Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klostermann, Rudolf: Das geistige Eigenthum an Schriften, Kunstwerken und Erfindungen. Bd. 1. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Gegenstände. §. 20. Waarenmuster und Fabrikzeichen.
Preussen nur in den Provinzen Westfalen und Rheinland für Eisen-
und Stahlwaaren, ferner in Hannover und Nassau) geschützt1).
Die Einführung eines gleichmässigen Rechtsschutzes für die frei
gewählten Fabrikzeichen ist jedoch seit Langem der Gegenstand
zahlreicher Anträge des Handels- und Gewerbestandes. Es wird
geltend gemacht, dass die Bezeichnung mit dem vollen Namen
und dem Wohnorte des Fabrikanten bei vielen Arten von Waa-
ren nicht möglich sei, dass der traditionelle Ruf vieler Fabri-
kate gerade an gewisse Marken geknüpft sei, deren Missbrauch
dem Gewerbe des Berechtigten Eintrag thue und das Vertrauen
in seine Leistung zu erschüttern im Stande sei.

"Es gelte die Thätigkeit und Production des Einzelnen in
seinem berechtigten Erfolge zu schützen, ihm die Früchte
seiner geistigen und körperlichen Arbeit zu sichern, diejenigen
Mittel möglichst zu garantiren, welche er sich zur Verwerthung
seiner eigenen Thätigkeit wählt. Die Controle des Erfolgs seiner
Arbeit und seines Vertriebs werde aber wesentlich auch durch
Vermittelung der fraglichen Handels- und Fabrikzeichen be-
dingt
. Im Vertrauen auf die Güte seines Fabricats füge der
Fabrikant dem in den weiten Handelsverkehr zu sendenden
Fabricate sein Zeichen bei, das sein Product, das Resultat sei-
nes Fleisses und seiner Thätigkeit, gleichsam als Vertreter seiner
Person begleiten solle. Der Markt sei zu gross, als dass er
persönlich -- (wie in dem untersten Stadium des Kleinverkehrs)
-- den Vertrieb seines Productes besorgen und dadurch den
Erfolg selbst controliren könne. Der fern von seinem Aufenthalt
bewerkstelligte Absatz seiner Waaren werde aber dadurch sein
Verdienst belohnen, dass das ihn repräsentirende Zeichen seinen
Ruf begründe oder erweitere, seinen Absatz vermehre, die be-
rechtigten Erfolge seiner Arbeit sichere. An das seiner Waare
mitgegebene Zeichen knüpfe sich oft das Schicksal seines fer-
neren Geschäftsbetriebes, der Ruf und die Zukunft seines Ge-
werbes, es können die wichtigsten Handels- und Industrieinter-
essen davon abhängig sein. Darum müsse man ihm dieses
Mittel eines entsprechenden Resultates und Verdienstes, diese
Controle des Erfolges und der Resultate seiner Arbeit zu
schützen und zu garantiren suchen, ihm gegen denjenigen
wirksame Hülfe verleihen, der hinterlistig und mit der

1) Vergl. oben S. 67. S. 90.

V. Gegenstände. §. 20. Waarenmuster und Fabrikzeichen.
Preussen nur in den Provinzen Westfalen und Rheinland für Eisen-
und Stahlwaaren, ferner in Hannover und Nassau) geschützt1).
Die Einführung eines gleichmässigen Rechtsschutzes für die frei
gewählten Fabrikzeichen ist jedoch seit Langem der Gegenstand
zahlreicher Anträge des Handels- und Gewerbestandes. Es wird
geltend gemacht, dass die Bezeichnung mit dem vollen Namen
und dem Wohnorte des Fabrikanten bei vielen Arten von Waa-
ren nicht möglich sei, dass der traditionelle Ruf vieler Fabri-
kate gerade an gewisse Marken geknüpft sei, deren Missbrauch
dem Gewerbe des Berechtigten Eintrag thue und das Vertrauen
in seine Leistung zu erschüttern im Stande sei.

