Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

wurden. Aquilinus, der die obrigkeitliche Bewilligung
ertheilen mußte, that es unter der Bedingung, daß
das Bild der Entrückten ähnlich gemacht würde; das
war leicht zu bewerkstelligen, da es eine ganze Menge
Büsten und Bildchen von ihr gab, und so wurde
ihre Marmorstatue in der Vorhalle des Minerva¬
tempels aufgestellt und durfte sich sehen lassen vor
den Göttern und Menschen, da es unbeschadet der
sprechenden Aehnlichkeit ein Idealwerk war in Kopf,
Haltung und Gewändern.

Die siebenzig Mönche des Klosters, als diese
Neuigkeit dort verhandelt wurde, ärgerten sich höch¬
lich über den Trumpf, der von heidnischer Seite aus¬
gespielt worden, über die Errichtung eines neuen
Götzenbildes und die freche Anbetung eines sterblichen
Weibes. Am heftigsten schalten sie über das Weib
selber als über eine Landläuferin und betrügerische
Gauklerin, und sie machten während des Mittags¬
mahles einen ganz ungewöhnlichen Lärm. Die Hya¬
zinthen, welche zwei gutmüthige Pfäfflein geworden
und das Geheimniß des Abtes in der Brust begraben
hielten, sahen diesen bedeutungsvoll an; aber er winkte
ihnen zu schweigen und ließ das Schelten und Toben
über sich ergehen als Strafe für seinen heidnischen
Sündengeist.

In der Nacht aber, als Mitternacht vorüber war,

wurden. Aquilinus, der die obrigkeitliche Bewilligung
ertheilen mußte, that es unter der Bedingung, daß
das Bild der Entrückten ähnlich gemacht würde; das
war leicht zu bewerkſtelligen, da es eine ganze Menge
Büſten und Bildchen von ihr gab, und ſo wurde
ihre Marmorſtatue in der Vorhalle des Minerva¬
tempels aufgeſtellt und durfte ſich ſehen laſſen vor
den Göttern und Menſchen, da es unbeſchadet der
ſprechenden Aehnlichkeit ein Idealwerk war in Kopf,
Haltung und Gewändern.

Die ſiebenzig Mönche des Kloſters, als dieſe
Neuigkeit dort verhandelt wurde, ärgerten ſich höch¬
lich über den Trumpf, der von heidniſcher Seite aus¬
geſpielt worden, über die Errichtung eines neuen
Götzenbildes und die freche Anbetung eines ſterblichen
Weibes. Am heftigſten ſchalten ſie über das Weib
ſelber als über eine Landläuferin und betrügeriſche
Gauklerin, und ſie machten während des Mittags¬
mahles einen ganz ungewöhnlichen Lärm. Die Hya¬
zinthen, welche zwei gutmüthige Pfäfflein geworden
und das Geheimniß des Abtes in der Bruſt begraben
hielten, ſahen dieſen bedeutungsvoll an; aber er winkte
ihnen zu ſchweigen und ließ das Schelten und Toben
über ſich ergehen als Strafe für ſeinen heidniſchen
Sündengeiſt.

In der Nacht aber, als Mitternacht vorüber war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
wurden. Aquilinus, der die obrigkeitliche Bewilligung<lb/>
ertheilen mußte, that es unter der Bedingung, daß<lb/>
das Bild der Entrückten ähnlich gemacht würde; das<lb/>
war leicht zu bewerk&#x017F;telligen, da es eine ganze Menge<lb/>&#x017F;ten und Bildchen von ihr gab, und &#x017F;o wurde<lb/>
ihre Marmor&#x017F;tatue in der Vorhalle des Minerva¬<lb/>
tempels aufge&#x017F;tellt und durfte &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en vor<lb/>
den Göttern und Men&#x017F;chen, da es unbe&#x017F;chadet der<lb/>
&#x017F;prechenden Aehnlichkeit ein Idealwerk war in Kopf,<lb/>
Haltung und Gewändern.</p><lb/>
        <p>Die &#x017F;iebenzig Mönche des Klo&#x017F;ters, als die&#x017F;e<lb/>
Neuigkeit dort verhandelt wurde, ärgerten &#x017F;ich höch¬<lb/>
lich über den Trumpf, der von heidni&#x017F;cher Seite aus¬<lb/>
ge&#x017F;pielt worden, über die Errichtung eines neuen<lb/>
Götzenbildes und die freche Anbetung eines &#x017F;terblichen<lb/>
Weibes. Am heftig&#x017F;ten &#x017F;chalten &#x017F;ie über das Weib<lb/>
&#x017F;elber als über eine Landläuferin und betrügeri&#x017F;che<lb/>
Gauklerin, und &#x017F;ie machten während des Mittags¬<lb/>
mahles einen ganz ungewöhnlichen Lärm. Die Hya¬<lb/>
zinthen, welche zwei gutmüthige Pfäfflein geworden<lb/>
und das Geheimniß des Abtes in der Bru&#x017F;t begraben<lb/>
hielten, &#x017F;ahen die&#x017F;en bedeutungsvoll an; aber er winkte<lb/>
ihnen zu &#x017F;chweigen und ließ das Schelten und Toben<lb/>
über &#x017F;ich ergehen als Strafe für &#x017F;einen heidni&#x017F;chen<lb/>
Sündengei&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>In der Nacht aber, als Mitternacht vorüber war,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] wurden. Aquilinus, der die obrigkeitliche Bewilligung ertheilen mußte, that es unter der Bedingung, daß das Bild der Entrückten ähnlich gemacht würde; das war leicht zu bewerkſtelligen, da es eine ganze Menge Büſten und Bildchen von ihr gab, und ſo wurde ihre Marmorſtatue in der Vorhalle des Minerva¬ tempels aufgeſtellt und durfte ſich ſehen laſſen vor den Göttern und Menſchen, da es unbeſchadet der ſprechenden Aehnlichkeit ein Idealwerk war in Kopf, Haltung und Gewändern. Die ſiebenzig Mönche des Kloſters, als dieſe Neuigkeit dort verhandelt wurde, ärgerten ſich höch¬ lich über den Trumpf, der von heidniſcher Seite aus¬ geſpielt worden, über die Errichtung eines neuen Götzenbildes und die freche Anbetung eines ſterblichen Weibes. Am heftigſten ſchalten ſie über das Weib ſelber als über eine Landläuferin und betrügeriſche Gauklerin, und ſie machten während des Mittags¬ mahles einen ganz ungewöhnlichen Lärm. Die Hya¬ zinthen, welche zwei gutmüthige Pfäfflein geworden und das Geheimniß des Abtes in der Bruſt begraben hielten, ſahen dieſen bedeutungsvoll an; aber er winkte ihnen zu ſchweigen und ließ das Schelten und Toben über ſich ergehen als Strafe für ſeinen heidniſchen Sündengeiſt. In der Nacht aber, als Mitternacht vorüber war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/27
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/27>, abgerufen am 27.05.2019.