Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.
liche System der teutschen Reichsverbin-
dung ausgebildet. Aber auffallend schwach,
zum Theil sich selbst widersprechend, war
der politische Charakter des teutschen
Reichs a) geworden, in dem innern und äus-
sern Staatsverhältniss, auch in den Territo-
rien. Bei innerer Schwäche, bei der nicht
seltenen Ueberhebung mächtiger Beherrscher
teutscher ParticulärStaaten über die Gesetze,
bei dem AllianzSystem, welchem viele Lan-
desherren in der neuern Zeit den Vorzug
gaben vor dem verfassungsmäsigen Schutz der
Reichsverbindung b), bei der mindern Wirk-
samkeit des Reichs im Ganzen für kriege-
rische Verhältnisse, war ungeforderter Ein-
fluss
von Aussen nicht schwer. Entschei-
dend sogar für die Fortdauer der Reichsver-
bindung, konnte solcher wirken, sobald die
beiden teutschen Hauptmächte ihm zu wi-
derstehen verschmäheten, oder nicht ver-
mochten.

a) Schilderung desselben, in Klübers Einl. zu e. n. Lehr-
begr. des t. Staatsr., §. 76 ff. Schilderungen, in der
Note des franz. Geschäftträgers an d. allgem. Reichs-
versammlung, v. 1 Aug 1806, in d. Europ. Annalen,
1806, IX. 239; in d. EntsagungsUrkunde der rhein.
Bundesgenossen, bei d. Reichsversamml. übergeben am
1. Aug. 1806, eberdas. 243, u. in d. Polit. Journal, 1806,
S. 776; in d. Schreiben des KurErzkanzlers an die

Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.
liche System der teutschen Reichsverbin-
dung ausgebildet. Aber auffallend schwach,
zum Theil sich selbst widersprechend, war
der politische Charakter des teutschen
Reichs a) geworden, in dem innern und äus-
sern Staatsverhältniſs, auch in den Territo-
rien. Bei innerer Schwäche, bei der nicht
seltenen Ueberhebung mächtiger Beherrscher
teutscher ParticulärStaaten über die Gesetze,
bei dem AllianzSystem, welchem viele Lan-
desherren in der neuern Zeit den Vorzug
gaben vor dem verfassungsmäsigen Schutz der
Reichsverbindung b), bei der mindern Wirk-
samkeit des Reichs im Ganzen für kriege-
rische Verhältnisse, war ungeforderter Ein-
fluſs
von Aussen nicht schwer. Entschei-
dend sogar für die Fortdauer der Reichsver-
bindung, konnte solcher wirken, sobald die
beiden teutschen Hauptmächte ihm zu wi-
derstehen verschmäheten, oder nicht ver-
mochten.

a) Schilderung desselben, in Klübers Einl. zu e. n. Lehr-
begr. des t. Staatsr., §. 76 ff. Schilderungen, in der
Note des franz. Geschäftträgers an d. allgem. Reichs-
versammlung, v. 1 Aug 1806, in d. Europ. Annalen,
1806, IX. 239; in d. EntsagungsUrkunde der rhein.
Bundesgenossen, bei d. Reichsversamml. übergeben am
1. Aug. 1806, eberdas. 243, u. in d. Polit. Journal, 1806,
S. 776; in d. Schreiben des KurErzkanzlers an die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="42"/><fw place="top" type="header">Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind.</fw><lb/><hi rendition="#g">liche System</hi> der teutschen Reichsverbin-<lb/>
dung ausgebildet. Aber auffallend schwach,<lb/>
zum Theil sich selbst widersprechend, war<lb/>
der <hi rendition="#g">politische Charakter</hi> des teutschen<lb/>
Reichs <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) geworden, in dem innern und äus-<lb/>
sern Staatsverhältni&#x017F;s, auch in den Territo-<lb/>
rien. Bei innerer Schwäche, bei der nicht<lb/>
seltenen Ueberhebung mächtiger Beherrscher<lb/>
teutscher ParticulärStaaten über die Gesetze,<lb/>
bei dem AllianzSystem, welchem viele Lan-<lb/>
desherren in der neuern Zeit den Vorzug<lb/>
gaben vor dem verfassungsmäsigen Schutz der<lb/>
Reichsverbindung <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), bei der mindern Wirk-<lb/>
samkeit des Reichs im Ganzen für kriege-<lb/>
rische Verhältnisse, war ungeforderter <hi rendition="#g">Ein-<lb/>
flu&#x017F;s</hi> von <hi rendition="#g">Aussen</hi> nicht schwer. Entschei-<lb/>
dend sogar für die Fortdauer der Reichsver-<lb/>
bindung, konnte solcher wirken, sobald die<lb/>
beiden teutschen Hauptmächte ihm zu wi-<lb/>
derstehen verschmäheten, oder nicht ver-<lb/>
mochten.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Schilderung desselben, in <hi rendition="#k">Klübers</hi> Einl. zu e. n. Lehr-<lb/>
begr. des t. Staatsr., §. 76 ff. Schilderungen, in der<lb/>
Note des franz. Geschäftträgers an d. allgem. Reichs-<lb/>
versammlung, v. 1 Aug 1806, in d. <hi rendition="#i">Europ. Annalen</hi>,<lb/>
1806, IX. 239; in d. EntsagungsUrkunde der rhein.<lb/>
Bundesgenossen, bei d. Reichsversamml. übergeben am<lb/>
1. Aug. 1806, <hi rendition="#i">eberdas</hi>. 243, u. in d. <hi rendition="#i">Polit. Journal</hi>, 1806,<lb/>
S. 776; in d. Schreiben des KurErzkanzlers an die<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0066] Einl. III. Cap. Auflös. der t. Reichsverbind. liche System der teutschen Reichsverbin- dung ausgebildet. Aber auffallend schwach, zum Theil sich selbst widersprechend, war der politische Charakter des teutschen Reichs a) geworden, in dem innern und äus- sern Staatsverhältniſs, auch in den Territo- rien. Bei innerer Schwäche, bei der nicht seltenen Ueberhebung mächtiger Beherrscher teutscher ParticulärStaaten über die Gesetze, bei dem AllianzSystem, welchem viele Lan- desherren in der neuern Zeit den Vorzug gaben vor dem verfassungsmäsigen Schutz der Reichsverbindung b), bei der mindern Wirk- samkeit des Reichs im Ganzen für kriege- rische Verhältnisse, war ungeforderter Ein- fluſs von Aussen nicht schwer. Entschei- dend sogar für die Fortdauer der Reichsver- bindung, konnte solcher wirken, sobald die beiden teutschen Hauptmächte ihm zu wi- derstehen verschmäheten, oder nicht ver- mochten. a⁾ Schilderung desselben, in Klübers Einl. zu e. n. Lehr- begr. des t. Staatsr., §. 76 ff. Schilderungen, in der Note des franz. Geschäftträgers an d. allgem. Reichs- versammlung, v. 1 Aug 1806, in d. Europ. Annalen, 1806, IX. 239; in d. EntsagungsUrkunde der rhein. Bundesgenossen, bei d. Reichsversamml. übergeben am 1. Aug. 1806, eberdas. 243, u. in d. Polit. Journal, 1806, S. 776; in d. Schreiben des KurErzkanzlers an die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/66
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/66>, abgerufen am 19.09.2019.