Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Einl. VIII.C. Subject u. Object d. t. ö. R.
§. 102.
3) Eingeschränkte und uneingeschränkte.

In souverainen Staaten des teutschen Bun-
des, können einzelne StaatsHoheitsrechte aus-
geübt werden, entweder nur unter Beobach-
tung gewisser positiven Einschränkungen,
namentlich unter verfassungsmäsiger Mitwir-
kung der Volksvertreter, oder ohne Ein-
schränkungen dieser Art. In jenem Fall sind
sie eingeschränkte, in diesem unein-
geschränkte
. Für den letzten Fall streitet
die Rechtsvermuthung, auch in denen Bun-
desstaaten, in welchen Landstände sich be-
findena), denen eine verfassungsmäsige Mit-
wirkung oder Theilnahme (nicht Mitregent-
schaft) an bestimmten Gegenständen der Staats-
verwaltung zusteht.

a) Andere unterscheiden hier Comitial- (landtägliche)
Rechte und Reservate, bei diesen aber eingeschränkte
und uneingeschränkte. Nettelbladts Erörterungen
aus dem t. Staatsr. 242 ff. 258 ff. 338.

Einl. VIII.C. Subject u. Object d. t. ö. R.
§. 102.
3) Eingeschränkte und uneingeschränkte.

In souverainen Staaten des teutschen Bun-
des, können einzelne StaatsHoheitsrechte aus-
geübt werden, entweder nur unter Beobach-
tung gewisser positiven Einschränkungen,
namentlich unter verfassungsmäsiger Mitwir-
kung der Volksvertreter, oder ohne Ein-
schränkungen dieser Art. In jenem Fall sind
sie eingeschränkte, in diesem unein-
geschränkte
. Für den letzten Fall streitet
die Rechtsvermuthung, auch in denen Bun-
desstaaten, in welchen Landstände sich be-
findena), denen eine verfassungsmäsige Mit-
wirkung oder Theilnahme (nicht Mitregent-
schaft) an bestimmten Gegenständen der Staats-
verwaltung zusteht.

a) Andere unterscheiden hier Comitial- (landtägliche)
Rechte und Reservate, bei diesen aber eingeschränkte
und uneingeschränkte. Nettelbladts Erörterungen
aus dem t. Staatsr. 242 ff. 258 ff. 338.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="170"/>
          <fw place="top" type="header">Einl. VIII.C. Subject u. Object d. t. ö. R.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 102.<lb/>
3) <hi rendition="#i">Eingeschränkte und uneingeschränkte</hi>.</head><lb/>
            <p>In souverainen Staaten des teutschen Bun-<lb/>
des, können einzelne StaatsHoheitsrechte aus-<lb/>
geübt werden, entweder nur unter Beobach-<lb/>
tung gewisser positiven Einschränkungen,<lb/>
namentlich unter verfassungsmäsiger Mitwir-<lb/>
kung der Volksvertreter, oder ohne Ein-<lb/>
schränkungen dieser Art. In jenem Fall sind<lb/>
sie <hi rendition="#g">eingeschränkte</hi>, in diesem <hi rendition="#g">unein-<lb/>
geschränkte</hi>. Für den letzten Fall streitet<lb/>
die Rechtsvermuthung, auch in denen Bun-<lb/>
desstaaten, in welchen Landstände sich be-<lb/>
finden<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), denen eine verfassungsmäsige Mit-<lb/>
wirkung oder Theilnahme (nicht Mitregent-<lb/>
schaft) an bestimmten Gegenständen der Staats-<lb/>
verwaltung zusteht.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Andere unterscheiden hier <hi rendition="#i">Comitial</hi>- (landtägliche)<lb/><hi rendition="#i">Rechte</hi> und <hi rendition="#i">Reservate</hi>, bei diesen aber <hi rendition="#i">eingeschränkte</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">uneingeschränkte</hi>. <hi rendition="#k">Nettelbladts</hi> Erörterungen<lb/>
aus dem t. Staatsr. 242 ff. 258 ff. 338.</note>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0194] Einl. VIII.C. Subject u. Object d. t. ö. R. §. 102. 3) Eingeschränkte und uneingeschränkte. In souverainen Staaten des teutschen Bun- des, können einzelne StaatsHoheitsrechte aus- geübt werden, entweder nur unter Beobach- tung gewisser positiven Einschränkungen, namentlich unter verfassungsmäsiger Mitwir- kung der Volksvertreter, oder ohne Ein- schränkungen dieser Art. In jenem Fall sind sie eingeschränkte, in diesem unein- geschränkte. Für den letzten Fall streitet die Rechtsvermuthung, auch in denen Bun- desstaaten, in welchen Landstände sich be- findena), denen eine verfassungsmäsige Mit- wirkung oder Theilnahme (nicht Mitregent- schaft) an bestimmten Gegenständen der Staats- verwaltung zusteht. a⁾ Andere unterscheiden hier Comitial- (landtägliche) Rechte und Reservate, bei diesen aber eingeschränkte und uneingeschränkte. Nettelbladts Erörterungen aus dem t. Staatsr. 242 ff. 258 ff. 338.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/194
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/194>, abgerufen am 22.05.2019.