Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.
einfachen Stantsformen sind: 1) das Reich (regnum), wo
die Staatsregierung einer oder mehreren (Monarchie,
Diarchie, Triarchie u. s. w.), mit der persönlichen
Majestät bekleideten, physischen Personen übertragen
ist; es kann, wie auch die Geschichte lehrt, entweder
Erbreich, oder Wahlreich, oder Ernennungsreich (regnum
l. heredita rium, l. electitium, l. nominativum), und in
jedem dieser Fälle der Regent durch Stellvertreter des
Volkes (Reichs- oder Landstände), beschränkt seyn
(repräsentative Monarchie u. s. w.); 2) der Freistaat
(eine, im Gegensatz des Reichs, nicht ganz angemes-
sene Benennung) oder die Republik, wo die Staatsre-
gierung einer, mit der persönlichen Majestät nicht be-
kleideten, moralischen Person (einem souverainen Rath)
übertragen ist; und zwar a) Aristokratie, wenn des
Rechtes zur Theilnahme an der Staatsregierung, nur
Mitglieder aus bestimmten (rathsfähigen) Geschlechtern
fähig sind; b) Demokratie, wenn des Rechtes zur
Theilnahme an der Staatsregierung alle natürlich oder
positiv regierungsfähigen Staatsbürger (active Staats-
bürger) ohne Geschlechtsvorzug theilhaftig sind,
es sey nun unmittelbar, oder mittelbar, durch eine be-
stimmte Anzahl von ihnen gewählter Stellvertreter (re-
präsentative Demokratie). Ohne Beispiel ist, dass das
gesammte Volk herrsche. -- Auswüchse, Krankheiten
des Staatskörpers, sind: Despotie, die Maxime will-
kührlicher Staatsregierung, d. h. nach beliebiger Ausdeh-
nung der Regierungsgewalt über ihre natürliche oder
verfassungsmäsige Grenze; Oligarchie, wenn in der
Aristokratie, etliche Mitglieder des souverainen Rathes
verfassungswidrig vorherrschen; Ochlokratie, Pöbelherr-
schaft, wenn in der Demokratie, zur Theilnahme an
der Staatsregierung nicht befugte Staatsgenossen, sich
der Staatsregierung anmassen. -- Ein Staatenbund ist
kem Staat, auch kein Bundesstaat; er hat also, in obi-
gem Sinn, keine Staatsform.
Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.
einfachen Stantsformen sind: 1) das Reich (regnum), wo
die Staatsregierung einer oder mehreren (Monarchie,
Diarchie, Triarchie u. s. w.), mit der persönlichen
Majestät bekleideten, physischen Personen übertragen
ist; es kann, wie auch die Geschichte lehrt, entweder
Erbreich, oder Wahlreich, oder Ernennungsreich (regnum
l. heredita rium, l. electitium, l. nominativum), und in
jedem dieser Fälle der Regent durch Stellvertreter des
Volkes (Reichs- oder Landstände), beschränkt seyn
(repräsentative Monarchie u. s. w.); 2) der Freistaat
(eine, im Gegensatz des Reichs, nicht ganz angemes-
sene Benennung) oder die Republik, wo die Staatsre-
gierung einer, mit der persönlichen Majestät nicht be-
kleideten, moralischen Person (einem souverainen Rath)
übertragen ist; und zwar a) Aristokratie, wenn des
Rechtes zur Theilnahme an der Staatsregierung, nur
Mitglieder aus bestimmten (rathsfähigen) Geschlechtern
fähig sind; b) Demokratie, wenn des Rechtes zur
Theilnahme an der Staatsregierung alle natürlich oder
positiv regierungsfähigen Staatsbürger (active Staats-
bürger) ohne Geschlechtsvorzug theilhaftig sind,
es sey nun unmittelbar, oder mittelbar, durch eine be-
stimmte Anzahl von ihnen gewählter Stellvertreter (re-
präsentative Demokratie). Ohne Beispiel ist, daſs das
gesammte Volk herrsche. — Auswüchse, Krankheiten
des Staatskörpers, sind: Despotie, die Maxime will-
kührlicher Staatsregierung, d. h. nach beliebiger Ausdeh-
nung der Regierungsgewalt über ihre natürliche oder
verfassungsmäsige Grenze; Oligarchie, wenn in der
Aristokratie, etliche Mitglieder des souverainen Rathes
verfassungswidrig vorherrschen; Ochlokratie, Pöbelherr-
schaft, wenn in der Demokratie, zur Theilnahme an
der Staatsregierung nicht befugte Staatsgenossen, sich
der Staatsregierung anmassen. — Ein Staatenbund ist
kem Staat, auch kein Bundesstaat; er hat also, in obi-
gem Sinn, keine Staatsform.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0184" n="160"/><fw place="top" type="header">Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.</fw><lb/><hi rendition="#i">einfachen</hi> Stantsformen sind: 1) das <hi rendition="#i">Reich</hi> (regnum), wo<lb/>
die Staatsregierung einer oder mehreren (Monarchie,<lb/>
Diarchie, Triarchie u. s. w.), mit der persönlichen<lb/>
Majestät bekleideten, physischen Personen übertragen<lb/>
