Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

Unversehens bemerkte er mitten auf dem See
einen Nachen und in demselben einen hochgewachsenen
Mann. Da der See nur klein und leicht zu über¬
sehen war, so konnte Gebizo nicht begreifen, wo der
Fährmann auf einmal herkomme, da er ihn zuvor
nirgends bemerkt; genug er war jetzt da, that einen
einzigen Ruderschlag und landete alsbald dicht vor
dem Ritter, und ehe dieser sich einen bedanken machen
konnte, fragte er ihn, warum er ein so schlimmes
Gesicht in die Welt schneide? Da der Fremde unge¬
achtet eines sehr hübschen Aussehens einen Zug gründ¬
licher Unzufriedenheit um Mund und Augen hatte,
erweckte dies das Vertrauen Gebizos und er klagte
unverholen sein Mißleiden und all' seinen Groll.

"Du bist ein Thor," sagte Jener hierauf; "denn
du besitzest einen Schatz, der größer ist, als Alles
was Du verloren hast. Wenn ich dein Weib hätte,
so wollte ich nach allen Reichthümern, Kirchen und
Klöstern und nach allen Bettelleuten der Welt nichts
fragen!"

"Gib mir diese Dinge wieder und du kannst
wohl mein Weib dafür haben!" erwiederte Gebizo bitter
lachend und Jener rief blitzschnell: "Es gilt! Suche
unter dem Kopfkissen deiner Frau, dort wirst du
finden, was für deine ganze Lebenszeit ausreicht,
alle Tage ein Kloster zu bauen und tausend Men¬

Unverſehens bemerkte er mitten auf dem See
einen Nachen und in demſelben einen hochgewachſenen
Mann. Da der See nur klein und leicht zu über¬
ſehen war, ſo konnte Gebizo nicht begreifen, wo der
Fährmann auf einmal herkomme, da er ihn zuvor
nirgends bemerkt; genug er war jetzt da, that einen
einzigen Ruderſchlag und landete alsbald dicht vor
dem Ritter, und ehe dieſer ſich einen bedanken machen
konnte, fragte er ihn, warum er ein ſo ſchlimmes
Geſicht in die Welt ſchneide? Da der Fremde unge¬
achtet eines ſehr hübſchen Ausſehens einen Zug gründ¬
licher Unzufriedenheit um Mund und Augen hatte,
erweckte dies das Vertrauen Gebizos und er klagte
unverholen ſein Mißleiden und all' ſeinen Groll.

„Du biſt ein Thor,“ ſagte Jener hierauf; „denn
du beſitzeſt einen Schatz, der größer iſt, als Alles
was Du verloren haſt. Wenn ich dein Weib hätte,
ſo wollte ich nach allen Reichthümern, Kirchen und
Klöſtern und nach allen Bettelleuten der Welt nichts
fragen!“

„Gib mir dieſe Dinge wieder und du kannſt
wohl mein Weib dafür haben!“ erwiederte Gebizo bitter
lachend und Jener rief blitzſchnell: „Es gilt! Suche
unter dem Kopfkiſſen deiner Frau, dort wirſt du
finden, was für deine ganze Lebenszeit ausreicht,
alle Tage ein Kloſter zu bauen und tauſend Men¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="34"/>
        <p>Unver&#x017F;ehens bemerkte er mitten auf dem See<lb/>
einen Nachen und in dem&#x017F;elben einen hochgewach&#x017F;enen<lb/>
Mann. Da der See nur klein und leicht zu über¬<lb/>
&#x017F;ehen war, &#x017F;o konnte Gebizo nicht begreifen, wo der<lb/>
Fährmann auf einmal herkomme, da er ihn zuvor<lb/>
nirgends bemerkt; genug er war jetzt da, that einen<lb/>
einzigen Ruder&#x017F;chlag und landete alsbald dicht vor<lb/>
dem Ritter, und ehe die&#x017F;er &#x017F;ich einen bedanken machen<lb/>
konnte, fragte er ihn, warum er ein &#x017F;o &#x017F;chlimmes<lb/>
Ge&#x017F;icht in die Welt &#x017F;chneide? Da der Fremde unge¬<lb/>
achtet eines &#x017F;ehr hüb&#x017F;chen Aus&#x017F;ehens einen Zug gründ¬<lb/>
licher Unzufriedenheit um Mund und Augen hatte,<lb/>
erweckte dies das Vertrauen Gebizos und er klagte<lb/>
unverholen &#x017F;ein Mißleiden und all' &#x017F;einen Groll.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du bi&#x017F;t ein Thor,&#x201C; &#x017F;agte Jener hierauf; &#x201E;denn<lb/>
du be&#x017F;itze&#x017F;t einen Schatz, der größer i&#x017F;t, als Alles<lb/>
was Du verloren ha&#x017F;t. Wenn ich dein Weib hätte,<lb/>
&#x017F;o wollte ich nach allen Reichthümern, Kirchen und<lb/>
Klö&#x017F;tern und nach allen Bettelleuten der Welt nichts<lb/>
fragen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gib mir die&#x017F;e Dinge wieder und du kann&#x017F;t<lb/>
wohl mein Weib dafür haben!&#x201C; erwiederte Gebizo bitter<lb/>
lachend und Jener rief blitz&#x017F;chnell: &#x201E;Es gilt! Suche<lb/>
unter dem Kopfki&#x017F;&#x017F;en deiner Frau, dort wir&#x017F;t du<lb/>
finden, was für deine ganze Lebenszeit ausreicht,<lb/>
alle Tage ein Klo&#x017F;ter zu bauen und tau&#x017F;end Men¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0048] Unverſehens bemerkte er mitten auf dem See einen Nachen und in demſelben einen hochgewachſenen Mann. Da der See nur klein und leicht zu über¬ ſehen war, ſo konnte Gebizo nicht begreifen, wo der Fährmann auf einmal herkomme, da er ihn zuvor nirgends bemerkt; genug er war jetzt da, that einen einzigen Ruderſchlag und landete alsbald dicht vor dem Ritter, und ehe dieſer ſich einen bedanken machen konnte, fragte er ihn, warum er ein ſo ſchlimmes Geſicht in die Welt ſchneide? Da der Fremde unge¬ achtet eines ſehr hübſchen Ausſehens einen Zug gründ¬ licher Unzufriedenheit um Mund und Augen hatte, erweckte dies das Vertrauen Gebizos und er klagte unverholen ſein Mißleiden und all' ſeinen Groll. „Du biſt ein Thor,“ ſagte Jener hierauf; „denn du beſitzeſt einen Schatz, der größer iſt, als Alles was Du verloren haſt. Wenn ich dein Weib hätte, ſo wollte ich nach allen Reichthümern, Kirchen und Klöſtern und nach allen Bettelleuten der Welt nichts fragen!“ „Gib mir dieſe Dinge wieder und du kannſt wohl mein Weib dafür haben!“ erwiederte Gebizo bitter lachend und Jener rief blitzſchnell: „Es gilt! Suche unter dem Kopfkiſſen deiner Frau, dort wirſt du finden, was für deine ganze Lebenszeit ausreicht, alle Tage ein Kloſter zu bauen und tauſend Men¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/48
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/48>, abgerufen am 26.05.2019.