Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Hülfwissenschaften, Methode.
verbindungen, theils rechtlich, theils thatsächlich oder
historisch. In der letzten Hinsicht, erinnert die Ge-
schichte an Staatsgrundverträge Englands, der Freistaa-
ten von Nordamerika, des Königreichs Hayti, der ehema-
ligen jonischen oder SiebenInselRepublik, des König-
reichs Polen, der SchweizerCantone, des vormaligen
teutschen Reichs, verschiedener teutscher Staaten, u. a.
Vergl. El. Luzac disqu. num civis innocens irae hostis
longe potentioris juste permitti possit? (Lugd. B. 1749.
8.) p. 1 -- 52. Meiners in d. Götting. hist. Magaz.,
V. 197 -- 244. Macomochie über d. Urspr. der eu-
rop. Regier. Formen; in den Abhandl. der edinburg.
Gesellsch. d. Wissensch., aubers. v. Buhle, 1789. Joh.
Chr. Majer's allgem. Theorie der StaatsConstitution.
Hamb. 1799. 8. Wiesand, in Winkopps rhein. Bund,
I. III. 294 ff. -- Dass der Unterwerfungsvertrag sogar
auf Thatsachen jedes Augenblicks beruhe, die sich stets
erneuern, behauptet Th. Schmalz, in s. Handb. des t.
Staatsr., §. 9; auch G. H. v. Berg, in s. Abhandl.
zu Erläut. der rhein. BundesActe, I. 203 f.
§. 2.
Fortsetzung.

Der Mensch, ein sinnliches Vernunftwe-
sen, sucht in der Staatsverbindung Sicher-
heit
, für sich und das Seinige, im innern
und äussern Verhältniss, um seine höch-
sten
Zwecke, seine physische, geistige und
sittliche Ausbildung, desto ungestörter ver-
folgen zu können a). Aber dieses ist kein
zureichender Grund, die Staatsverbindungen
als NaturProduct, als durch Naturnothwen-
digkeit entstanden b), zu betrachten; oder
die Verträge, durch welche sie entstehen,

Hülfwissenschaften, Methode.
verbindungen, theils rechtlich, theils thatsächlich oder
historisch. In der letzten Hinsicht, erinnert die Ge-
schichte an Staatsgrundverträge Englands, der Freistaa-
ten von Nordamerika, des Königreichs Hayti, der ehema-
ligen jonischen oder SiebenInselRepublik, des König-
reichs Polen, der SchweizerCantone, des vormaligen
teutschen Reichs, verschiedener teutscher Staaten, u. a.
Vergl. El. Luzac disqu. num civis innocens irae hostis
longe potentioris juste permitti possit? (Lugd. B. 1749.
8.) p. 1 — 52. Meiners in d. Götting. hist. Magaz.,
V. 197 — 244. Macomochie über d. Urspr. der eu-
rop. Regier. Formen; in den Abhandl. der edinburg.
Gesellsch. d. Wissensch., ûbers. v. Buhle, 1789. Joh.
Chr. Majer’s allgem. Theorie der StaatsConstitution.
Hamb. 1799. 8. Wiesand, in Winkopps rhein. Bund,
I. III. 294 ff. — Daſs der Unterwerfungsvertrag sogar
auf Thatsachen jedes Augenblicks beruhe, die sich stets
erneuern, behauptet Th. Schmalz, in s. Handb. des t.
Staatsr., §. 9; auch G. H. v. Berg, in s. Abhandl.
zu Erläut. der rhein. BundesActe, I. 203 f.
§. 2.
Fortsetzung.

