Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Einzige, worin sie ein herzliches Einverständniß
mit ihm fanden, war die Klage um die Verstor¬
benen.

Heinrich trieb sich eine Zeitlang bei ihnen um¬
her und gab sich meistens mit ihren Kindern ab,
da ihm dieses unschuldige Zerstreuung war, welche
auf Augenblicke wenigstens seinen harten Zustand
in ein linderes Weh verwandelte.

Eines Abends streifte er in der Gegend um¬
her und kam an den breiten Fluß. Ein großer
siebzigjähriger Mann, den er noch nie gesehen,
in einfacher aber sauberer Kleidung, beschäftigte
sich am Ufer mit Fischerzeug und sang ein son¬
derbares Lied dazu vom Recht und vom Glück,
von dem man nicht wußte, wie es in die Gegend
gekommen. Er sang mit frischer Stimme, indem
er seine glänzenden Netze zusammenraffte:

Recht im Glücke! gold'nes Loos,
Land und Leute machst du groß!
Glück im Rechte! fröhlich Blut,
Wer dich hat, der treibt es gut!

Einzige, worin ſie ein herzliches Einverſtaͤndniß
mit ihm fanden, war die Klage um die Verſtor¬
benen.

Heinrich trieb ſich eine Zeitlang bei ihnen um¬
her und gab ſich meiſtens mit ihren Kindern ab,
da ihm dieſes unſchuldige Zerſtreuung war, welche
auf Augenblicke wenigſtens ſeinen harten Zuſtand
in ein linderes Weh verwandelte.

Eines Abends ſtreifte er in der Gegend um¬
her und kam an den breiten Fluß. Ein großer
ſiebzigjaͤhriger Mann, den er noch nie geſehen,
in einfacher aber ſauberer Kleidung, beſchaͤftigte
ſich am Ufer mit Fiſcherzeug und ſang ein ſon¬
derbares Lied dazu vom Recht und vom Gluͤck,
von dem man nicht wußte, wie es in die Gegend
gekommen. Er ſang mit friſcher Stimme, indem
er ſeine glaͤnzenden Netze zuſammenraffte:

Recht im Gluͤcke! gold'nes Loos,
Land und Leute machſt du groß!
Gluͤck im Rechte! froͤhlich Blut,
Wer dich hat, der treibt es gut!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0488" n="478"/>
Einzige, worin &#x017F;ie ein herzliches Einver&#x017F;ta&#x0364;ndniß<lb/>
mit ihm fanden, war die Klage um die Ver&#x017F;tor¬<lb/>
benen.</p><lb/>
        <p>Heinrich trieb &#x017F;ich eine Zeitlang bei ihnen um¬<lb/>
her und gab &#x017F;ich mei&#x017F;tens mit ihren Kindern ab,<lb/>
da ihm die&#x017F;es un&#x017F;chuldige Zer&#x017F;treuung war, welche<lb/>
auf Augenblicke wenig&#x017F;tens &#x017F;einen harten Zu&#x017F;tand<lb/>
in ein linderes Weh verwandelte.</p><lb/>
        <p>Eines Abends &#x017F;treifte er in der Gegend um¬<lb/>
her und kam an den breiten Fluß. Ein großer<lb/>
&#x017F;iebzigja&#x0364;hriger Mann, den er noch nie ge&#x017F;ehen,<lb/>
in einfacher aber &#x017F;auberer Kleidung, be&#x017F;cha&#x0364;ftigte<lb/>
&#x017F;ich am Ufer mit Fi&#x017F;cherzeug und &#x017F;ang ein &#x017F;on¬<lb/>
derbares Lied dazu vom Recht und vom Glu&#x0364;ck,<lb/>
von dem man nicht wußte, wie es in die Gegend<lb/>
gekommen. Er &#x017F;ang mit fri&#x017F;cher Stimme, indem<lb/>
er &#x017F;eine gla&#x0364;nzenden Netze zu&#x017F;ammenraffte:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Recht im Glu&#x0364;cke! gold'nes Loos,</l><lb/>
            <l>Land und Leute mach&#x017F;t du groß!</l><lb/>
            <l>Glu&#x0364;ck im Rechte! fro&#x0364;hlich Blut,</l><lb/>
            <l>Wer dich hat, der treibt es gut!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0488] Einzige, worin ſie ein herzliches Einverſtaͤndniß mit ihm fanden, war die Klage um die Verſtor¬ benen. Heinrich trieb ſich eine Zeitlang bei ihnen um¬ her und gab ſich meiſtens mit ihren Kindern ab, da ihm dieſes unſchuldige Zerſtreuung war, welche auf Augenblicke wenigſtens ſeinen harten Zuſtand in ein linderes Weh verwandelte. Eines Abends ſtreifte er in der Gegend um¬ her und kam an den breiten Fluß. Ein großer ſiebzigjaͤhriger Mann, den er noch nie geſehen, in einfacher aber ſauberer Kleidung, beſchaͤftigte ſich am Ufer mit Fiſcherzeug und ſang ein ſon¬ derbares Lied dazu vom Recht und vom Gluͤck, von dem man nicht wußte, wie es in die Gegend gekommen. Er ſang mit friſcher Stimme, indem er ſeine glaͤnzenden Netze zuſammenraffte: Recht im Gluͤcke! gold'nes Loos, Land und Leute machſt du groß! Gluͤck im Rechte! froͤhlich Blut, Wer dich hat, der treibt es gut!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/488
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/488>, abgerufen am 22.10.2019.