ist; es kann, wie auch die Geschichte lehrt, entweder<lb/><hi rendition="#i">Erbreich</hi>, oder <hi rendition="#i">Wahlreich</hi>, oder <hi rendition="#i">Ernennungsreich</hi> (regnum<lb/>
l. heredita rium, l. electitium, l. nominativum), und in<lb/>
jedem dieser Fälle der Regent durch Stellvertreter des<lb/>
Volkes (Reichs- oder Landstände), beschränkt seyn<lb/>
(repräsentative Monarchie u. s. w.); 2) der <hi rendition="#i">Freistaat</hi><lb/>
(eine, im Gegensatz des Reichs, nicht ganz angemes-<lb/>
sene Benennung) oder die Republik, wo die Staatsre-<lb/>
gierung einer, mit der persönlichen Majestät nicht be-<lb/>
kleideten, moralischen Person (einem souverainen Rath)<lb/>
übertragen ist; und zwar <hi rendition="#i">a</hi>) <hi rendition="#i">Aristokratie</hi>, wenn des<lb/>
Rechtes zur Theilnahme an der Staatsregierung, nur<lb/>
Mitglieder aus bestimmten (rathsfähigen) Geschlechtern<lb/>
fähig sind; <hi rendition="#i">b</hi>) <hi rendition="#i">Demokratie</hi>, wenn des Rechtes zur<lb/>
Theilnahme an der Staatsregierung <hi rendition="#i">alle</hi> natürlich oder<lb/>
positiv regierungsfähigen Staatsbürger (active Staats-<lb/>
bürger) ohne Geschlechtsvorzug theilhaftig sind,<lb/>
es sey nun <hi rendition="#i">unmittelbar</hi>, oder <hi rendition="#i">mittelbar</hi>, durch eine be-<lb/>
stimmte Anzahl von ihnen gewählter Stellvertreter (re-<lb/>
präsentative Demokratie). Ohne Beispiel ist, da&#x017F;s das<lb/><hi rendition="#i">gesammte</hi> Volk herrsche. &#x2014; <hi rendition="#i">Auswüchse</hi>, Krankheiten<lb/>
des Staatskörpers, sind: <hi rendition="#i">Despotie</hi>, die Maxime will-<lb/>
kührlicher Staatsregierung, d. h. nach beliebiger Ausdeh-<lb/>
nung der Regierungsgewalt über ihre natürliche oder<lb/>
verfassungsmäsige Grenze; <hi rendition="#i">Oligarchie</hi>, wenn in der<lb/>
Aristokratie, etliche Mitglieder des souverainen Rathes<lb/>
verfassungswidrig vorherrschen; <hi rendition="#i">Ochlokratie</hi>, Pöbelherr-<lb/>
schaft, wenn in der Demokratie, zur Theilnahme an<lb/>
der Staatsregierung nicht befugte Staatsgenossen, sich<lb/>
der Staatsregierung anmassen. &#x2014; Ein <hi rendition="#i">Staatenbund</hi> ist<lb/>
kem Staat, auch kein Bundesstaat; er hat also, in obi-<lb/>
gem Sinn, keine Staatsform.</note><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0184] Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t. a⁾ einfachen Stantsformen sind: 1) das Reich (regnum), wo die Staatsregierung einer oder mehreren (Monarchie, Diarchie, Triarchie u. s. w.), mit der persönlichen Majestät bekleideten, physischen Personen übertragen ist; es kann, wie auch die Geschichte lehrt, entweder Erbreich, oder Wahlreich, oder Ernennungsreich (regnum l. heredita rium, l. electitium, l. nominativum), und in jedem dieser Fälle der Regent durch Stellvertreter des Volkes (Reichs- oder Landstände), beschränkt seyn (repräsentative Monarchie u. s. w.); 2) der Freistaat (eine, im Gegensatz des Reichs, nicht ganz angemes- sene Benennung) oder die Republik, wo die Staatsre- gierung einer, mit der persönlichen Majestät nicht be- kleideten, moralischen Person (einem souverainen Rath) übertragen ist; und zwar a) Aristokratie, wenn des Rechtes zur Theilnahme an der Staatsregierung, nur Mitglieder aus bestimmten (rathsfähigen) Geschlechtern fähig sind; b) Demokratie, wenn des Rechtes zur Theilnahme an der Staatsregierung alle natürlich oder positiv regierungsfähigen Staatsbürger (active Staats- bürger) ohne Geschlechtsvorzug theilhaftig sind, es sey nun unmittelbar, oder mittelbar, durch eine be- stimmte Anzahl von ihnen gewählter Stellvertreter (re- präsentative Demokratie). Ohne Beispiel ist, daſs das gesammte Volk herrsche. — Auswüchse, Krankheiten des Staatskörpers, sind: Despotie, die Maxime will- kührlicher Staatsregierung, d. h. nach beliebiger Ausdeh- nung der Regierungsgewalt über ihre natürliche oder verfassungsmäsige Grenze; Oligarchie, wenn in der Aristokratie, etliche Mitglieder des souverainen Rathes verfassungswidrig vorherrschen; Ochlokratie, Pöbelherr- schaft, wenn in der Demokratie, zur Theilnahme an der Staatsregierung nicht befugte Staatsgenossen, sich der Staatsregierung anmassen. — Ein Staatenbund ist kem Staat, auch kein Bundesstaat; er hat also, in obi- gem Sinn, keine Staatsform.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/184
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/184>, abgerufen am 14.10.2019.