Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

den verschollenen Sohn. Dies verhehlten ihm die
guten Leute nicht, weil sie ein wenig Bitterkeit
ihm für zuträglich hielten und dachten, es könne
ihm, da er nun in gutem Gedeihen begriffen sei,
nicht schaden, etwas gekränkt zu werden, damit
der Ernst um so länger vorhalte und er nun ein
gründlich guter Bürgersmann werde.

So war nun der schöne Spiegel, welcher sein
Volk wiederspiegeln wollte, zerschlagen und der
Einzelne, welcher an der Mehrheit mitwachsen
wollte, gebrochen. Denn da er die unmittelbare
Lebensquelle, welche ihn mit seinem Volke ver¬
band, vernichtet, so hatte er kein Recht und keine
Ehre, unter diesem Volke mitwirken zu wollen,
nach dem Worte: Wer die Welt will verbessern
helfen, kehre erst vor seiner Thür.

Ungeachtet des Widerspruches seiner Gast¬
freunde, suchte er die Wohnung noch auf, in wel¬
cher die Mutter gestorben, ließ sich dieselbe über¬
geben und brachte die Nacht darin zu, im Dun¬
keln sitzend. Wenn ihr bloßer durch ihn verschul¬
deter Tod sein äußeres Leben und Wirken, auf
das er nun alle Hoffnung gesetzt hatte, fortan

den verſchollenen Sohn. Dies verhehlten ihm die
guten Leute nicht, weil ſie ein wenig Bitterkeit
ihm fuͤr zutraͤglich hielten und dachten, es koͤnne
ihm, da er nun in gutem Gedeihen begriffen ſei,
nicht ſchaden, etwas gekraͤnkt zu werden, damit
der Ernſt um ſo laͤnger vorhalte und er nun ein
gruͤndlich guter Buͤrgersmann werde.

So war nun der ſchoͤne Spiegel, welcher ſein
Volk wiederſpiegeln wollte, zerſchlagen und der
Einzelne, welcher an der Mehrheit mitwachſen
wollte, gebrochen. Denn da er die unmittelbare
Lebensquelle, welche ihn mit ſeinem Volke ver¬
band, vernichtet, ſo hatte er kein Recht und keine
Ehre, unter dieſem Volke mitwirken zu wollen,
nach dem Worte: Wer die Welt will verbeſſern
helfen, kehre erſt vor ſeiner Thuͤr.

Ungeachtet des Widerſpruches ſeiner Gaſt¬
freunde, ſuchte er die Wohnung noch auf, in wel¬
cher die Mutter geſtorben, ließ ſich dieſelbe uͤber¬
geben und brachte die Nacht darin zu, im Dun¬
keln ſitzend. Wenn ihr bloßer durch ihn verſchul¬
deter Tod ſein aͤußeres Leben und Wirken, auf
das er nun alle Hoffnung geſetzt hatte, fortan

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0484" n="474"/>
den ver&#x017F;chollenen Sohn. Dies verhehlten ihm die<lb/>
guten Leute nicht, weil &#x017F;ie ein wenig Bitterkeit<lb/>
ihm fu&#x0364;r zutra&#x0364;glich hielten und dachten, es ko&#x0364;nne<lb/>
ihm, da er nun in gutem Gedeihen begriffen &#x017F;ei,<lb/>
nicht &#x017F;chaden, etwas gekra&#x0364;nkt zu werden, damit<lb/>
der Ern&#x017F;t um &#x017F;o la&#x0364;nger vorhalte und er nun ein<lb/>
gru&#x0364;ndlich guter Bu&#x0364;rgersmann werde.</p><lb/>
        <p>So war nun der &#x017F;cho&#x0364;ne Spiegel, welcher &#x017F;ein<lb/>
Volk wieder&#x017F;piegeln wollte, zer&#x017F;chlagen und der<lb/>
Einzelne, welcher an der Mehrheit mitwach&#x017F;en<lb/>
wollte, gebrochen. Denn da er die unmittelbare<lb/>
Lebensquelle, welche ihn mit &#x017F;einem Volke ver¬<lb/>
band, vernichtet, &#x017F;o hatte er kein Recht und keine<lb/>
Ehre, unter die&#x017F;em Volke mitwirken zu wollen,<lb/>
nach dem Worte: Wer die Welt will verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
helfen, kehre er&#x017F;t vor &#x017F;einer Thu&#x0364;r.</p><lb/>
        <p>Ungeachtet des Wider&#x017F;pruches &#x017F;einer Ga&#x017F;<lb/>
freunde, &#x017F;uchte er die Wohnung noch auf, in wel¬<lb/>
cher die Mutter ge&#x017F;torben, ließ &#x017F;ich die&#x017F;elbe u&#x0364;ber¬<lb/>
geben und brachte die Nacht darin zu, im Dun¬<lb/>
keln &#x017F;itzend. Wenn ihr bloßer durch ihn ver&#x017F;chul¬<lb/>
deter Tod &#x017F;ein a&#x0364;ußeres Leben und Wirken, auf<lb/>
das er nun alle Hoffnung ge&#x017F;etzt hatte, fortan<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0484] den verſchollenen Sohn. Dies verhehlten ihm die guten Leute nicht, weil ſie ein wenig Bitterkeit ihm fuͤr zutraͤglich hielten und dachten, es koͤnne ihm, da er nun in gutem Gedeihen begriffen ſei, nicht ſchaden, etwas gekraͤnkt zu werden, damit der Ernſt um ſo laͤnger vorhalte und er nun ein gruͤndlich guter Buͤrgersmann werde. So war nun der ſchoͤne Spiegel, welcher ſein Volk wiederſpiegeln wollte, zerſchlagen und der Einzelne, welcher an der Mehrheit mitwachſen wollte, gebrochen. Denn da er die unmittelbare Lebensquelle, welche ihn mit ſeinem Volke ver¬ band, vernichtet, ſo hatte er kein Recht und keine Ehre, unter dieſem Volke mitwirken zu wollen, nach dem Worte: Wer die Welt will verbeſſern helfen, kehre erſt vor ſeiner Thuͤr. Ungeachtet des Widerſpruches ſeiner Gaſt¬ freunde, ſuchte er die Wohnung noch auf, in wel¬ cher die Mutter geſtorben, ließ ſich dieſelbe uͤber¬ geben und brachte die Nacht darin zu, im Dun¬ keln ſitzend. Wenn ihr bloßer durch ihn verſchul¬ deter Tod ſein aͤußeres Leben und Wirken, auf das er nun alle Hoffnung geſetzt hatte, fortan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/484
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/484>, abgerufen am 18.10.2019.