in
dem pariser Frieden vom 30. Mai 1814 b),
festgesetzt, dass "die Staaten Teutschlands
unabhängig, und durch ein Föderativ-
Band vereinigt seyn sollten". III) Für
Errichtung und Ausbildung dieses Staaten-
vereins, wurden auf dem wiener Congress,
1) von Oestreich und Preussen eine Reihe
von Entwürfen, zu einem Grundvertrag
des zu errichtenden Bundes, vorgelegt c);
es wurden 2) von den Bevollmächtigten fünf
teutscher Höfe (Oestreich, Preussen, Baiern,
Hannover, Wirtemberg) Vorberathschla-
gungen
über den Inhalt des Grundvertrags
gehalten (Oct. und Nov. 1814), aber ohne
Erfolg d); endlich kam es 3) in den letzten
Wochen des Congresses, nicht ohne sicht-
bare Eile e), noch zu allgemeinen Be-
rathschlagungen
der Bevollmächtigten
aller künftigen Bundesgenossen (Wirtemberg
und Baden ausgenommen f), über den zu

Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.
§. 34.
Errichtung des teutschen Bundes.

I) Nach Auflösung des rheinischen Bundes,
ward eine Wiederherstellug des teut-
schen Reichs
und der Kaiserwürde,
selbst mit verbesserter Grundverfassung, nicht
für räthlich erachtet a). Vielmehr ward II) in
dem pariser Frieden vom 30. Mai 1814 b),
festgesetzt, daſs „die Staaten Teutschlands
unabhängig, und durch ein Föderativ-
Band vereinigt seyn sollten“. III) Für
Errichtung und Ausbildung dieses Staaten-
vereins, wurden auf dem wiener Congreſs,
1) von Oestreich und Preuſsen eine Reihe
von Entwürfen, zu einem Grundvertrag
des zu errichtenden Bundes, vorgelegt c);
es wurden 2) von den Bevollmächtigten fünf
teutscher Höfe (Oestreich, Preuſsen, Baiern,
Hannover, Wirtemberg) Vorberathschla-
gungen
über den Inhalt des Grundvertrags
gehalten (Oct. und Nov. 1814), aber ohne
Erfolg d); endlich kam es 3) in den letzten
Wochen des Congresses, nicht ohne sicht-
bare Eile e), noch zu allgemeinen Be-
rathschlagungen
der Bevollmächtigten
aller künftigen Bundesgenossen (Wirtemberg
und Baden ausgenommen f), über den zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="58"/>
          <fw place="top" type="header">Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.<lb/><hi rendition="#i">Errichtung des teutschen Bundes</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Nach Auflösung des rheinischen Bundes,<lb/>
ward eine <hi rendition="#g">Wiederherstellug</hi> des <hi rendition="#g">teut-<lb/>
schen Reichs</hi> und der <hi rendition="#g">Kaiserwürde</hi>,<lb/>
selbst mit verbesserter Grundverfassung, nicht<lb/>
für räthlich erachtet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Vielmehr ward II) in<lb/>
dem pariser Frieden vom 30. Mai 1814 <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>),<lb/>
festgesetzt, da&#x017F;s &#x201E;die Staaten Teutschlands<lb/><hi rendition="#g">unabhängig</hi>, und durch ein <hi rendition="#g">Föderativ</hi>-<lb/>
Band <hi rendition="#g">vereinigt</hi> seyn sollten&#x201C;. III) Für<lb/>
Errichtung und Ausbildung dieses Staaten-<lb/>
vereins, wurden auf dem wiener Congre&#x017F;s,<lb/>
1) von Oestreich und Preu&#x017F;sen eine Reihe<lb/>
von <hi rendition="#g">Entwürfen</hi>, zu einem Grundvertrag<lb/>
des zu errichtenden Bundes, vorgelegt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>);<lb/>
es wurden 2) von den Bevollmächtigten fünf<lb/>
teutscher Höfe (Oestreich, Preu&#x017F;sen, Baiern,<lb/>
Hannover, Wirtemberg) <hi rendition="#g">Vorberathschla-<lb/>
gungen</hi> über den Inhalt des Grundvertrags<lb/>
gehalten (Oct. und Nov. 1814), aber ohne<lb/>
Erfolg <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>); endlich kam es 3) in den letzten<lb/>
Wochen des Congresses, nicht ohne sicht-<lb/>
bare Eile <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>), noch zu <hi rendition="#g">allgemeinen Be-<lb/>
rathschlagungen</hi> der Bevollmächtigten<lb/>
aller künftigen Bundesgenossen (Wirtemberg<lb/>
und Baden ausgenommen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>), über den zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0082] Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind. §. 34. Errichtung des teutschen Bundes. I) Nach Auflösung des rheinischen Bundes, ward eine Wiederherstellug des teut- schen Reichs und der Kaiserwürde, selbst mit verbesserter Grundverfassung, nicht für räthlich erachtet a). Vielmehr ward II) in dem pariser Frieden vom 30. Mai 1814 b), festgesetzt, daſs „die Staaten Teutschlands unabhängig, und durch ein Föderativ- Band vereinigt seyn sollten“. III) Für Errichtung und Ausbildung dieses Staaten- vereins, wurden auf dem wiener Congreſs, 1) von Oestreich und Preuſsen eine Reihe von Entwürfen, zu einem Grundvertrag des zu errichtenden Bundes, vorgelegt c); es wurden 2) von den Bevollmächtigten fünf teutscher Höfe (Oestreich, Preuſsen, Baiern, Hannover, Wirtemberg) Vorberathschla- gungen über den Inhalt des Grundvertrags gehalten (Oct. und Nov. 1814), aber ohne Erfolg d); endlich kam es 3) in den letzten Wochen des Congresses, nicht ohne sicht- bare Eile e), noch zu allgemeinen Be- rathschlagungen der Bevollmächtigten aller künftigen Bundesgenossen (Wirtemberg und Baden ausgenommen f), über den zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/82
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/82>, abgerufen am 21.10.2019.