Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

worden, und zwar wie eine Purpurnelke, und sie
sagte, während ihr das Herz klopfte: "Mein Bescheid
ist bald gegeben, da ich aus deinen Worten entnehme,
daß du mich nicht liebst, o Aquilinus! Dieses könnte
mir gleichgiltig sein, wenn es nicht beleidigend wäre
für die Tochter eines edlen Römers, angelogen zu
werden!"

"Ich lüge nie!" sagte Aquilinus kalt; "lebe wohl!"

Eugenia wandte sich ab, ohne seinen Abschied zu
erwiedern, und Aquilinus schritt langsam aus dem
Hause nach seiner Wohnung. Jene wollte, als ob
nichts geschehen wäre, ihre Bücher vornehmen; allein
die Schrift verwirrte sich vor ihren Augen und die
Hyazinthen mußten ihr vorlesen, indessen sie voll
heißen Aergers mit ihren Gedanken anderwärts
schweifte.

Denn wenn sie bis auf diesen Tag den Consul
als denjenigen betrachtet hatte, den sie allein unter
allen Freiern zum Gemahl haben mochte, wenn es
ihr allenfalls gefiele, so war er ihr jetzt ein Stein
des Anstoßes geworden, über den sie nicht hinweg
kommen konnte.

Aquilinus seinerseits verwaltete ruhig seine Ge¬
schäfte und seufzte heimlich über seine eigene Thor¬
heit, welche ihn die pedantische Schöne nicht ver¬
gessen ließ.

worden, und zwar wie eine Purpurnelke, und ſie
ſagte, während ihr das Herz klopfte: „Mein Beſcheid
iſt bald gegeben, da ich aus deinen Worten entnehme,
daß du mich nicht liebſt, o Aquilinus! Dieſes könnte
mir gleichgiltig ſein, wenn es nicht beleidigend wäre
für die Tochter eines edlen Römers, angelogen zu
werden!“

„Ich lüge nie!“ ſagte Aquilinus kalt; „lebe wohl!“

Eugenia wandte ſich ab, ohne ſeinen Abſchied zu
erwiedern, und Aquilinus ſchritt langſam aus dem
Hauſe nach ſeiner Wohnung. Jene wollte, als ob
nichts geſchehen wäre, ihre Bücher vornehmen; allein
die Schrift verwirrte ſich vor ihren Augen und die
Hyazinthen mußten ihr vorleſen, indeſſen ſie voll
heißen Aergers mit ihren Gedanken anderwärts
ſchweifte.

Denn wenn ſie bis auf dieſen Tag den Conſul
als denjenigen betrachtet hatte, den ſie allein unter
allen Freiern zum Gemahl haben mochte, wenn es
ihr allenfalls gefiele, ſo war er ihr jetzt ein Stein
des Anſtoßes geworden, über den ſie nicht hinweg
kommen konnte.

Aquilinus ſeinerſeits verwaltete ruhig ſeine Ge¬
ſchäfte und ſeufzte heimlich über ſeine eigene Thor¬
heit, welche ihn die pedantiſche Schöne nicht ver¬
geſſen ließ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="8"/>
worden, und zwar wie eine Purpurnelke, und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;agte, während ihr das Herz klopfte: &#x201E;Mein Be&#x017F;cheid<lb/>
i&#x017F;t bald gegeben, da ich aus deinen Worten entnehme,<lb/>
daß du mich nicht lieb&#x017F;t, o Aquilinus! Die&#x017F;es könnte<lb/>
mir gleichgiltig &#x017F;ein, wenn es nicht beleidigend wäre<lb/>
für die Tochter eines edlen Römers, angelogen zu<lb/>
werden!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich lüge nie!&#x201C; &#x017F;agte Aquilinus kalt; &#x201E;lebe wohl!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Eugenia wandte &#x017F;ich ab, ohne &#x017F;einen Ab&#x017F;chied zu<lb/>
erwiedern, und Aquilinus &#x017F;chritt lang&#x017F;am aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e nach &#x017F;einer Wohnung. Jene wollte, als ob<lb/>
nichts ge&#x017F;chehen wäre, ihre Bücher vornehmen; allein<lb/>
die Schrift verwirrte &#x017F;ich vor ihren Augen und die<lb/>
Hyazinthen mußten ihr vorle&#x017F;en, inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie voll<lb/>
heißen Aergers mit ihren Gedanken anderwärts<lb/>
&#x017F;chweifte.</p><lb/>
        <p>Denn wenn &#x017F;ie bis auf die&#x017F;en Tag den Con&#x017F;ul<lb/>
als denjenigen betrachtet hatte, den &#x017F;ie allein unter<lb/>
allen Freiern zum Gemahl haben mochte, wenn es<lb/>
ihr allenfalls gefiele, &#x017F;o war er ihr jetzt ein Stein<lb/>
des An&#x017F;toßes geworden, über den &#x017F;ie nicht hinweg<lb/>
kommen konnte.</p><lb/>
        <p>Aquilinus &#x017F;einer&#x017F;eits verwaltete ruhig &#x017F;eine Ge¬<lb/>
&#x017F;chäfte und &#x017F;eufzte heimlich über &#x017F;eine eigene Thor¬<lb/>
heit, welche ihn die pedanti&#x017F;che Schöne nicht ver¬<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en ließ.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] worden, und zwar wie eine Purpurnelke, und ſie ſagte, während ihr das Herz klopfte: „Mein Beſcheid iſt bald gegeben, da ich aus deinen Worten entnehme, daß du mich nicht liebſt, o Aquilinus! Dieſes könnte mir gleichgiltig ſein, wenn es nicht beleidigend wäre für die Tochter eines edlen Römers, angelogen zu werden!“ „Ich lüge nie!“ ſagte Aquilinus kalt; „lebe wohl!“ Eugenia wandte ſich ab, ohne ſeinen Abſchied zu erwiedern, und Aquilinus ſchritt langſam aus dem Hauſe nach ſeiner Wohnung. Jene wollte, als ob nichts geſchehen wäre, ihre Bücher vornehmen; allein die Schrift verwirrte ſich vor ihren Augen und die Hyazinthen mußten ihr vorleſen, indeſſen ſie voll heißen Aergers mit ihren Gedanken anderwärts ſchweifte. Denn wenn ſie bis auf dieſen Tag den Conſul als denjenigen betrachtet hatte, den ſie allein unter allen Freiern zum Gemahl haben mochte, wenn es ihr allenfalls gefiele, ſo war er ihr jetzt ein Stein des Anſtoßes geworden, über den ſie nicht hinweg kommen konnte. Aquilinus ſeinerſeits verwaltete ruhig ſeine Ge¬ ſchäfte und ſeufzte heimlich über ſeine eigene Thor¬ heit, welche ihn die pedantiſche Schöne nicht ver¬ geſſen ließ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/22
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/22>, abgerufen am 19.09.2019.