Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

nus widmete die Tage seinem Amte und fuhr des
Abends mit den schnellsten Pferden zu seiner Gattin.
Nur etwa an unfreundlichen stürmischen Regentagen
liebte er es, unversehens schon früher nach dem Land¬
hause zu eilen, um Eugenien aufzuheitern.

Diese gab sich jetzt, ohne viel Worte zu machen,
mit eben der gründlichen Ausdauer, welche sie der
Philosophie und der christlichen Askese gewidmet hatte,
dem Studium ehelicher Liebe und Treue hin. Als
aber ihr Haupthaar wieder die gehörige Länge erreicht
hatte, führte Aquilinus seine Gemahlin mit Erfin¬
dung einer geschickten Fabel endlich wieder nach
Alexandrien zurück, brachte sie zu ihren erstaunten
Eltern und feierte ein glänzendes Hochzeitsfest.

Der Vater war zwar überrascht, anstatt einer
unsterblichen Göttin und eines himmlischen Sternbil¬
des in seiner Tochter eine verliebte irdische Ehefrau
wieder zu finden, und sah mit Wehmuth die geweihte
Bildsäule aus dem Tempel wegtragen; doch über¬
wog löblicher Weise das Vergnügen an seiner leib¬
haften Tochter, welche jetzt erst so schön und liebens¬
werth erschien, wie noch nie. Die Marmorstatue
stellte Aquilinus in den schönsten Raum seines Hau¬
ses; doch hütete er sich, dieselbe nochmals zu küssen,
da er nun das lebenswarme Urbild zur Hand hatte.

Nachdem nun Eugenia das Wesen der Ehe genug¬

nus widmete die Tage ſeinem Amte und fuhr des
Abends mit den ſchnellſten Pferden zu ſeiner Gattin.
Nur etwa an unfreundlichen ſtürmiſchen Regentagen
liebte er es, unverſehens ſchon früher nach dem Land¬
hauſe zu eilen, um Eugenien aufzuheitern.

Dieſe gab ſich jetzt, ohne viel Worte zu machen,
mit eben der gründlichen Ausdauer, welche ſie der
Philoſophie und der chriſtlichen Askeſe gewidmet hatte,
dem Studium ehelicher Liebe und Treue hin. Als
aber ihr Haupthaar wieder die gehörige Länge erreicht
hatte, führte Aquilinus ſeine Gemahlin mit Erfin¬
dung einer geſchickten Fabel endlich wieder nach
Alexandrien zurück, brachte ſie zu ihren erſtaunten
Eltern und feierte ein glänzendes Hochzeitsfeſt.

Der Vater war zwar überraſcht, anſtatt einer
unſterblichen Göttin und eines himmliſchen Sternbil¬
des in ſeiner Tochter eine verliebte irdiſche Ehefrau
wieder zu finden, und ſah mit Wehmuth die geweihte
Bildſäule aus dem Tempel wegtragen; doch über¬
wog löblicher Weiſe das Vergnügen an ſeiner leib¬
haften Tochter, welche jetzt erſt ſo ſchön und liebens¬
werth erſchien, wie noch nie. Die Marmorſtatue
ſtellte Aquilinus in den ſchönſten Raum ſeines Hau¬
ſes; doch hütete er ſich, dieſelbe nochmals zu küſſen,
da er nun das lebenswarme Urbild zur Hand hatte.

Nachdem nun Eugenia das Weſen der Ehe genug¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="27"/>
nus widmete die Tage &#x017F;einem Amte und fuhr des<lb/>
Abends mit den &#x017F;chnell&#x017F;ten Pferden zu &#x017F;einer Gattin.<lb/>
Nur etwa an unfreundlichen &#x017F;türmi&#x017F;chen Regentagen<lb/>
liebte er es, unver&#x017F;ehens &#x017F;chon früher nach dem Land¬<lb/>
hau&#x017F;e zu eilen, um Eugenien aufzuheitern.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e gab &#x017F;ich jetzt, ohne viel Worte zu machen,<lb/>
mit eben der gründlichen Ausdauer, welche &#x017F;ie der<lb/>
Philo&#x017F;ophie und der chri&#x017F;tlichen Aske&#x017F;e gewidmet hatte,<lb/>
dem Studium ehelicher Liebe und Treue hin. Als<lb/>
aber ihr Haupthaar wieder die gehörige Länge erreicht<lb/>
hatte, führte Aquilinus &#x017F;eine Gemahlin mit Erfin¬<lb/>
dung einer ge&#x017F;chickten Fabel endlich wieder nach<lb/>
Alexandrien zurück, brachte &#x017F;ie zu ihren er&#x017F;taunten<lb/>
Eltern und feierte ein glänzendes Hochzeitsfe&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Der Vater war zwar überra&#x017F;cht, an&#x017F;tatt einer<lb/>
un&#x017F;terblichen Göttin und eines himmli&#x017F;chen Sternbil¬<lb/>
des in &#x017F;einer Tochter eine verliebte irdi&#x017F;che Ehefrau<lb/>
wieder zu finden, und &#x017F;ah mit Wehmuth die geweihte<lb/>
Bild&#x017F;äule aus dem Tempel wegtragen; doch über¬<lb/>
wog löblicher Wei&#x017F;e das Vergnügen an &#x017F;einer leib¬<lb/>
haften Tochter, welche jetzt er&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chön und liebens¬<lb/>
werth er&#x017F;chien, wie noch nie. Die Marmor&#x017F;tatue<lb/>
&#x017F;tellte Aquilinus in den &#x017F;chön&#x017F;ten Raum &#x017F;eines Hau¬<lb/>
&#x017F;es; doch hütete er &#x017F;ich, die&#x017F;elbe nochmals zu kü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
da er nun das lebenswarme Urbild zur Hand hatte.</p><lb/>
        <p>Nachdem nun Eugenia das We&#x017F;en der Ehe genug¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] nus widmete die Tage ſeinem Amte und fuhr des Abends mit den ſchnellſten Pferden zu ſeiner Gattin. Nur etwa an unfreundlichen ſtürmiſchen Regentagen liebte er es, unverſehens ſchon früher nach dem Land¬ hauſe zu eilen, um Eugenien aufzuheitern. Dieſe gab ſich jetzt, ohne viel Worte zu machen, mit eben der gründlichen Ausdauer, welche ſie der Philoſophie und der chriſtlichen Askeſe gewidmet hatte, dem Studium ehelicher Liebe und Treue hin. Als aber ihr Haupthaar wieder die gehörige Länge erreicht hatte, führte Aquilinus ſeine Gemahlin mit Erfin¬ dung einer geſchickten Fabel endlich wieder nach Alexandrien zurück, brachte ſie zu ihren erſtaunten Eltern und feierte ein glänzendes Hochzeitsfeſt. Der Vater war zwar überraſcht, anſtatt einer unſterblichen Göttin und eines himmliſchen Sternbil¬ des in ſeiner Tochter eine verliebte irdiſche Ehefrau wieder zu finden, und ſah mit Wehmuth die geweihte Bildſäule aus dem Tempel wegtragen; doch über¬ wog löblicher Weiſe das Vergnügen an ſeiner leib¬ haften Tochter, welche jetzt erſt ſo ſchön und liebens¬ werth erſchien, wie noch nie. Die Marmorſtatue ſtellte Aquilinus in den ſchönſten Raum ſeines Hau¬ ſes; doch hütete er ſich, dieſelbe nochmals zu küſſen, da er nun das lebenswarme Urbild zur Hand hatte. Nachdem nun Eugenia das Weſen der Ehe genug¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/41
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/41>, abgerufen am 15.10.2019.