Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergnügen gemacht, an fröhlichen Festtagen die
Tracht ihrer Großmutter anzulegen und sich darin
etwa zu einem kleinen Abendschmaus zu setzen,
und der kleine Heinrich hatte sie alsdann höchlich
bewundert und nicht genugsam betrachten können.

Er drückte den Deckel wieder zu und ging
durch die Stadt, um hier und da altbefreundete
Leute zu begrüßen; man sah ihn groß an, erwies
ihm aber Ehre, und es hieß schon überall, er
habe ein großes Glück in der Fremde gemacht.
Dann begab er sich auf's Land, um seine Vet¬
tern und Basen zu sehen, die zerstreut waren.
Alle hatten die Stuben voll Kinder, die Einen
waren wohlhabend, die Anderen schienen bedrängt
und klagten sehr; doch alle waren gleichmäßig be¬
schäftigt und belastet mit ihren Zuständen, und
schienen sich selbst nicht viel um einander zu küm¬
mern. Die Frauen waren schon verblüht, rasch
und gesalzen in ihrem Thun und Sprechen, und
die Männer abwechselnd gleichmüthig und ein¬
silbig oder jähzornig. Sie schienen Heinrich zu
beneiden, daß er nun Alles noch vor sich habe,
was sie schon durchgelebt zum Theil, und das

Vergnuͤgen gemacht, an froͤhlichen Feſttagen die
Tracht ihrer Großmutter anzulegen und ſich darin
etwa zu einem kleinen Abendſchmaus zu ſetzen,
und der kleine Heinrich hatte ſie alsdann hoͤchlich
bewundert und nicht genugſam betrachten koͤnnen.

Er druͤckte den Deckel wieder zu und ging
durch die Stadt, um hier und da altbefreundete
Leute zu begruͤßen; man ſah ihn groß an, erwies
ihm aber Ehre, und es hieß ſchon uͤberall, er
habe ein großes Gluͤck in der Fremde gemacht.
Dann begab er ſich auf's Land, um ſeine Vet¬
tern und Baſen zu ſehen, die zerſtreut waren.
Alle hatten die Stuben voll Kinder, die Einen
waren wohlhabend, die Anderen ſchienen bedraͤngt
und klagten ſehr; doch alle waren gleichmaͤßig be¬
ſchaͤftigt und belaſtet mit ihren Zuſtaͤnden, und
ſchienen ſich ſelbſt nicht viel um einander zu kuͤm¬
mern. Die Frauen waren ſchon verbluͤht, raſch
und geſalzen in ihrem Thun und Sprechen, und
die Maͤnner abwechſelnd gleichmuͤthig und ein¬
ſilbig oder jaͤhzornig. Sie ſchienen Heinrich zu
beneiden, daß er nun Alles noch vor ſich habe,
was ſie ſchon durchgelebt zum Theil, und das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0487" n="477"/>
Vergnu&#x0364;gen gemacht, an fro&#x0364;hlichen Fe&#x017F;ttagen die<lb/>
Tracht ihrer Großmutter anzulegen und &#x017F;ich darin<lb/>
etwa zu einem kleinen Abend&#x017F;chmaus zu &#x017F;etzen,<lb/>
und der kleine Heinrich hatte &#x017F;ie alsdann ho&#x0364;chlich<lb/>
bewundert und nicht genug&#x017F;am betrachten ko&#x0364;nnen.<lb/></p>
        <p>Er dru&#x0364;ckte den Deckel wieder zu und ging<lb/>
durch die Stadt, um hier und da altbefreundete<lb/>
Leute zu begru&#x0364;ßen; man &#x017F;ah ihn groß an, erwies<lb/>
ihm aber Ehre, und es hieß &#x017F;chon u&#x0364;berall, er<lb/>
habe ein großes Glu&#x0364;ck in der Fremde gemacht.<lb/>
Dann begab er &#x017F;ich auf's Land, um &#x017F;eine Vet¬<lb/>
tern und Ba&#x017F;en zu &#x017F;ehen, die zer&#x017F;treut waren.<lb/>
Alle hatten die Stuben voll Kinder, die Einen<lb/>
waren wohlhabend, die Anderen &#x017F;chienen bedra&#x0364;ngt<lb/>
und klagten &#x017F;ehr; doch alle waren gleichma&#x0364;ßig be¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigt und bela&#x017F;tet mit ihren Zu&#x017F;ta&#x0364;nden, und<lb/>
&#x017F;chienen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht viel um einander zu ku&#x0364;<lb/>
mern. Die Frauen waren &#x017F;chon verblu&#x0364;ht, ra&#x017F;ch<lb/>
und ge&#x017F;alzen in ihrem Thun und Sprechen, und<lb/>
die Ma&#x0364;nner abwech&#x017F;elnd gleichmu&#x0364;thig und ein¬<lb/>
&#x017F;ilbig oder ja&#x0364;hzornig. Sie &#x017F;chienen Heinrich zu<lb/>
beneiden, daß er nun Alles noch vor &#x017F;ich habe,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;chon durchgelebt zum Theil, und das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0487] Vergnuͤgen gemacht, an froͤhlichen Feſttagen die Tracht ihrer Großmutter anzulegen und ſich darin etwa zu einem kleinen Abendſchmaus zu ſetzen, und der kleine Heinrich hatte ſie alsdann hoͤchlich bewundert und nicht genugſam betrachten koͤnnen. Er druͤckte den Deckel wieder zu und ging durch die Stadt, um hier und da altbefreundete Leute zu begruͤßen; man ſah ihn groß an, erwies ihm aber Ehre, und es hieß ſchon uͤberall, er habe ein großes Gluͤck in der Fremde gemacht. Dann begab er ſich auf's Land, um ſeine Vet¬ tern und Baſen zu ſehen, die zerſtreut waren. Alle hatten die Stuben voll Kinder, die Einen waren wohlhabend, die Anderen ſchienen bedraͤngt und klagten ſehr; doch alle waren gleichmaͤßig be¬ ſchaͤftigt und belaſtet mit ihren Zuſtaͤnden, und ſchienen ſich ſelbſt nicht viel um einander zu kuͤm¬ mern. Die Frauen waren ſchon verbluͤht, raſch und geſalzen in ihrem Thun und Sprechen, und die Maͤnner abwechſelnd gleichmuͤthig und ein¬ ſilbig oder jaͤhzornig. Sie ſchienen Heinrich zu beneiden, daß er nun Alles noch vor ſich habe, was ſie ſchon durchgelebt zum Theil, und das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/487
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/487>, abgerufen am 22.11.2019.