Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

von Philosophen und Gelehrten aller Art wimmelte.
Demgemäß wurde Eugenia sehr sorgfältig erzogen
und unterrichtet, und dies schlug ihr so wohl an, daß
sie, sobald sie nur ein wenig in die Höhe schoß, alle
Schulen der Philosophen, Scholiasten und Rhetoren
besuchte, wie ein Student, wobei sie stets eine Leibwache
von zwei niedlichen Knaben ihres Alters bei sich hatte.
Dies waren die Söhne von zwei Freigelassenen ihres
Vaters, welche zur Gesellschaft mit ihr erzogen waren
und an all ihren Studien theilnehmen mußten.

Mittlerweile ward sie das schönste Mädchen, das
zu finden war, und ihre Jugendgenossen, welche selt¬
samer Weise beide Hyazinthus hießen, wuchsen des¬
gleichen zu zwei zierlichen Jünglingsblumen, und wo
die liebliche Rose Eugenia zu sehen war, da sah man
allezeit ihr zur Linken und zur Rechten auch die bei¬
den Hyazinthen säuseln oder anmuthig hinter ihr her¬
gehen, indessen die Herrin rückwärts mit ihnen dis¬
putirte.

Und es gab nie zwei wohlgezogenere Genossen
eines Blaustrümpfchens; denn nie waren sie anderer
Meinung als Eugenia, und stets blieben sie in ihrem
Wissen um einen Zoll hinter ihr zurück, so daß sie
stets Recht behielt und nie befürchten mußte, etwas
Ungeschickteres zu sagen, als ihre Gespielen.

Alle Bücherwürmer von Alexandrien machten

von Philoſophen und Gelehrten aller Art wimmelte.
Demgemäß wurde Eugenia ſehr ſorgfältig erzogen
und unterrichtet, und dies ſchlug ihr ſo wohl an, daß
ſie, ſobald ſie nur ein wenig in die Höhe ſchoß, alle
Schulen der Philoſophen, Scholiaſten und Rhetoren
beſuchte, wie ein Student, wobei ſie ſtets eine Leibwache
von zwei niedlichen Knaben ihres Alters bei ſich hatte.
Dies waren die Söhne von zwei Freigelaſſenen ihres
Vaters, welche zur Geſellſchaft mit ihr erzogen waren
und an all ihren Studien theilnehmen mußten.

Mittlerweile ward ſie das ſchönſte Mädchen, das
zu finden war, und ihre Jugendgenoſſen, welche ſelt¬
ſamer Weiſe beide Hyazinthus hießen, wuchſen des¬
gleichen zu zwei zierlichen Jünglingsblumen, und wo
die liebliche Roſe Eugenia zu ſehen war, da ſah man
allezeit ihr zur Linken und zur Rechten auch die bei¬
den Hyazinthen ſäuſeln oder anmuthig hinter ihr her¬
gehen, indeſſen die Herrin rückwärts mit ihnen dis¬
putirte.

Und es gab nie zwei wohlgezogenere Genoſſen
eines Blauſtrümpfchens; denn nie waren ſie anderer
Meinung als Eugenia, und ſtets blieben ſie in ihrem
Wiſſen um einen Zoll hinter ihr zurück, ſo daß ſie
ſtets Recht behielt und nie befürchten mußte, etwas
Ungeſchickteres zu ſagen, als ihre Geſpielen.

Alle Bücherwürmer von Alexandrien machten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="4"/>
von Philo&#x017F;ophen und Gelehrten aller Art wimmelte.<lb/>
Demgemäß wurde Eugenia &#x017F;ehr &#x017F;orgfältig erzogen<lb/>
und unterrichtet, und dies &#x017F;chlug ihr &#x017F;o wohl an, daß<lb/>
&#x017F;ie, &#x017F;obald &#x017F;ie nur ein wenig in die Höhe &#x017F;choß, alle<lb/>
Schulen der Philo&#x017F;ophen, Scholia&#x017F;ten und Rhetoren<lb/>
be&#x017F;uchte, wie ein Student, wobei &#x017F;ie &#x017F;tets eine Leibwache<lb/>
von zwei niedlichen Knaben ihres Alters bei &#x017F;ich hatte.<lb/>
Dies waren die Söhne von zwei Freigela&#x017F;&#x017F;enen ihres<lb/>
Vaters, welche zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit ihr erzogen waren<lb/>
und an all ihren Studien theilnehmen mußten.</p><lb/>
        <p>Mittlerweile ward &#x017F;ie das &#x017F;chön&#x017F;te Mädchen, das<lb/>
zu finden war, und ihre Jugendgeno&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;elt¬<lb/>
&#x017F;amer Wei&#x017F;e beide Hyazinthus hießen, wuch&#x017F;en des¬<lb/>
gleichen zu zwei zierlichen Jünglingsblumen, und wo<lb/>
die liebliche Ro&#x017F;e Eugenia zu &#x017F;ehen war, da &#x017F;ah man<lb/>
allezeit ihr zur Linken und zur Rechten auch die bei¬<lb/>
den Hyazinthen &#x017F;äu&#x017F;eln oder anmuthig hinter ihr her¬<lb/>
gehen, inde&#x017F;&#x017F;en die Herrin rückwärts mit ihnen dis¬<lb/>
putirte.</p><lb/>
        <p>Und es gab nie zwei wohlgezogenere Geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eines Blau&#x017F;trümpfchens; denn nie waren &#x017F;ie anderer<lb/>
Meinung als Eugenia, und &#x017F;tets blieben &#x017F;ie in ihrem<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en um einen Zoll hinter ihr zurück, &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tets Recht behielt und nie befürchten mußte, etwas<lb/>
Unge&#x017F;chickteres zu &#x017F;agen, als ihre Ge&#x017F;pielen.</p><lb/>
        <p>Alle Bücherwürmer von Alexandrien machten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] von Philoſophen und Gelehrten aller Art wimmelte. Demgemäß wurde Eugenia ſehr ſorgfältig erzogen und unterrichtet, und dies ſchlug ihr ſo wohl an, daß ſie, ſobald ſie nur ein wenig in die Höhe ſchoß, alle Schulen der Philoſophen, Scholiaſten und Rhetoren beſuchte, wie ein Student, wobei ſie ſtets eine Leibwache von zwei niedlichen Knaben ihres Alters bei ſich hatte. Dies waren die Söhne von zwei Freigelaſſenen ihres Vaters, welche zur Geſellſchaft mit ihr erzogen waren und an all ihren Studien theilnehmen mußten. Mittlerweile ward ſie das ſchönſte Mädchen, das zu finden war, und ihre Jugendgenoſſen, welche ſelt¬ ſamer Weiſe beide Hyazinthus hießen, wuchſen des¬ gleichen zu zwei zierlichen Jünglingsblumen, und wo die liebliche Roſe Eugenia zu ſehen war, da ſah man allezeit ihr zur Linken und zur Rechten auch die bei¬ den Hyazinthen ſäuſeln oder anmuthig hinter ihr her¬ gehen, indeſſen die Herrin rückwärts mit ihnen dis¬ putirte. Und es gab nie zwei wohlgezogenere Genoſſen eines Blauſtrümpfchens; denn nie waren ſie anderer Meinung als Eugenia, und ſtets blieben ſie in ihrem Wiſſen um einen Zoll hinter ihr zurück, ſo daß ſie ſtets Recht behielt und nie befürchten mußte, etwas Ungeſchickteres zu ſagen, als ihre Geſpielen. Alle Bücherwürmer von Alexandrien machten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/18
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/18>, abgerufen am 25.05.2019.