»Es gelte die Thätigkeit und Production des Einzelnen in
seinem berechtigten Erfolge zu schützen, ihm die Früchte
seiner geistigen und körperlichen Arbeit zu sichern, diejenigen
Mittel möglichst zu garantiren, welche er sich zur Verwerthung
seiner eigenen Thätigkeit wählt. Die Controle des Erfolgs seiner
Arbeit und seines Vertriebs werde aber wesentlich auch durch
Vermittelung der fraglichen Handels- und Fabrikzeichen be-
dingt
. Im Vertrauen auf die Güte seines Fabricats füge der
Fabrikant dem in den weiten Handelsverkehr zu sendenden
Fabricate sein Zeichen bei, das sein Product, das Resultat sei-
nes Fleisses und seiner Thätigkeit, gleichsam als Vertreter seiner
Person begleiten solle. Der Markt sei zu gross, als dass er
persönlich — (wie in dem untersten Stadium des Kleinverkehrs)
— den Vertrieb seines Productes besorgen und dadurch den
Erfolg selbst controliren könne. Der fern von seinem Aufenthalt
bewerkstelligte Absatz seiner Waaren werde aber dadurch sein
Verdienst belohnen, dass das ihn repräsentirende Zeichen seinen
Ruf begründe oder erweitere, seinen Absatz vermehre, die be-
rechtigten Erfolge seiner Arbeit sichere. An das seiner Waare
mitgegebene Zeichen knüpfe sich oft das Schicksal seines fer-
neren Geschäftsbetriebes, der Ruf und die Zukunft seines Ge-
werbes, es können die wichtigsten Handels- und Industrieinter-
essen davon abhängig sein. Darum müsse man ihm dieses
Mittel eines entsprechenden Resultates und Verdienstes, diese
Controle des Erfolges und der Resultate seiner Arbeit zu
schützen und zu garantiren suchen, ihm gegen denjenigen
wirksame Hülfe verleihen, der hinterlistig und mit der

