Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Einl. VII. Cap. Der teutsche Bund,
Vereinigung unter gemeinschaftlicher Ober-
herrschaft a), besteht entweder nur per-
sönlich,
d. h. eingeschränkt auf die Per-
son des gemeinschaftlichen Regenten, oder
dinglich, wenn die Staaten selbst, un-
ter sich vereinigt sind. Sind die letzten
nach gleichem Recht vereinigt (coordi-
nirt), so wird ihre individuelle Souveraine-
tät hiedurch eben so wenig aufgehoben, als
im Fall einer bloss persönlichen Vereinigung:
wohl aber, wenn die dingliche Vereinigung
nach so ungleichem b) Recht besteht,
dass sie entweder den einen Staat der Ober-
herrschaft des andern unterordnet, oder
gar für den einen Staat eine Einverlei-
bung
in sich schliesst, d. h. den einen Staat,
mit Vernichtung jeder Art von politischer
Selbstständigkeit, in einen blossen Bestand-
theil des andern verwandelt c) (unio aequalis
incorporativa). Die dingliche Vereinigung
der Staaten, begründet die Eintheilung der
Staaten in einfache und zusammenge-
setzte
.

a) Pütters Lit. III. 134. Klübers Lit. §. 928. Pufen-
dorf
de J. N. et G. VII. 5. 16 sq. Martini po-
sitiones de jure civit. §. 407. Schrodt jur. publ.
univ. P. III. c. 4. §. 8. (P. A. Frhrn. v. Franks)
Beweis, dass dem Domcapitel v. Trier die landesherrl.

Einl. VII. Cap. Der teutsche Bund,
Vereinigung unter gemeinschaftlicher Ober-
herrschaft a), besteht entweder nur per-
sönlich,
d. h. eingeschränkt auf die Per-
son des gemeinschaftlichen Regenten, oder
dinglich, wenn die Staaten selbst, un-
ter sich vereinigt sind. Sind die letzten
nach gleichem Recht vereinigt (coordi-
nirt), so wird ihre individuelle Souveraine-
tät hiedurch eben so wenig aufgehoben, als
im Fall einer bloſs persönlichen Vereinigung:
wohl aber, wenn die dingliche Vereinigung
nach so ungleichem b) Recht besteht,
daſs sie entweder den einen Staat der Ober-
herrschaft des andern unterordnet, oder
gar für den einen Staat eine Einverlei-
bung
in sich schlieſst, d. h. den einen Staat,
mit Vernichtung jeder Art von politischer
Selbstständigkeit, in einen bloſsen Bestand-
theil des andern verwandelt c) (unio aequalis
incorporativa). Die dingliche Vereinigung
der Staaten, begründet die Eintheilung der
Staaten in einfache und zusammenge-
setzte
.

a) Pütters Lit. III. 134. Klübers Lit. §. 928. Pufen-
dorf
de J. N. et G. VII. 5. 16 sq. Martini po-
sitiones de jure civit. §. 407. Schrodt jur. publ.
univ. P. III. c. 4. §. 8. (P. A. Frhrn. v. Franks)
Beweis, daſs dem Domcapitel v. Trier die landesherrl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="130"/><fw place="top" type="header">Einl. VII. Cap. Der teutsche Bund,</fw><lb/><hi rendition="#g">Vereinigung</hi> unter gemeinschaftlicher Ober-<lb/>
herrschaft <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), besteht entweder nur <hi rendition="#g">per-<lb/>
sönlich,</hi> d. h. eingeschränkt auf die Per-<lb/>
son des gemeinschaftlichen Regenten, oder<lb/><hi rendition="#g">dinglich,</hi> wenn die Staaten selbst, un-<lb/>
ter sich vereinigt sind. Sind die letzten<lb/>
nach <hi rendition="#g">gleichem</hi> Recht vereinigt (coordi-<lb/>
nirt), so wird ihre individuelle Souveraine-<lb/>
tät hiedurch eben so wenig aufgehoben, als<lb/>
im Fall einer blo&#x017F;s persönlichen Vereinigung:<lb/>
wohl aber, wenn die dingliche Vereinigung<lb/>
nach so <hi rendition="#g">ungleichem</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>) Recht besteht,<lb/>
da&#x017F;s sie entweder den einen Staat der Ober-<lb/>
herrschaft des andern <hi rendition="#g">unterordnet</hi>, oder<lb/>
gar für den einen Staat eine <hi rendition="#g">Einverlei-<lb/>
bung</hi> in sich schlie&#x017F;st, d. h. den einen Staat,<lb/>
mit Vernichtung jeder Art von politischer<lb/>
Selbstständigkeit, in einen blo&#x017F;sen Bestand-<lb/>
theil des andern verwandelt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>) (unio aequalis<lb/>
incorporativa). Die dingliche Vereinigung<lb/>
der Staaten, begründet die Eintheilung der<lb/>
Staaten in <hi rendition="#g">einfache</hi> und <hi rendition="#g">zusammenge-<lb/>
setzte</hi>.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Pütters</hi> Lit. III. 134. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Lit. §. 928. <hi rendition="#k">Pufen-<lb/>
dorf</hi> de J. N. et G. VII. 5. 16 sq. <hi rendition="#k">Martini</hi> po-<lb/>
sitiones de jure civit. §. 407. <hi rendition="#k">Schrodt</hi> jur. publ.<lb/>
univ. P. III. c. 4. §. 8. (P. A. Frhrn. v. <hi rendition="#k">Franks</hi>)<lb/>
Beweis, da&#x017F;s dem Domcapitel v. Trier die landesherrl.<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0154] Einl. VII. Cap. Der teutsche Bund, Vereinigung unter gemeinschaftlicher Ober- herrschaft a), besteht entweder nur per- sönlich, d. h. eingeschränkt auf die Per- son des gemeinschaftlichen Regenten, oder dinglich, wenn die Staaten selbst, un- ter sich vereinigt sind. Sind die letzten nach gleichem Recht vereinigt (coordi- nirt), so wird ihre individuelle Souveraine- tät hiedurch eben so wenig aufgehoben, als im Fall einer bloſs persönlichen Vereinigung: wohl aber, wenn die dingliche Vereinigung nach so ungleichem b) Recht besteht, daſs sie entweder den einen Staat der Ober- herrschaft des andern unterordnet, oder gar für den einen Staat eine Einverlei- bung in sich schlieſst, d. h. den einen Staat, mit Vernichtung jeder Art von politischer Selbstständigkeit, in einen bloſsen Bestand- theil des andern verwandelt c) (unio aequalis incorporativa). Die dingliche Vereinigung der Staaten, begründet die Eintheilung der Staaten in einfache und zusammenge- setzte. a⁾ Pütters Lit. III. 134. Klübers Lit. §. 928. Pufen- dorf de J. N. et G. VII. 5. 16 sq. Martini po- sitiones de jure civit. §. 407. Schrodt jur. publ. univ. P. III. c. 4. §. 8. (P. A. Frhrn. v. Franks) Beweis, daſs dem Domcapitel v. Trier die landesherrl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/154
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/154>, abgerufen am 19.05.2019.