Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Stiftung d. rhein. u. d. teutsch. Bundes.
tiver Macht. -- Auch hielten, selbst nach
dem presburger Frieden, zahlreiche fran-
zösische Heere einen grossen Theil des süd-
lichen und nördlichen Teutschlandes, sogar
die östreichische Grenzfestung Braunau, be-
setzt, und ein AllianzVertrag hielt Preussen
mit Frankreich vereinigt c). Mehrere teutsche
Fürsten, überzeugt, dass Kaiser und Reich
vor Frankreichs Macht sie nicht schützen
könne, wendeten sich, einzeln, um ihre
Existenz, und vielleicht Vergrösserung, an
Napoleon. -- In solcher Lage hatte dieser
Kaiser der Franzosen (gegen die Mitte des
Jahres 1806), erwogen, dass eine plötz-
liche Trennung
des teutschen Reichs,
und die Verwandlung seiner meisten Parti-
culärStaaten in französische Schutz-
staaten
, Oestreichs und Preussens Macht
bedeutend schwächen, die seinige beträcht-
lich mehren werde; auch werde, bei der so
eben vernommenen beharrlichen Weigerung
Russlands, abgesondert von dem mit ihm
alliirten England, Frieden mit Frankreich
zu schliessen d), bei der wahrgenommenen
Unentschlossenheit Oestreichs, die teutsche
Reichskrone an Frankreich abzutreten, die
Vertheidigung neuer, und zwar völlig ent-
scheidender, Schritte in Teutschland, ihm

(4)

Stiftung d. rhein. u. d. teutsch. Bundes.
tiver Macht. — Auch hielten, selbst nach
dem presburger Frieden, zahlreiche fran-
zösische Heere einen groſsen Theil des süd-
lichen und nördlichen Teutschlandes, sogar
die östreichische Grenzfestung Braunau, be-
setzt, und ein AllianzVertrag hielt Preuſsen
mit Frankreich vereinigt c). Mehrere teutsche
Fürsten, überzeugt, daſs Kaiser und Reich
vor Frankreichs Macht sie nicht schützen
könne, wendeten sich, einzeln, um ihre
Existenz, und vielleicht Vergröſserung, an
Napoleon. — In solcher Lage hatte dieser
Kaiser der Franzosen (gegen die Mitte des
Jahres 1806), erwogen, daſs eine plötz-
liche Trennung
des teutschen Reichs,
und die Verwandlung seiner meisten Parti-
culärStaaten in französische Schutz-
staaten
, Oestreichs und Preuſsens Macht
bedeutend schwächen, die seinige beträcht-
lich mehren werde; auch werde, bei der so
eben vernommenen beharrlichen Weigerung
Ruſslands, abgesondert von dem mit ihm
alliirten England, Frieden mit Frankreich
zu schlieſsen d), bei der wahrgenommenen
Unentschlossenheit Oestreichs, die teutsche
Reichskrone an Frankreich abzutreten, die
Vertheidigung neuer, und zwar völlig ent-
scheidender, Schritte in Teutschland, ihm

(4)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="49"/><fw place="top" type="header">Stiftung d. rhein. u. d. teutsch. Bundes.</fw><lb/>
tiver Macht. &#x2014; Auch hielten, selbst nach<lb/>
dem presburger Frieden, zahlreiche fran-<lb/>
zösische Heere einen gro&#x017F;sen Theil des süd-<lb/>
lichen und nördlichen Teutschlandes, sogar<lb/>
die östreichische Grenzfestung Braunau, be-<lb/>
setzt, und ein AllianzVertrag hielt Preu&#x017F;sen<lb/>
mit Frankreich vereinigt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). Mehrere teutsche<lb/>
Fürsten, überzeugt, da&#x017F;s Kaiser und Reich<lb/>
vor Frankreichs Macht sie nicht schützen<lb/>
könne, wendeten sich, <hi rendition="#g">einzeln</hi>, um ihre<lb/>
Existenz, und vielleicht Vergrö&#x017F;serung, an<lb/>
Napoleon. &#x2014; In solcher Lage hatte dieser<lb/>
Kaiser der Franzosen (gegen die Mitte des<lb/>
Jahres 1806), erwogen, da&#x017F;s <hi rendition="#g">eine plötz-<lb/>
liche Trennung</hi> des <hi rendition="#g">teutschen Reichs</hi>,<lb/>
und die Verwandlung seiner meisten Parti-<lb/>
culärStaaten in <hi rendition="#g">französische Schutz-<lb/>
staaten</hi>, Oestreichs und Preu&#x017F;sens Macht<lb/>
bedeutend schwächen, die seinige beträcht-<lb/>
lich mehren werde; auch werde, bei der so<lb/>
eben vernommenen beharrlichen Weigerung<lb/>
Ru&#x017F;slands, abgesondert von dem mit ihm<lb/>
alliirten England, Frieden mit Frankreich<lb/>
zu schlie&#x017F;sen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), bei der wahrgenommenen<lb/>
Unentschlossenheit Oestreichs, die teutsche<lb/>
Reichskrone an Frankreich abzutreten, die<lb/>
Vertheidigung neuer, und zwar völlig ent-<lb/>
scheidender, Schritte in Teutschland, ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(4)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0073] Stiftung d. rhein. u. d. teutsch. Bundes. tiver Macht. — Auch hielten, selbst nach dem presburger Frieden, zahlreiche fran- zösische Heere einen groſsen Theil des süd- lichen und nördlichen Teutschlandes, sogar die östreichische Grenzfestung Braunau, be- setzt, und ein AllianzVertrag hielt Preuſsen mit Frankreich vereinigt c). Mehrere teutsche Fürsten, überzeugt, daſs Kaiser und Reich vor Frankreichs Macht sie nicht schützen könne, wendeten sich, einzeln, um ihre Existenz, und vielleicht Vergröſserung, an Napoleon. — In solcher Lage hatte dieser Kaiser der Franzosen (gegen die Mitte des Jahres 1806), erwogen, daſs eine plötz- liche Trennung des teutschen Reichs, und die Verwandlung seiner meisten Parti- culärStaaten in französische Schutz- staaten, Oestreichs und Preuſsens Macht bedeutend schwächen, die seinige beträcht- lich mehren werde; auch werde, bei der so eben vernommenen beharrlichen Weigerung Ruſslands, abgesondert von dem mit ihm alliirten England, Frieden mit Frankreich zu schlieſsen d), bei der wahrgenommenen Unentschlossenheit Oestreichs, die teutsche Reichskrone an Frankreich abzutreten, die Vertheidigung neuer, und zwar völlig ent- scheidender, Schritte in Teutschland, ihm (4)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/73
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/73>, abgerufen am 18.09.2019.