Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
für die Gegenwart, und wahrscheinlich
noch lange hin, dem Staatsmann und
Rechtsgelehrten nicht bloss nützlich, son-
dern unentbehrlich, folglich in frischem
Andenken zu erhalten ist. Nur die Träg-
heit, welcher jede Entschuldigung, jeder
Vorwand willkommen ist, möchte sich mit
dem Allerneuesten begnügen, und die
Wahrheit bestreiten, dass der nach ächter
Bildung strebende Rechtsgelehrte und
Rechtsbeflissene des Alten nicht zu viel
lernen kann.

Wenn gleich die That selbst nicht ver-
kennen lässt, dass die grossen Lehren,
welche die Geschichte nicht ermüdet den
politischen Machthabern darzubieten, für
einen grossen Theil derselben, trotz der
Vervollkommnungsfähigkeit des mensch-
lichen Geistes, zeither fruchtlos zu seyn
schienen, so sind sie es doch gewiss weder
für die öffentliche Meinung, diese grosse
unaufhaltsam fortschreitende Macht unse-
rer Zeit, noch für die Theorie. Desto
nöthiger und nützlicher ist es aber auch,
dahin zu trachten, dass bei der Nation,
um getrost und freudig in die Zukunft zu
sehen, ihre Pflichten nicht weniger als

Vorrede.
für die Gegenwart, und wahrscheinlich
noch lange hin, dem Staatsmann und
Rechtsgelehrten nicht bloſs nützlich, son-
dern unentbehrlich, folglich in frischem
Andenken zu erhalten ist. Nur die Träg-
heit, welcher jede Entschuldigung, jeder
Vorwand willkommen ist, möchte sich mit
dem Allerneuesten begnügen, und die
Wahrheit bestreiten, daſs der nach ächter
Bildung strebende Rechtsgelehrte und
Rechtsbeflissene des Alten nicht zu viel
lernen kann.

Wenn gleich die That selbst nicht ver-
kennen läſst, daſs die groſsen Lehren,
welche die Geschichte nicht ermüdet den
politischen Machthabern darzubieten, für
einen groſsen Theil derselben, trotz der
Vervollkommnungsfähigkeit des mensch-
lichen Geistes, zeither fruchtlos zu seyn
schienen, so sind sie es doch gewiſs weder
für die öffentliche Meinung, diese groſse
unaufhaltsam fortschreitende Macht unse-
rer Zeit, noch für die Theorie. Desto
nöthiger und nützlicher ist es aber auch,
dahin zu trachten, daſs bei der Nation,
um getrost und freudig in die Zukunft zu
sehen, ihre Pflichten nicht weniger als

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="IX"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
für die Gegenwart, und wahrscheinlich<lb/>
noch lange hin, dem Staatsmann und<lb/>
Rechtsgelehrten nicht blo&#x017F;s nützlich, son-<lb/>
dern unentbehrlich, folglich in frischem<lb/>
Andenken zu erhalten ist. Nur die Träg-<lb/>
heit, welcher jede Entschuldigung, jeder<lb/>
Vorwand willkommen ist, möchte sich mit<lb/>
dem Allerneuesten begnügen, und die<lb/>
Wahrheit bestreiten, da&#x017F;s der nach ächter<lb/>
Bildung strebende Rechtsgelehrte und<lb/>
Rechtsbeflissene des Alten nicht zu viel<lb/>
lernen kann.</p><lb/>
        <p>Wenn gleich die That selbst nicht ver-<lb/>
kennen lä&#x017F;st, da&#x017F;s die gro&#x017F;sen Lehren,<lb/>
welche die Geschichte nicht ermüdet den<lb/>
politischen Machthabern darzubieten, für<lb/>
einen gro&#x017F;sen Theil derselben, trotz der<lb/>
Vervollkommnungsfähigkeit des mensch-<lb/>
lichen Geistes, zeither fruchtlos zu seyn<lb/>
schienen, so sind sie es doch gewi&#x017F;s weder<lb/>
für die öffentliche Meinung, diese gro&#x017F;se<lb/>
unaufhaltsam fortschreitende Macht unse-<lb/>
rer Zeit, noch für die Theorie. Desto<lb/>
nöthiger und nützlicher ist es aber auch,<lb/>
dahin zu trachten, da&#x017F;s bei der Nation,<lb/>
um getrost und freudig in die Zukunft zu<lb/>
sehen, ihre Pflichten nicht weniger als<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0015] Vorrede. für die Gegenwart, und wahrscheinlich noch lange hin, dem Staatsmann und Rechtsgelehrten nicht bloſs nützlich, son- dern unentbehrlich, folglich in frischem Andenken zu erhalten ist. Nur die Träg- heit, welcher jede Entschuldigung, jeder Vorwand willkommen ist, möchte sich mit dem Allerneuesten begnügen, und die Wahrheit bestreiten, daſs der nach ächter Bildung strebende Rechtsgelehrte und Rechtsbeflissene des Alten nicht zu viel lernen kann. Wenn gleich die That selbst nicht ver- kennen läſst, daſs die groſsen Lehren, welche die Geschichte nicht ermüdet den politischen Machthabern darzubieten, für einen groſsen Theil derselben, trotz der Vervollkommnungsfähigkeit des mensch- lichen Geistes, zeither fruchtlos zu seyn schienen, so sind sie es doch gewiſs weder für die öffentliche Meinung, diese groſse unaufhaltsam fortschreitende Macht unse- rer Zeit, noch für die Theorie. Desto nöthiger und nützlicher ist es aber auch, dahin zu trachten, daſs bei der Nation, um getrost und freudig in die Zukunft zu sehen, ihre Pflichten nicht weniger als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/15
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/15>, abgerufen am 27.06.2019.