Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Einl. VIII. Cap. Staatsverfass. u. Staatsverw.
rechte, die andern Regalien, beides im
engern oder besondern Sinn, genannt d).

a) Schriften von den StaatsHoheitsrechten: Regn. Sixti-
nus
(1602 u. 1717), Casp. Ziegllr 1688 u. 1710),
C. G. Jargow (1726 u. 1757), J. F. Döhler (1775
u. 1785); s. Pütters Lit. III. 294. Klübers Lit.
§. 1079. Laurenz Himmelstoss Entwickel. d. Be-
griffs der Regalität. Landsh. 1804. 8. K. D. Hüll-
manns
Gesch. d. Ursprungs d. FinanzRegalien in
Teutschl. Frankf. a. d. O. 1806. 8. C. O. Graebe
über die Eintheilungen u. Grundsätze d. Regalien u.
Souverainetätsrechte. Rinteln 1808. 4. E. F. Hage-
meister
von d. Eintheil. der Regalien; in dem An-
hang zu (dem von ihm aus dem Latein. übersetzten)
Schnaubert, auch d. Regent ist an die von ihm ge-
geb. Gesetze gebunden. Rost. 1795. 8.
b) C. H. a Römer diss. de juribus majestaticis (Lips. 1786.),
§. 2. sqq. Klübers kl. jurist. Biblioth., St. V. S.
77--82. Allgem. Lit. Zeitung, 1798, Num. 156. -- An-
derswo findet man noch andere Eintheilungen der Ho-
heitsrechte, die theils richtig, theils unrichtig, theils
auch unschicklich, oder doch in dem System eines
positiven Staatsrechtes nicht fruchtbar sind. Beispiele:
I) Regalia juris publici und juris privati (Adr. Steger;
der wahre Verf. des Progr. war Heinr. Gottl. Francke).
Vergl. Mascov princ. jur. publ. germ., edit. a. 1769,
p. 457. Nettelbladts Erörterungen aus d. teutsch.
Staatsr., S. 251 ff. II) Benutzbare, einträgliche, lu-
erative oder KammerRegalien utilia s. cameralia), die
zugleich als Quelle der Staatseinkünfte betrachtet wer-
den, oder sich auf Erhebung derselben beziehen, und
unbenutzbare (non utilia s. non cameralia). Pütter
iustit. jur. publ. germ., §. 335. Schmalz naturl.
Staatsr., §. 199. III) Höhere (majora) und niedere

Einl. VIII. Cap. Staatsverfass. u. Staatsverw.
rechte, die andern Regalien, beides im
engern oder besondern Sinn, genannt d).

