Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

Es vergiengen beinahe zwei Jahre, während welcher
Eugenia womöglich immer merkwürdiger und eine
wahrhaft imposante Person wurde, indessen die Hya¬
zinthen allbereits zwei starke Bengel vorstellten, denen
der Bart wuchs. Obgleich man jetzt von allen Sei¬
ten anfing, sich über dies seltsame Verhältniß aufzu¬
halten, und anstatt der bewundernden Epigramme
satyrische Proben dieser Art aufzutauchen begannen,
so konnte sie sich doch nicht entschließen, ihre Leib¬
garde zu verabschieden; denn noch war ja Aquilinus
da, der ihr dieselbe hatte verbieten wollen. Er ging
ruhig seinen Gang fort und schien sich um sie nicht
weiter zu bekümmern; aber er sah auch kein anderes
Weib an, und man hörte von keiner Bewerbung mehr,
so daß auch er getadelt wurde, als ein so hoher Be¬
amter unbeweibt fortzuleben.

Um so mehr hütete sich die eigensinnige Eugenia,
ihm durch Entfernung der anstößigen Gesellen schein¬
bar ein Zeichen der Annäherung zu geben. Ueberdies
reizte es sie, der allgemeinen Sitte und der öffent¬
lichen Meinung zum Trotz nur sich allein Rechen¬
schaft zu geben und unter Umständen, welche für alle
andern Frauen gefährlich und unthunlich gewesen
wären, das Bewußtsein eines reinen Lebens zu bewahren.

Denn alle solche Wunderlichkeiten lagen dazumal
in der Luft.

Es vergiengen beinahe zwei Jahre, während welcher
Eugenia womöglich immer merkwürdiger und eine
wahrhaft impoſante Perſon wurde, indeſſen die Hya¬
zinthen allbereits zwei ſtarke Bengel vorſtellten, denen
der Bart wuchs. Obgleich man jetzt von allen Sei¬
ten anfing, ſich über dies ſeltſame Verhältniß aufzu¬
halten, und anſtatt der bewundernden Epigramme
ſatyriſche Proben dieſer Art aufzutauchen begannen,
ſo konnte ſie ſich doch nicht entſchließen, ihre Leib¬
garde zu verabſchieden; denn noch war ja Aquilinus
da, der ihr dieſelbe hatte verbieten wollen. Er ging
ruhig ſeinen Gang fort und ſchien ſich um ſie nicht
weiter zu bekümmern; aber er ſah auch kein anderes
Weib an, und man hörte von keiner Bewerbung mehr,
ſo daß auch er getadelt wurde, als ein ſo hoher Be¬
amter unbeweibt fortzuleben.

Um ſo mehr hütete ſich die eigenſinnige Eugenia,
ihm durch Entfernung der anſtößigen Geſellen ſchein¬
bar ein Zeichen der Annäherung zu geben. Ueberdies
reizte es ſie, der allgemeinen Sitte und der öffent¬
lichen Meinung zum Trotz nur ſich allein Rechen¬
ſchaft zu geben und unter Umſtänden, welche für alle
andern Frauen gefährlich und unthunlich geweſen
wären, das Bewußtſein eines reinen Lebens zu bewahren.

Denn alle ſolche Wunderlichkeiten lagen dazumal
in der Luft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="9"/>
        <p>Es vergiengen beinahe zwei Jahre, während welcher<lb/>
Eugenia womöglich immer merkwürdiger und eine<lb/>
wahrhaft impo&#x017F;ante Per&#x017F;on wurde, inde&#x017F;&#x017F;en die Hya¬<lb/>
zinthen allbereits zwei &#x017F;tarke Bengel vor&#x017F;tellten, denen<lb/>
der Bart wuchs. Obgleich man jetzt von allen Sei¬<lb/>
ten anfing, &#x017F;ich über dies &#x017F;elt&#x017F;ame Verhältniß aufzu¬<lb/>
halten, und an&#x017F;tatt der bewundernden Epigramme<lb/>
&#x017F;atyri&#x017F;che Proben die&#x017F;er Art aufzutauchen begannen,<lb/>
&#x017F;o konnte &#x017F;ie &#x017F;ich doch nicht ent&#x017F;chließen, ihre Leib¬<lb/>
garde zu verab&#x017F;chieden; denn noch war ja Aquilinus<lb/>
da, der ihr die&#x017F;elbe hatte verbieten wollen. Er ging<lb/>
ruhig &#x017F;einen Gang fort und &#x017F;chien &#x017F;ich um &#x017F;ie nicht<lb/>
weiter zu bekümmern; aber er &#x017F;ah auch kein anderes<lb/>
Weib an, und man hörte von keiner Bewerbung mehr,<lb/>
&#x017F;o daß auch er getadelt wurde, als ein &#x017F;o hoher Be¬<lb/>
amter unbeweibt fortzuleben.</p><lb/>
        <p>Um &#x017F;o mehr hütete &#x017F;ich die eigen&#x017F;innige Eugenia,<lb/>
ihm durch Entfernung der an&#x017F;tößigen Ge&#x017F;ellen &#x017F;chein¬<lb/>
bar ein Zeichen der Annäherung zu geben. Ueberdies<lb/>
reizte es &#x017F;ie, der allgemeinen Sitte und der öffent¬<lb/>
lichen Meinung zum Trotz nur &#x017F;ich allein Rechen¬<lb/>
&#x017F;chaft zu geben und unter Um&#x017F;tänden, welche für alle<lb/>
andern Frauen gefährlich und unthunlich gewe&#x017F;en<lb/>
wären, das Bewußt&#x017F;ein eines reinen Lebens zu bewahren.</p><lb/>
        <p>Denn alle &#x017F;olche Wunderlichkeiten lagen dazumal<lb/>
in der Luft.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Es vergiengen beinahe zwei Jahre, während welcher Eugenia womöglich immer merkwürdiger und eine wahrhaft impoſante Perſon wurde, indeſſen die Hya¬ zinthen allbereits zwei ſtarke Bengel vorſtellten, denen der Bart wuchs. Obgleich man jetzt von allen Sei¬ ten anfing, ſich über dies ſeltſame Verhältniß aufzu¬ halten, und anſtatt der bewundernden Epigramme ſatyriſche Proben dieſer Art aufzutauchen begannen, ſo konnte ſie ſich doch nicht entſchließen, ihre Leib¬ garde zu verabſchieden; denn noch war ja Aquilinus da, der ihr dieſelbe hatte verbieten wollen. Er ging ruhig ſeinen Gang fort und ſchien ſich um ſie nicht weiter zu bekümmern; aber er ſah auch kein anderes Weib an, und man hörte von keiner Bewerbung mehr, ſo daß auch er getadelt wurde, als ein ſo hoher Be¬ amter unbeweibt fortzuleben. Um ſo mehr hütete ſich die eigenſinnige Eugenia, ihm durch Entfernung der anſtößigen Geſellen ſchein¬ bar ein Zeichen der Annäherung zu geben. Ueberdies reizte es ſie, der allgemeinen Sitte und der öffent¬ lichen Meinung zum Trotz nur ſich allein Rechen¬ ſchaft zu geben und unter Umſtänden, welche für alle andern Frauen gefährlich und unthunlich geweſen wären, das Bewußtſein eines reinen Lebens zu bewahren. Denn alle ſolche Wunderlichkeiten lagen dazumal in der Luft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/23
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/23>, abgerufen am 26.05.2019.