Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

erhob sich Eugenia von ihrem Lager, nahm einen
starken Hammer und ging leise aus dem Kloster, um
das Bild aufzusuchen und zu zerschlagen. Leicht fand
sie den marmorglänzenden Stadttheil, wo die Tempel
und öffentlichen Gebäude lagen und wo sie ihre
Jugendzeit zugebracht hatte. Keine Seele rührte sich
in der stillen Steinwelt; als der weibliche Mönch die
Stufen zum Tempel hinaufging, erhob sich eben der
Mond über die Schatten der Stadt und warf sein
taghelles Licht zwischen die Säulen der Vorhalle
hinein. Da sah Eugenia ihr Bild, weiß wie der ge¬
fallene Schnee, in wunderbarer Anmuth und Schön¬
heit dastehen, die feinfaltigen Gewänder sittig um die
Schultern gezogen, mit begeistertem Blick und leis
lächelndem Munde vor sich hinsehend.

Neugierig schritt die Christin darauf zu, den er¬
hobenen Hammer in der Hand; aber ein füßer Schau¬
der durchfuhr ihr Herz, als sie das Bild in seiner
Deutlichkeit sah, der Hammer sank nieder und laut¬
los weidete sie sich am Anblicke ihres eigenen früheren
Wesens. Eine bittere Wehmuth umfing sie, das Ge¬
fühl, als ob sie aus einer schöneren Welt ausgestoßen
wäre und jetzt als ein glückloser Schatten in der
Oede herum irre; denn wenn das Bild auch zu einem
Ideal erhoben war, so stellte es gerade dadurch das
ursprüngliche innere Wesen Eugenias dar, das durch

erhob ſich Eugenia von ihrem Lager, nahm einen
ſtarken Hammer und ging leiſe aus dem Kloſter, um
das Bild aufzuſuchen und zu zerſchlagen. Leicht fand
ſie den marmorglänzenden Stadttheil, wo die Tempel
und öffentlichen Gebäude lagen und wo ſie ihre
Jugendzeit zugebracht hatte. Keine Seele rührte ſich
in der ſtillen Steinwelt; als der weibliche Mönch die
Stufen zum Tempel hinaufging, erhob ſich eben der
Mond über die Schatten der Stadt und warf ſein
taghelles Licht zwiſchen die Säulen der Vorhalle
hinein. Da ſah Eugenia ihr Bild, weiß wie der ge¬
fallene Schnee, in wunderbarer Anmuth und Schön¬
heit daſtehen, die feinfaltigen Gewänder ſittig um die
Schultern gezogen, mit begeiſtertem Blick und leis
lächelndem Munde vor ſich hinſehend.

Neugierig ſchritt die Chriſtin darauf zu, den er¬
hobenen Hammer in der Hand; aber ein füßer Schau¬
der durchfuhr ihr Herz, als ſie das Bild in ſeiner
Deutlichkeit ſah, der Hammer ſank nieder und laut¬
los weidete ſie ſich am Anblicke ihres eigenen früheren
Weſens. Eine bittere Wehmuth umfing ſie, das Ge¬
fühl, als ob ſie aus einer ſchöneren Welt ausgeſtoßen
wäre und jetzt als ein glückloſer Schatten in der
Oede herum irre; denn wenn das Bild auch zu einem
Ideal erhoben war, ſo ſtellte es gerade dadurch das
urſprüngliche innere Weſen Eugenias dar, das durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="14"/>
erhob &#x017F;ich Eugenia von ihrem Lager, nahm einen<lb/>
&#x017F;tarken Hammer und ging lei&#x017F;e aus dem Klo&#x017F;ter, um<lb/>
das Bild aufzu&#x017F;uchen und zu zer&#x017F;chlagen. Leicht fand<lb/>
&#x017F;ie den marmorglänzenden Stadttheil, wo die Tempel<lb/>
und öffentlichen Gebäude lagen und wo &#x017F;ie ihre<lb/>
Jugendzeit zugebracht hatte. Keine Seele rührte &#x017F;ich<lb/>
in der &#x017F;tillen Steinwelt; als der weibliche Mönch die<lb/>
Stufen zum Tempel hinaufging, erhob &#x017F;ich eben der<lb/>
Mond über die Schatten der Stadt und warf &#x017F;ein<lb/>
taghelles Licht zwi&#x017F;chen die Säulen der Vorhalle<lb/>
hinein. Da &#x017F;ah Eugenia ihr Bild, weiß wie der ge¬<lb/>
fallene Schnee, in wunderbarer Anmuth und Schön¬<lb/>
heit da&#x017F;tehen, die feinfaltigen Gewänder &#x017F;ittig um die<lb/>
Schultern gezogen, mit begei&#x017F;tertem Blick und leis<lb/>
lächelndem Munde vor &#x017F;ich hin&#x017F;ehend.</p><lb/>
        <p>Neugierig &#x017F;chritt die Chri&#x017F;tin darauf zu, den er¬<lb/>
hobenen Hammer in der Hand; aber ein füßer Schau¬<lb/>
der durchfuhr ihr Herz, als &#x017F;ie das Bild in &#x017F;einer<lb/>
Deutlichkeit &#x017F;ah, der Hammer &#x017F;ank nieder und laut¬<lb/>
los weidete &#x017F;ie &#x017F;ich am Anblicke ihres eigenen früheren<lb/>
We&#x017F;ens. Eine bittere Wehmuth umfing &#x017F;ie, das Ge¬<lb/>
fühl, als ob &#x017F;ie aus einer &#x017F;chöneren Welt ausge&#x017F;toßen<lb/>
wäre und jetzt als ein glücklo&#x017F;er Schatten in der<lb/>
Oede herum irre; denn wenn das Bild auch zu einem<lb/>
Ideal erhoben war, &#x017F;o &#x017F;tellte es gerade dadurch das<lb/>
ur&#x017F;prüngliche innere We&#x017F;en Eugenias dar, das durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] erhob ſich Eugenia von ihrem Lager, nahm einen ſtarken Hammer und ging leiſe aus dem Kloſter, um das Bild aufzuſuchen und zu zerſchlagen. Leicht fand ſie den marmorglänzenden Stadttheil, wo die Tempel und öffentlichen Gebäude lagen und wo ſie ihre Jugendzeit zugebracht hatte. Keine Seele rührte ſich in der ſtillen Steinwelt; als der weibliche Mönch die Stufen zum Tempel hinaufging, erhob ſich eben der Mond über die Schatten der Stadt und warf ſein taghelles Licht zwiſchen die Säulen der Vorhalle hinein. Da ſah Eugenia ihr Bild, weiß wie der ge¬ fallene Schnee, in wunderbarer Anmuth und Schön¬ heit daſtehen, die feinfaltigen Gewänder ſittig um die Schultern gezogen, mit begeiſtertem Blick und leis lächelndem Munde vor ſich hinſehend. Neugierig ſchritt die Chriſtin darauf zu, den er¬ hobenen Hammer in der Hand; aber ein füßer Schau¬ der durchfuhr ihr Herz, als ſie das Bild in ſeiner Deutlichkeit ſah, der Hammer ſank nieder und laut¬ los weidete ſie ſich am Anblicke ihres eigenen früheren Weſens. Eine bittere Wehmuth umfing ſie, das Ge¬ fühl, als ob ſie aus einer ſchöneren Welt ausgeſtoßen wäre und jetzt als ein glückloſer Schatten in der Oede herum irre; denn wenn das Bild auch zu einem Ideal erhoben war, ſo ſtellte es gerade dadurch das urſprüngliche innere Weſen Eugenias dar, das durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/28
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/28>, abgerufen am 26.05.2019.