a) Schriften von den StaatsHoheitsrechten: Regn. Sixti-
nus
(1602 u. 1717), Casp. Ziegllr 1688 u. 1710),
C. G. Jargow (1726 u. 1757), J. F. Döhler (1775
u. 1785); s. Pütters Lit. III. 294. Klübers Lit.
§. 1079. Laurenz Himmelstoss Entwickel. d. Be-
griffs der Regalität. Landsh. 1804. 8. K. D. Hüll-
manns
Gesch. d. Ursprungs d. FinanzRegalien in
Teutschl. Frankf. a. d. O. 1806. 8. C. O. Græbe
über die Eintheilungen u. Grundsätze d. Regalien u.
Souverainetätsrechte. Rinteln 1808. 4. E. F. Hage-
meister
von d. Eintheil. der Regalien; in dem An-
hang zu (dem von ihm aus dem Latein. übersetzten)
Schnaubert, auch d. Regent ist an die von ihm ge-
geb. Gesetze gebunden. Rost. 1795. 8.
b) C. H. a Römer diss. de juribus majestaticis (Lips. 1786.),
§. 2. sqq. Klübers kl. jurist. Biblioth., St. V. S.
77—82. Allgem. Lit. Zeitung, 1798, Num. 156. — An-
derswo findet man noch andere Eintheilungen der Ho-
heitsrechte, die theils richtig, theils unrichtig, theils
auch unschicklich, oder doch in dem System eines
positiven Staatsrechtes nicht fruchtbar sind. Beispiele:
I) Regalia juris publici und juris privati (Adr. Steger;
der wahre Verf. des Progr. war Heinr. Gottl. Francke).
Vergl. Mascov princ. jur. publ. germ., edit. a. 1769,
p. 457. Nettelbladts Erörterungen aus d. teutsch.
Staatsr., S. 251 ff. II) Benutzbare, einträgliche, lu-
erative oder KammerRegalien utilia s. cameralia), die
zugleich als Quelle der Staatseinkünfte betrachtet wer-
den, oder sich auf Erhebung derselben beziehen, und
unbenutzbare (non utilia s. non cameralia). Pütter
iustit. jur. publ. germ., §. 335. Schmalz naturl.
Staatsr., §. 199. III) Höhere (majora) und niedere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0186" n="162"/><fw place="top" type="header">Einl. VIII. Cap. Staatsverfass. u. Staatsverw.</fw><lb/><hi rendition="#g">rechte</hi>, die andern <hi rendition="#g">Regalien</hi>, beides im<lb/>
engern oder besondern Sinn, genannt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Schriften von den StaatsHoheitsrechten: Regn. <hi rendition="#k">Sixti-<lb/>
nus</hi> (1602 u. 1717), Casp. <hi rendition="#k">Ziegllr</hi> 1688 u. 1710),<lb/>
C. G. <hi rendition="#k">Jargow</hi> (1726 u. 1757), J. F. <hi rendition="#k">Döhler</hi> (1775<lb/>
u. 1785); s. <hi rendition="#k">Pütters</hi> Lit. III. 294. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Lit.<lb/>
§. 1079. Laurenz <hi rendition="#k">Himmelstoss</hi> Entwickel. d. Be-<lb/>
griffs der Regalität. Landsh. 1804. 8. K. D. <hi rendition="#k">Hüll-<lb/>
manns</hi> Gesch. d. Ursprungs d. FinanzRegalien in<lb/>
Teutschl. Frankf. a. d. O. 1806. 8. C. O. <hi rendition="#k">Græbe</hi><lb/>
über die Eintheilungen u. Grundsätze d. Regalien u.<lb/>
Souverainetätsrechte. Rinteln 1808. 4. E. F. <hi rendition="#k">Hage-<lb/>
meister</hi> von d. Eintheil. der Regalien; in dem An-<lb/>
hang zu (dem von ihm aus dem Latein. übersetzten)<lb/><hi rendition="#k">Schnaubert</hi>, auch d. Regent ist an die von ihm ge-<lb/>
geb. Gesetze gebunden. Rost. 1795. 8.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">C. H. a <hi rendition="#k">Römer</hi> diss. de juribus majestaticis (Lips. 1786.),<lb/>
§. 2. sqq. <hi rendition="#k">Klübers</hi> kl. jurist. Biblioth., St. V. S.<lb/>
77&#x2014;82. Allgem. Lit. Zeitung, 1798, Num. 156. &#x2014; An-<lb/>
derswo findet man noch <hi rendition="#i">andere Eintheilungen</hi> der Ho-<lb/>
heitsrechte, die theils richtig, theils unrichtig, theils<lb/>
auch unschicklich, oder doch in dem System eines<lb/>
positiven Staatsrechtes nicht fruchtbar sind. Beispiele:<lb/>
I) Regalia juris <hi rendition="#i">publici</hi> und juris <hi rendition="#i">privati</hi> (Adr. <hi rendition="#i">Steger</hi>;<lb/>
der wahre Verf. des Progr. war Heinr. Gottl. <hi rendition="#k">Francke</hi>).<lb/>
Vergl. <hi rendition="#k">Mascov</hi> princ. jur. publ. germ., edit. a. 1769,<lb/>
p. 457. <hi rendition="#k">Nettelbladts</hi> Erörterungen aus d. teutsch.<lb/>
Staatsr., S. 251 ff. II) <hi rendition="#i">Benutzbare</hi>, einträgliche, lu-<lb/>
erative oder <hi rendition="#i">KammerRegalien</hi> utilia s. cameralia), die<lb/>
zugleich als Quelle der Staatseinkünfte betrachtet wer-<lb/>
den, oder sich auf Erhebung derselben beziehen, und<lb/><hi rendition="#i">unbenutzbare</hi> (non utilia s. non cameralia). <hi rendition="#k">Pütter</hi><lb/>
iustit. jur. publ. germ., §. 335. <hi rendition="#k">Schmalz</hi> naturl.<lb/>
Staatsr., §. 199. III) <hi rendition="#i">Höhere</hi> (majora) und <hi rendition="#i">niedere</hi><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0186] Einl. VIII. Cap. Staatsverfass. u. Staatsverw. rechte, die andern Regalien, beides im engern oder besondern Sinn, genannt d). a⁾ Schriften von den StaatsHoheitsrechten: Regn. Sixti- nus (1602 u. 1717), Casp. Ziegllr 1688 u. 1710), C. G. Jargow (1726 u. 1757), J. F. Döhler (1775 u. 1785); s. Pütters Lit. III. 294. Klübers Lit. §. 1079. Laurenz Himmelstoss Entwickel. d. Be- griffs der Regalität. Landsh. 1804. 8. K. D. Hüll- manns Gesch. d. Ursprungs d. FinanzRegalien in Teutschl. Frankf. a. d. O. 1806. 8. C. O. Græbe über die Eintheilungen u. Grundsätze d. Regalien u. Souverainetätsrechte. Rinteln 1808. 4. E. F. Hage- meister von d. Eintheil. der Regalien; in dem An- hang zu (dem von ihm aus dem Latein. übersetzten) Schnaubert, auch d. Regent ist an die von ihm ge- geb. Gesetze gebunden. Rost. 1795. 8. b⁾ C. H. a Römer diss. de juribus majestaticis (Lips. 1786.), §. 2. sqq. Klübers kl. jurist. Biblioth., St. V. S. 77—82. Allgem. Lit. Zeitung, 1798, Num. 156. — An- derswo findet man noch andere Eintheilungen der Ho- heitsrechte, die theils richtig, theils unrichtig, theils auch unschicklich, oder doch in dem System eines positiven Staatsrechtes nicht fruchtbar sind. Beispiele: I) Regalia juris publici und juris privati (Adr. Steger; der wahre Verf. des Progr. war Heinr. Gottl. Francke). Vergl. Mascov princ. jur. publ. germ., edit. a. 1769, p. 457. Nettelbladts Erörterungen aus d. teutsch. Staatsr., S. 251 ff. II) Benutzbare, einträgliche, lu- erative oder KammerRegalien utilia s. cameralia), die zugleich als Quelle der Staatseinkünfte betrachtet wer- den, oder sich auf Erhebung derselben beziehen, und unbenutzbare (non utilia s. non cameralia). Pütter iustit. jur. publ. germ., §. 335. Schmalz naturl. Staatsr., §. 199. III) Höhere (majora) und niedere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/186
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/186>, abgerufen am 19.05.2019.