Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

schönes junges Weib zum Abte hat, des unseligsten
Verdachtes und Gespöttes der böswilligen Heidenwelt
gewärtig sein mußte. Diese Furcht und Ungewißheit
hätte sie nicht empfunden, wenn sie, nach Mönchs¬
begriffen, noch reinen Herzens gewesen wäre; allein
allbereits seit der letzten Nacht war der Zwiespalt in
ihr Gemüth eingebrochen und selbst die unglückliche
Begegnung mit dem schlimmen Weibe hatte sie noch
mehr verwirrt, so daß sie nunmehr den Muth nicht
fand, entschlossen aufzutreten und ein Wunder herbei¬
zuführen.

Doch als Aquilinus sie aufforderte, zu reden,
erinnerte sie sich seiner Neigung zu ihr, und indem
sie Vertrauen zu ihm faßte, verfiel sie auf eine Aus¬
flucht. Mit leisem und bescheidenem Tone sagte sie,
sie sei nicht schuldig und wolle es dem Konsul be¬
weisen, wenn sie allein mit ihm sprechen dürfe. Der
Klang ihrer Stimme rührte den Aquilinus, ohne
daß er wußte warum, und er gab zu, daß sie unter
vier Augen mit ihm reden möge. Er ließ sie des¬
halb in das Innere seines Hauses führen und ver¬
schloß sich dort allein mit ihr in ein Zimmer. Dort
schlug Eugenia ihre Augen zu ihm auf, warf die
Kapuze zurück und sagte: "Ich bin Eugenia, die du
einst zur Frau begehrt hast!"

Sogleich erkannte er sie und war überzeugt, daß

ſchönes junges Weib zum Abte hat, des unſeligſten
Verdachtes und Geſpöttes der böswilligen Heidenwelt
gewärtig ſein mußte. Dieſe Furcht und Ungewißheit
hätte ſie nicht empfunden, wenn ſie, nach Mönchs¬
begriffen, noch reinen Herzens geweſen wäre; allein
allbereits ſeit der letzten Nacht war der Zwieſpalt in
ihr Gemüth eingebrochen und ſelbſt die unglückliche
Begegnung mit dem ſchlimmen Weibe hatte ſie noch
mehr verwirrt, ſo daß ſie nunmehr den Muth nicht
fand, entſchloſſen aufzutreten und ein Wunder herbei¬
zuführen.

Doch als Aquilinus ſie aufforderte, zu reden,
erinnerte ſie ſich ſeiner Neigung zu ihr, und indem
ſie Vertrauen zu ihm faßte, verfiel ſie auf eine Aus¬
flucht. Mit leiſem und beſcheidenem Tone ſagte ſie,
ſie ſei nicht ſchuldig und wolle es dem Konſul be¬
weiſen, wenn ſie allein mit ihm ſprechen dürfe. Der
Klang ihrer Stimme rührte den Aquilinus, ohne
daß er wußte warum, und er gab zu, daß ſie unter
vier Augen mit ihm reden möge. Er ließ ſie des¬
halb in das Innere ſeines Hauſes führen und ver¬
ſchloß ſich dort allein mit ihr in ein Zimmer. Dort
ſchlug Eugenia ihre Augen zu ihm auf, warf die
Kapuze zurück und ſagte: „Ich bin Eugenia, die du
einſt zur Frau begehrt haſt!“

Sogleich erkannte er ſie und war überzeugt, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="21"/>
&#x017F;chönes junges Weib zum Abte hat, des un&#x017F;elig&#x017F;ten<lb/>
Verdachtes und Ge&#x017F;pöttes der böswilligen Heidenwelt<lb/>
gewärtig &#x017F;ein mußte. Die&#x017F;e Furcht und Ungewißheit<lb/>
hätte &#x017F;ie nicht empfunden, wenn &#x017F;ie, nach Mönchs¬<lb/>
begriffen, noch reinen Herzens gewe&#x017F;en wäre; allein<lb/>
allbereits &#x017F;eit der letzten Nacht war der Zwie&#x017F;palt in<lb/>
ihr Gemüth eingebrochen und &#x017F;elb&#x017F;t die unglückliche<lb/>
Begegnung mit dem &#x017F;chlimmen Weibe hatte &#x017F;ie noch<lb/>
mehr verwirrt, &#x017F;o daß &#x017F;ie nunmehr den Muth nicht<lb/>
fand, ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en aufzutreten und ein Wunder herbei¬<lb/>
zuführen.</p><lb/>
        <p>Doch als Aquilinus &#x017F;ie aufforderte, zu reden,<lb/>
erinnerte &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;einer Neigung zu ihr, und indem<lb/>
&#x017F;ie Vertrauen zu ihm faßte, verfiel &#x017F;ie auf eine Aus¬<lb/>
flucht. Mit lei&#x017F;em und be&#x017F;cheidenem Tone &#x017F;agte &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ei nicht &#x017F;chuldig und wolle es dem Kon&#x017F;ul be¬<lb/>
wei&#x017F;en, wenn &#x017F;ie allein mit ihm &#x017F;prechen dürfe. Der<lb/>
Klang ihrer Stimme rührte den Aquilinus, ohne<lb/>
daß er wußte warum, und er gab zu, daß &#x017F;ie unter<lb/>
vier Augen mit ihm reden möge. Er ließ &#x017F;ie des¬<lb/>
halb in das Innere &#x017F;eines Hau&#x017F;es führen und ver¬<lb/>
&#x017F;chloß &#x017F;ich dort allein mit ihr in ein Zimmer. Dort<lb/>
&#x017F;chlug Eugenia ihre Augen zu ihm auf, warf die<lb/>
Kapuze zurück und &#x017F;agte: &#x201E;Ich bin Eugenia, die du<lb/>
ein&#x017F;t zur Frau begehrt ha&#x017F;t!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sogleich erkannte er &#x017F;ie und war überzeugt, daß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] ſchönes junges Weib zum Abte hat, des unſeligſten Verdachtes und Geſpöttes der böswilligen Heidenwelt gewärtig ſein mußte. Dieſe Furcht und Ungewißheit hätte ſie nicht empfunden, wenn ſie, nach Mönchs¬ begriffen, noch reinen Herzens geweſen wäre; allein allbereits ſeit der letzten Nacht war der Zwieſpalt in ihr Gemüth eingebrochen und ſelbſt die unglückliche Begegnung mit dem ſchlimmen Weibe hatte ſie noch mehr verwirrt, ſo daß ſie nunmehr den Muth nicht fand, entſchloſſen aufzutreten und ein Wunder herbei¬ zuführen. Doch als Aquilinus ſie aufforderte, zu reden, erinnerte ſie ſich ſeiner Neigung zu ihr, und indem ſie Vertrauen zu ihm faßte, verfiel ſie auf eine Aus¬ flucht. Mit leiſem und beſcheidenem Tone ſagte ſie, ſie ſei nicht ſchuldig und wolle es dem Konſul be¬ weiſen, wenn ſie allein mit ihm ſprechen dürfe. Der Klang ihrer Stimme rührte den Aquilinus, ohne daß er wußte warum, und er gab zu, daß ſie unter vier Augen mit ihm reden möge. Er ließ ſie des¬ halb in das Innere ſeines Hauſes führen und ver¬ ſchloß ſich dort allein mit ihr in ein Zimmer. Dort ſchlug Eugenia ihre Augen zu ihm auf, warf die Kapuze zurück und ſagte: „Ich bin Eugenia, die du einſt zur Frau begehrt haſt!“ Sogleich erkannte er ſie und war überzeugt, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/35
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/35>, abgerufen am 17.09.2019.