Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

des teutschen öffentlichen Rechtes.
und HypothesenSucht einiger Schriftsteller,
vermochten nichts gegen Wetteifer, Critik
und unbefangenen Wahrheitsinn so vieler
andern. Die akademische Cultur des
Staatsrechtes, nach ächter Methode, die
fleissige Bearbeitung der Hülfmittel, des
Staatsrechtes des Mittelalters, der philosophi-
schen und humanistischen Wissenschaften,
die fleissige Benutzung ächter Quellen, und
der teutsche Sammlungsgeist, verbunden mit
Scharfsinn und Geschmack, hatten den Lehr-
begriff und Lehrvortrag des teutschen Staats-
rechtes, zu einem solchen Grad von Vollkom-
menheit gebracht, dass solcher selbst von
Ausländern, insbesondere von Franzosen und
Engländern vorzugsweise geschätzt und ge-
sucht ward a).

a) Klübers Einl. zu e. n. Lehrbegr. des t. Staatsr. §. 11--29.
§. 20.
Publicistische Cultur während des rheinischen Bundes.

In dem etwas mehr als siebenjährigen Zeit-
raum des rheinischen Bundes, machte
die Cultur des früheren öffentlichen Rech-
tes der Teutschen auffallende Rückschritte,
und diejenige des gleichzeitigen sehr geringe

des teutschen öffentlichen Rechtes.
und HypothesenSucht einiger Schriftsteller,
vermochten nichts gegen Wetteifer, Critik
und unbefangenen Wahrheitsinn so vieler
andern. Die akademische Cultur des
Staatsrechtes, nach ächter Methode, die
fleiſsige Bearbeitung der Hülfmittel, des
Staatsrechtes des Mittelalters, der philosophi-
schen und humanistischen Wissenschaften,
die fleiſsige Benutzung ächter Quellen, und
der teutsche Sammlungsgeist, verbunden mit
Scharfsinn und Geschmack, hatten den Lehr-
begriff und Lehrvortrag des teutschen Staats-
rechtes, zu einem solchen Grad von Vollkom-
menheit gebracht, daſs solcher selbst von
Ausländern, insbesondere von Franzosen und
Engländern vorzugsweise geschätzt und ge-
sucht ward a).

a) Klübers Einl. zu e. n. Lehrbegr. des t. Staatsr. §. 11—29.
§. 20.
Publicistische Cultur während des rheinischen Bundes.

In dem etwas mehr als siebenjährigen Zeit-
raum des rheinischen Bundes, machte
die Cultur des früheren öffentlichen Rech-
tes der Teutschen auffallende Rückschritte,
und diejenige des gleichzeitigen sehr geringe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0053" n="29"/><fw place="top" type="header">des teutschen öffentlichen Rechtes.</fw><lb/>
und HypothesenSucht einiger Schriftsteller,<lb/>
vermochten nichts gegen Wetteifer, Critik<lb/>
und unbefangenen Wahrheitsinn so vieler<lb/>
andern. Die <hi rendition="#g">akademische Cultur</hi> des<lb/>
Staatsrechtes, nach ächter Methode, die<lb/>
flei&#x017F;sige Bearbeitung der Hülfmittel, des<lb/>
Staatsrechtes des Mittelalters, der philosophi-<lb/>
schen und humanistischen Wissenschaften,<lb/>
die flei&#x017F;sige Benutzung ächter Quellen, und<lb/>
der teutsche Sammlungsgeist, verbunden mit<lb/>
Scharfsinn und Geschmack, hatten den Lehr-<lb/>
begriff und Lehrvortrag des teutschen Staats-<lb/>
rechtes, zu einem solchen Grad von Vollkom-<lb/>
menheit gebracht, da&#x017F;s solcher selbst von<lb/>
Ausländern, insbesondere von Franzosen und<lb/>
Engländern vorzugsweise geschätzt und ge-<lb/>
sucht ward <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Klübers</hi> Einl. zu e. n. Lehrbegr. des t. Staatsr. §. 11&#x2014;29.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.<lb/><hi rendition="#i">Publicistische Cultur während des rheinischen Bundes</hi>.</head><lb/>
              <p>In dem etwas mehr als siebenjährigen Zeit-<lb/>
raum des <hi rendition="#g">rheinischen Bundes</hi>, machte<lb/>
die Cultur des früheren öffentlichen Rech-<lb/>
tes der Teutschen auffallende Rückschritte,<lb/>
und diejenige des gleichzeitigen sehr geringe<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0053] des teutschen öffentlichen Rechtes. und HypothesenSucht einiger Schriftsteller, vermochten nichts gegen Wetteifer, Critik und unbefangenen Wahrheitsinn so vieler andern. Die akademische Cultur des Staatsrechtes, nach ächter Methode, die fleiſsige Bearbeitung der Hülfmittel, des Staatsrechtes des Mittelalters, der philosophi- schen und humanistischen Wissenschaften, die fleiſsige Benutzung ächter Quellen, und der teutsche Sammlungsgeist, verbunden mit Scharfsinn und Geschmack, hatten den Lehr- begriff und Lehrvortrag des teutschen Staats- rechtes, zu einem solchen Grad von Vollkom- menheit gebracht, daſs solcher selbst von Ausländern, insbesondere von Franzosen und Engländern vorzugsweise geschätzt und ge- sucht ward a). a⁾ Klübers Einl. zu e. n. Lehrbegr. des t. Staatsr. §. 11—29. §. 20. Publicistische Cultur während des rheinischen Bundes. In dem etwas mehr als siebenjährigen Zeit- raum des rheinischen Bundes, machte die Cultur des früheren öffentlichen Rech- tes der Teutschen auffallende Rückschritte, und diejenige des gleichzeitigen sehr geringe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/53
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/53>, abgerufen am 14.10.2019.