1) Vergl. oben S. 67. S. 90.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="216"/><fw place="top" type="header">V. Gegenstände. §. 20. Waarenmuster und Fabrikzeichen.</fw><lb/>
Preussen nur in den Provinzen Westfalen und Rheinland für Eisen-<lb/>
und Stahlwaaren, ferner in Hannover und Nassau) geschützt<note place="foot" n="1)">Vergl. oben S. 67. S. 90.</note>.<lb/>
Die Einführung eines gleichmässigen Rechtsschutzes für die frei<lb/>
gewählten Fabrikzeichen ist jedoch seit Langem der Gegenstand<lb/>
zahlreicher Anträge des Handels- und Gewerbestandes. Es wird<lb/>
geltend gemacht, dass die Bezeichnung mit dem vollen Namen<lb/>
und dem Wohnorte des Fabrikanten bei vielen Arten von Waa-<lb/>
ren nicht möglich sei, dass der traditionelle Ruf vieler Fabri-<lb/>
kate gerade an gewisse Marken geknüpft sei, deren Missbrauch<lb/>
dem Gewerbe des Berechtigten Eintrag thue und das Vertrauen<lb/>
in seine Leistung zu erschüttern im Stande sei.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <p>»Es gelte die Thätigkeit und Production des Einzelnen in<lb/>
seinem berechtigten <hi rendition="#g">Erfolge</hi> zu schützen, ihm die Früchte<lb/>
seiner geistigen und körperlichen Arbeit zu sichern, diejenigen<lb/>
Mittel möglichst zu garantiren, welche er sich zur Verwerthung<lb/>
seiner eigenen Thätigkeit wählt. Die Controle des Erfolgs seiner<lb/>
Arbeit und seines Vertriebs werde aber wesentlich auch durch<lb/>
Vermittelung der fraglichen Handels- und Fabrikzeichen <hi rendition="#g">be-<lb/>
dingt</hi>. Im Vertrauen auf die Güte seines Fabricats füge der<lb/>
Fabrikant dem in den weiten Handelsverkehr zu sendenden<lb/>
Fabricate sein Zeichen bei, das sein Product, das Resultat sei-<lb/>
nes Fleisses und seiner Thätigkeit, gleichsam als Vertreter seiner<lb/>
Person begleiten solle. Der Markt sei zu gross, als dass er<lb/>
persönlich &#x2014; (wie in dem untersten Stadium des Kleinverkehrs)<lb/>
&#x2014; den Vertrieb seines Productes besorgen und dadurch den<lb/>
Erfolg selbst controliren könne. Der fern von seinem Aufenthalt<lb/>
bewerkstelligte Absatz seiner Waaren werde aber dadurch sein<lb/>
Verdienst belohnen, dass das ihn repräsentirende Zeichen seinen<lb/>
Ruf begründe oder erweitere, seinen Absatz vermehre, die be-<lb/>
rechtigten Erfolge seiner Arbeit sichere. An das seiner Waare<lb/>
mitgegebene Zeichen knüpfe sich oft das Schicksal seines fer-<lb/>
neren Geschäftsbetriebes, der Ruf und die Zukunft seines Ge-<lb/>
werbes, es können die wichtigsten Handels- und Industrieinter-<lb/>
essen davon abhängig sein. Darum müsse man ihm dieses<lb/>
Mittel eines entsprechenden Resultates und Verdienstes, diese<lb/>
Controle des Erfolges und der Resultate seiner Arbeit zu<lb/>
schützen und zu garantiren suchen, ihm gegen denjenigen<lb/><hi rendition="#g">wirksame Hülfe</hi> verleihen, der hinterlistig und mit der<lb/></p>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0232] V. Gegenstände. §. 20. Waarenmuster und Fabrikzeichen. Preussen nur in den Provinzen Westfalen und Rheinland für Eisen- und Stahlwaaren, ferner in Hannover und Nassau) geschützt 1). Die Einführung eines gleichmässigen Rechtsschutzes für die frei gewählten Fabrikzeichen ist jedoch seit Langem der Gegenstand zahlreicher Anträge des Handels- und Gewerbestandes. Es wird geltend gemacht, dass die Bezeichnung mit dem vollen Namen und dem Wohnorte des Fabrikanten bei vielen Arten von Waa- ren nicht möglich sei, dass der traditionelle Ruf vieler Fabri- kate gerade an gewisse Marken geknüpft sei, deren Missbrauch dem Gewerbe des Berechtigten Eintrag thue und das Vertrauen in seine Leistung zu erschüttern im Stande sei. »Es gelte die Thätigkeit und Production des Einzelnen in seinem berechtigten Erfolge zu schützen, ihm die Früchte seiner geistigen und körperlichen Arbeit zu sichern, diejenigen Mittel möglichst zu garantiren, welche er sich zur Verwerthung seiner eigenen Thätigkeit wählt. Die Controle des Erfolgs seiner Arbeit und seines Vertriebs werde aber wesentlich auch durch Vermittelung der fraglichen Handels- und Fabrikzeichen be- dingt. Im Vertrauen auf die Güte seines Fabricats füge der Fabrikant dem in den weiten Handelsverkehr zu sendenden Fabricate sein Zeichen bei, das sein Product, das Resultat sei- nes Fleisses und seiner Thätigkeit, gleichsam als Vertreter seiner Person begleiten solle. Der Markt sei zu gross, als dass er persönlich — (wie in dem untersten Stadium des Kleinverkehrs) — den Vertrieb seines Productes besorgen und dadurch den Erfolg selbst controliren könne. Der fern von seinem Aufenthalt bewerkstelligte Absatz seiner Waaren werde aber dadurch sein Verdienst belohnen, dass das ihn repräsentirende Zeichen seinen Ruf begründe oder erweitere, seinen Absatz vermehre, die be- rechtigten Erfolge seiner Arbeit sichere. An das seiner Waare mitgegebene Zeichen knüpfe sich oft das Schicksal seines fer- neren Geschäftsbetriebes, der Ruf und die Zukunft seines Ge- werbes, es können die wichtigsten Handels- und Industrieinter- essen davon abhängig sein. Darum müsse man ihm dieses Mittel eines entsprechenden Resultates und Verdienstes, diese Controle des Erfolges und der Resultate seiner Arbeit zu schützen und zu garantiren suchen, ihm gegen denjenigen wirksame Hülfe verleihen, der hinterlistig und mit der 1) Vergl. oben S. 67. S. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klostermann_eigenthum01_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klostermann_eigenthum01_1867/232
Zitationshilfe: Klostermann, Rudolf: Das geistige Eigenthum an Schriften, Kunstwerken und Erfindungen. Bd. 1. Berlin, 1867, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klostermann_eigenthum01_1867/232>, abgerufen am 26.06.2019.