Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Hülfwissenschaften, Methode.
die Mittel zu dem Zweck des Staates zu
wählen a). Die physische oder moralische
Person, welcher diese Wahl anvertraut ist,
wird genannt das Staatsoberhaupt oder das
regierende Subject (Souverain, Regent,
Oberherr, Inhaber der Staatsgewalt, Organ
oder Depositär und Vollzieher des allgemei-
nen Willens, Herrscher, auch personificirte
Staatsgewalt im engern Sinn, princeps, im-
perans, le souverain). Er ist Repräsentant
des Staates nach Aussen, Oberhaupt dessel-
ben im Innern. Sein Recht zu Vertretung
und Regierung des Staates, ist ursprünglich
begründet durch Uebereinkunft, aus-
drückliche oder stillschweigende b). Der
Staat selbst ist zu betrachten als eine mo-
ralische
Person, mit eigenem Verstand
und Willen, mit eigenen Rechten und Pflich-
ten, zu Erreichung seines Zweckes; in An-
sehung seiner Dauer, der Regel nach c)
ohne Zeitbestimmung. Die Person des Ober-
hauptes im Staat, muss rechtlich als stets
fortdauernd gedacht werden, das heisst, un-
abhängig von dem Wechsel der physischen
Personen d).

a) Durch die Staatsgewalt, wird der allgemeine Wille
der Gesellschaft verwirklicht. Sie unterscheidet sich
daher, nicht nur von der Macht des Staates, die in

Hülfwissenschaften, Methode.
die Mittel zu dem Zweck des Staates zu
wählen a). Die physische oder moralische
Person, welcher diese Wahl anvertraut ist,
wird genannt das Staatsoberhaupt oder das
regierende Subject (Souverain, Regent,
Oberherr, Inhaber der Staatsgewalt, Organ
oder Depositär und Vollzieher des allgemei-
nen Willens, Herrscher, auch personificirte
Staatsgewalt im engern Sinn, princeps, im-
perans, le souverain). Er ist Repräsentant
des Staates nach Aussen, Oberhaupt dessel-
ben im Innern. Sein Recht zu Vertretung
und Regierung des Staates, ist ursprünglich
begründet durch Uebereinkunft, aus-
drückliche oder stillschweigende b). Der
Staat selbst ist zu betrachten als eine mo-
ralische
Person, mit eigenem Verstand
und Willen, mit eigenen Rechten und Pflich-
ten, zu Erreichung seines Zweckes; in An-
sehung seiner Dauer, der Regel nach c)
ohne Zeitbestimmung. Die Person des Ober-
hauptes im Staat, muſs rechtlich als stets
fortdauernd gedacht werden, das heiſst, un-
abhängig von dem Wechsel der physischen
Personen d).

a) Durch die Staatsgewalt, wird der allgemeine Wille
der Gesellschaft verwirklicht. Sie unterscheidet sich
daher, nicht nur von der Macht des Staates, die in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="5"/><fw place="top" type="header">Hülfwissenschaften, Methode.</fw><lb/>
die Mittel zu dem Zweck des Staates zu<lb/>
wählen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Die physische oder moralische<lb/>
Person, welcher diese Wahl anvertraut ist,<lb/>
wird genannt das <hi rendition="#g">Staatsoberhaupt</hi> oder das<lb/><hi rendition="#g">regierende Subject</hi> (Souverain, Regent,<lb/>
Oberherr, Inhaber der Staatsgewalt, Organ<lb/>
oder Depositär und Vollzieher des allgemei-<lb/>
nen Willens, Herrscher, auch personificirte<lb/>
Staatsgewalt im engern Sinn, princeps, im-<lb/>
perans, le souverain). Er ist Repräsentant<lb/>
des Staates nach Aussen, Oberhaupt dessel-<lb/>
ben im Innern. Sein Recht zu Vertretung<lb/>
und Regierung des Staates, ist ursprünglich<lb/>
begründet durch <hi rendition="#g">Uebereinkunft</hi>, aus-<lb/>
drückliche oder stillschweigende <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). Der<lb/><hi rendition="#g">Staat</hi> selbst ist zu betrachten als eine <hi rendition="#g">mo-<lb/>
ralische</hi> Person, mit eigenem Verstand<lb/>
und Willen, mit eigenen Rechten und Pflich-<lb/>
ten, zu Erreichung seines Zweckes; in An-<lb/>
sehung seiner Dauer, der Regel nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>)<lb/>
ohne Zeitbestimmung. Die Person des Ober-<lb/>
hauptes im Staat, mu&#x017F;s rechtlich als stets<lb/>
fortdauernd gedacht werden, das hei&#x017F;st, un-<lb/>
abhängig von dem Wechsel der physischen<lb/>
Personen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Durch die Staatsgewalt, wird der allgemeine Wille<lb/>
der Gesellschaft verwirklicht. Sie unterscheidet sich<lb/>
daher, nicht nur von der <hi rendition="#i">Macht</hi> des Staates, die in<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0029] Hülfwissenschaften, Methode. die Mittel zu dem Zweck des Staates zu wählen a). Die physische oder moralische Person, welcher diese Wahl anvertraut ist, wird genannt das Staatsoberhaupt oder das regierende Subject (Souverain, Regent, Oberherr, Inhaber der Staatsgewalt, Organ oder Depositär und Vollzieher des allgemei- nen Willens, Herrscher, auch personificirte Staatsgewalt im engern Sinn, princeps, im- perans, le souverain). Er ist Repräsentant des Staates nach Aussen, Oberhaupt dessel- ben im Innern. Sein Recht zu Vertretung und Regierung des Staates, ist ursprünglich begründet durch Uebereinkunft, aus- drückliche oder stillschweigende b). Der Staat selbst ist zu betrachten als eine mo- ralische Person, mit eigenem Verstand und Willen, mit eigenen Rechten und Pflich- ten, zu Erreichung seines Zweckes; in An- sehung seiner Dauer, der Regel nach c) ohne Zeitbestimmung. Die Person des Ober- hauptes im Staat, muſs rechtlich als stets fortdauernd gedacht werden, das heiſst, un- abhängig von dem Wechsel der physischen Personen d). a⁾ Durch die Staatsgewalt, wird der allgemeine Wille der Gesellschaft verwirklicht. Sie unterscheidet sich daher, nicht nur von der Macht des Staates, die in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/29
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/29>, abgerufen am 24.04.2019.