Der Mensch, ein sinnliches Vernunftwe-
sen, sucht in der Staatsverbindung Sicher-
heit
, für sich und das Seinige, im innern
und äussern Verhältniſs, um seine höch-
sten
Zwecke, seine physische, geistige und
sittliche Ausbildung, desto ungestörter ver-
folgen zu können a). Aber dieses ist kein
zureichender Grund, die Staatsverbindungen
als NaturProduct, als durch Naturnothwen-
digkeit entstanden b), zu betrachten; oder
die Verträge, durch welche sie entstehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="d)"><pb facs="#f0027" n="3"/><fw place="top" type="header">Hülfwissenschaften, Methode.</fw><lb/>
verbindungen, theils rechtlich, theils thatsächlich oder<lb/>
historisch. In der letzten Hinsicht, erinnert die Ge-<lb/>
schichte an Staatsgrundverträge Englands, der Freistaa-<lb/>
ten von Nordamerika, des Königreichs Hayti, der ehema-<lb/>
ligen jonischen oder SiebenInselRepublik, des König-<lb/>
reichs Polen, der SchweizerCantone, des vormaligen<lb/>
teutschen Reichs, verschiedener teutscher Staaten, u. a.<lb/>
Vergl. El. <hi rendition="#k">Luzac</hi> disqu. num civis innocens irae hostis<lb/>
longe potentioris juste permitti possit? (Lugd. B. 1749.<lb/>
8.) p. 1 &#x2014; 52. <hi rendition="#k">Meiners</hi> in d. Götting. hist. Magaz.,<lb/>
V. 197 &#x2014; 244. <hi rendition="#k">Macomochie</hi> über d. Urspr. der eu-<lb/>
rop. Regier. Formen; in den Abhandl. der edinburg.<lb/>
Gesellsch. d. Wissensch., ûbers. v. <hi rendition="#k">Buhle</hi>, 1789. Joh.<lb/>
Chr. <hi rendition="#k">Majer</hi>&#x2019;s allgem. Theorie der StaatsConstitution.<lb/>
Hamb. 1799. 8. <hi rendition="#k">Wiesand</hi>, in <hi rendition="#k">Winkopps</hi> rhein. Bund,<lb/>
I. III. 294 ff. &#x2014; Da&#x017F;s der Unterwerfungsvertrag sogar<lb/>
auf Thatsachen jedes Augenblicks beruhe, die sich stets<lb/>
erneuern, behauptet Th. <hi rendition="#k">Schmalz</hi>, in s. Handb. des t.<lb/>
Staatsr., §. 9; auch G. H. v. <hi rendition="#k">Berg</hi>, in s. Abhandl.<lb/>
zu Erläut. der rhein. BundesActe, I. 203 f.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#i">Fortsetzung</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Mensch, ein sinnliches Vernunftwe-<lb/>
sen, sucht in der Staatsverbindung <hi rendition="#g">Sicher-<lb/>
heit</hi>, für sich und das Seinige, im innern<lb/>
und äussern Verhältni&#x017F;s, um seine <hi rendition="#g">höch-<lb/>
sten</hi> Zwecke, seine physische, geistige und<lb/>
sittliche Ausbildung, desto ungestörter ver-<lb/>
folgen zu können <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Aber dieses ist kein<lb/>
zureichender Grund, die Staatsverbindungen<lb/>
als NaturProduct, als durch Naturnothwen-<lb/>
digkeit entstanden <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), zu betrachten; oder<lb/>
die Verträge, durch welche sie entstehen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] Hülfwissenschaften, Methode. d⁾ verbindungen, theils rechtlich, theils thatsächlich oder historisch. In der letzten Hinsicht, erinnert die Ge- schichte an Staatsgrundverträge Englands, der Freistaa- ten von Nordamerika, des Königreichs Hayti, der ehema- ligen jonischen oder SiebenInselRepublik, des König- reichs Polen, der SchweizerCantone, des vormaligen teutschen Reichs, verschiedener teutscher Staaten, u. a. Vergl. El. Luzac disqu. num civis innocens irae hostis longe potentioris juste permitti possit? (Lugd. B. 1749. 8.) p. 1 — 52. Meiners in d. Götting. hist. Magaz., V. 197 — 244. Macomochie über d. Urspr. der eu- rop. Regier. Formen; in den Abhandl. der edinburg. Gesellsch. d. Wissensch., ûbers. v. Buhle, 1789. Joh. Chr. Majer’s allgem. Theorie der StaatsConstitution. Hamb. 1799. 8. Wiesand, in Winkopps rhein. Bund, I. III. 294 ff. — Daſs der Unterwerfungsvertrag sogar auf Thatsachen jedes Augenblicks beruhe, die sich stets erneuern, behauptet Th. Schmalz, in s. Handb. des t. Staatsr., §. 9; auch G. H. v. Berg, in s. Abhandl. zu Erläut. der rhein. BundesActe, I. 203 f. §. 2. Fortsetzung. Der Mensch, ein sinnliches Vernunftwe- sen, sucht in der Staatsverbindung Sicher- heit, für sich und das Seinige, im innern und äussern Verhältniſs, um seine höch- sten Zwecke, seine physische, geistige und sittliche Ausbildung, desto ungestörter ver- folgen zu können a). Aber dieses ist kein zureichender Grund, die Staatsverbindungen als NaturProduct, als durch Naturnothwen- digkeit entstanden b), zu betrachten; oder die Verträge, durch welche sie entstehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/27
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/27>, abgerufen am 19.04.2019.